Angebot wird reduziert, dafür längere Züge
Corona-Pandemie: AVG dünnt Fahrplanangebot für Stadtbahnen aus

Angebot wird reduziert, dafür längere Züge Corona-Pandemie: AVG dünnt Fahrplanangebot für Stadtbahnen aus

Quelle: Isabel Ruf

Ein ausgedünntes, aber stabiles Grundangebot an Fahrten der Stadtbahnlinien – das will die AVG in Zeiten des Coronavirus gewährleisten. Dafür dünnt sie ihr Angebot aus, sichert dafür aber längere Züge und Doppeltraktion, um den Mindestabstand der Fahrgäste zu ermöglichen.

AVG kündigt Fahrplanreduzierung an

Um auf die aktuelle Entwicklung der Coronavirus-Pandemie zu reagieren, passt die Abtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) ihr Fahrplanangebot bei allen Stadtbahnlinien an. Bereits ab Montag, den 23. März 2020, dünnt die AVG das Angebot auf den Linien S1 und S11 aus. Die übrigen Linien folgen eine Woche später, ab dem 30. März 2020.

Das Land Baden-Württemberg hat am Mittwoch, den 18. März 2020, eine Leitlinie für den Regionalverkehr auf der Schiene bekanntgegeben. „Demnach sollen ab dem 23. März alle Eisenbahnverkehrsunternehmen ein ausgedünntes, aber stabiles Grundangebot für berufsbedingt notwendige Fahrten zur Verfügung stellen“, teilt die AVG in einer Pressemeldung mit.

 

Weniger Fahrten, mehr Platzkapazitäten

In einer ersten Stufe sind die Linien S1 und S11 betroffen. Ab Montag, 23. März 2020, wird das Fahrplanangebot dieser Linien ausgedünnt. „Die Fahrplanreduzierung ist ein notwendiger Schritt, um die Zuverlässigkeit der verbleibenden Fahrten zu gewährleisten“, heißt es vonseiten der AVG, die ihre Fahrgäste um Verständnis bittet. Die geänderten Fahrpläne sind bereits online unter www.kvv.de und www.efa-bw.de abrufbar.

Die Gesundheitsbehörden empfehlen einen Mindestabstand von 1,5 Metern. Um diesen Abstand zwischen den Fahrgästen zu ermöglichen und für einen gesundheitlichen Schutz zu sorgen, setzt die AVG längere Züge ein und führt alle Fahrten in Doppeltraktion durch. So haben die Fahrgäste mehr Platz, um ausreichend Abstand zu anderen zu halten.

In einer zweiten Stufe wird es ab Montag, 30. März, auch zu Fahrplaneinschränkungen auf den übrigen Stadtbahnlinien S31/S32, S4, S41/S42, S5/S51/S52, S6, S7/S71, S8/S81 und S9 kommen. Aktuell werde noch an den Planungen gearbeitet. Zeitnah will die AVG über diese weiteren Änderungen informieren. Bis Sonntag, 29. März 2020, fahren diese Linien aber nach ihrem regulären Fahrplan.

 

Fahrplanänderung auf den Linien S1/S11 und der Busse

Ettlingen – NeureutIn diesem Abschnitt fahren Bahnen täglich von morgens bis circa 21:00 Uhr im 20-Minuten-Takt. Danach verkehren zwei Fahrten pro Stunde in einem wechselnden 20/40-Minuten-Takt.

Von Montag bis Freitag fahren vereinzelte Verdichterzüge zu den Spitzenzeiten, die Eilzüge fahren aber nicht.

Neureut – HochstettenHier wird tagsüber bis etwa 22:00 Uhr ein 40-Minuten-Takt angeboten, in den Tagesrandlagen verkehrt nur ein Zug pro Stunde.
Nach Bad HerrenalbDieser Strecknast wird von Montag bis Freitag bis circa 19:00 Uhr im Stundentakt bedient, anschließend fahren die Bahnen hier wie auch am gesamten Wochenende im Zwei-Stunden-Takt.
Nach IttersbachMontag bis Samstag fahren die Linien hier im Stundentakt, an Sonn- und Feiertagen im Zwei-Stunden-Takt.
NightlinerDie Nightliner-Knoten um 01:30 Uhr, 02:30 Uhr, 03:30 Uhr und am Wochenende auch um 04:30 Uhr werden von der S1/S11 nicht angefahren.

 

Änderungen für die Buslinien 114 und 153

Die Änderungen auf den Linien S1 und S11 führen auch zu einer geänderten Anschluss-Situation beim Busverkehr. Insbesondere sind die Linien 114 (Ortsverkehr Marxzell mit den Ortsteilen Burbach, Pfaffenrot und Schielberg ) und 153 (Neuenbürg – Oberöwisheim) betroffen. Aus diesem Grund setzt die AVG auf beiden Linien zwischen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr sowie am frühen Abend jeweils ein zusätzliches Fahrzeug ein, um die Wartezeiten beim Umstieg um 20 bis 40 Minuten zu verringern.

Die AVG weist darauf hin, dass zusätzliche Fahrten möglich sind, da aufgrund des derzeitigen Ferienfahrplans wegen der Schulschließungen Personal und Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Sollte es aber zu Engpässen aufgrund weiterer Entwicklungen in der Pandemie-Lage kommen, kann es sein, dass das Angebot weiter angepasst werden muss. Fahrgäste sollten sich daher tagesaktuell über die AVG-Webseite informieren.

 

Auch Nightliner-Angebot wird angepasst

Auch die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) nehmen wegen der aktuellen Lage weitere Anpassungen an ihrem Fahrplanangebot vor. Ab Freitag, 27. März 2020, wird auch der Nightliner-Betrieb am Wochenende bis auf Weiteres eingestellt. Grund: Wegen der Coronavirus-Pandemie sind unter anderem Kinos, Bars, Clubs, Theater und ähnliche Einrichtungen geschlossen. Lediglich der Nightliner-Knoten am Karlsruher Marktplatz um 04:30 Uhr wird für Berufspendler von montags bis freitags aufrechterhalten.

Als Nightliner verkehren die Stadtbahnlinien S1/S11 und S2, die Tramlinien NL1 und NL2, die Buslinien NL3, NL4, NL5 und NL6 sowie die Anruf-Linien-Taxis ALT 6, ALT 11, ALT 12, ALT13, ALT 14 und ALT 16.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

34%
66%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.