Jung, kreativ und dynamisch soll der Kronenplatz werden
Der zukünftige Kronenplatz – Anwohner entwickeln Ideen

Jung, kreativ und dynamisch soll der Kronenplatz werden Der zukünftige Kronenplatz – Anwohner entwickeln Ideen

Quelle: Thomas Riedel

Wie soll der Kronenplatz in der Karlsruher Innenstadt-Ost in Zukunft aussehen? Bei einem Anwohner-Workshop zur Belebung des Kronenplatzes haben die Teilnehmer über Ideen diskutiert, den Platz attraktiver für Anwohner, Besucher und Gastronomen zu machen.

Ideen zur Belebung des Platzes gesucht

Was muss sich verändern, damit der Kronenplatz attraktiver für Anwohner, Gastronomie und Einzelhänder wird? Bei einem gemeinsamen Workshop im jubez haben rund 20 Anwohnerinnen und Anwohner über diese Fragen diskutiert. Zuvor waren Hunderte Postkarten mit der Einladung verteilt worden.

Die Stadt hätte sich zwar über mehr Teilnehmer gefreut – trotzdem war die Gruppe produktiv. „Die Ideen für eine Neuausrichtung des Kronenplatzes sind fast schon überraschend positiv und nach vorne gerichtet“, resümierte Heike Dederer vom Stadtplanungsamt. Die Anwesenden waren sich einig, dass aus dem Kronenplatz ein junger, dynamischer Platz in der Innenstadt mit einem klaren Profil aus Kreativität und Kultur werden sollte.

Der Kronenplatz ist wesentlicher Handlungsschwerpunkt im IQ-Leitprojekt Sanierungsgebiet Innenstadt Ost. Das Stadtplanungsamt ist dafür auf der Suche nach Ideen zur Belebung des Platzes. Es ging um die Fläche an sich, aber auch um das Wohnumfeld für die Anwohner.

 

Workshop Kronenplatz

Anwohner entwickeln Ideen für den Kronenplatz. | Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Was soll den Kronenplatz ausmachen?

Damit der Kronenplatz seinen schlechten Ruf los wird, waren bei dem Workshop unter anderem Aufenthaltsbereiche mit besseren Sitzgelegenheiten und Grünelementen im Gespräch. Außerdem wünschen sich die Anwohner bezüglich des Lichts am Platz eine künstlerische Gestaltung der Fassaden. Auch wurde eine Neuorientierung des Wochenmarkts an der Haltestelle besprochen und bessere Rahmenbedingungen für Gastronomie und Einzelhandel.

Moderator Thomas Sippel vom Büro Sippe.Buff freute sich, dass es nach Aufbruch, Willen und Anspruch, etwas zu verändern, klinge. Alle Akteure – ob jubez, KIT, Cola Taxi Okay oder die Anstoß, Einzelhandel und Gastronomie oder auch die Anwohnerinnen und Anwohner – sollen künftig an einem Strang ziehen. Und es gibt 2020 bereits erste Veränderungen wie die Entwicklungen im Triangel-Gebäude des KIT und die Absicht des jubez, das Erdgeschoss am Kronenplatz mitzubenutzen.

Kronenplatz

| Quelle: Stadt Karlsruhe

 

Kronenplatz als innerstädtisches Labor verstehen

Die Teilnehmer des Workshops waren sich aber auch einig, dass es Budget und vor allem Mut brauche, Neues auszuprobieren und zu experimentieren. Der Kronenplatz solle als innerstädtisches Labor verstanden werden. Das Potenzial des noch relativ jungen Platzes in der Karlsruher Stadtgeschichte stehe außer Frage. „Man darf gespannt sein, wie es im Zuge des Sanierungsverfahrens weitergeht“, meinte Klaus Winkler vom Bürgerverein Altstadt.

Im März 2020 wird der Dialog zur Belebung des Kronenplatzes weitergeführt. Dann sollen die vorgeschlagenen Maßnahmen weiter konkretisiert werden.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.