News aus Baden-Württemberg
DLRG: Mehr Badetote als im Vorjahr in Baden-Württemberg:

News aus Baden-Württemberg DLRG: Mehr Badetote als im Vorjahr in Baden-Württemberg:

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Schönes Badewetter sorgt leider oft auch für mehr Unfälle. Im Jahr 2019 hatte die DLRG einen starken Rückgang an Badetoten verzeichnet. Doch 2020 ist die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken in Baden-Württemberg leicht angestiegen.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres starben mindestens 23 Menschen beim Baden, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Das sind zwei mehr als im Vorjahreszeitraum. Bundesweit hingegen sind die Zahlen rückläufig.

In Deutschland kamen mindestens 192 Menschen beim Baden ums Leben. Das sind 63 weniger als im Vorjahreszeitraum. «Der Frühling und die ersten Sommermonate in diesem Jahr waren bislang doch eher verhalten und das spiegelt sich in den erfassten Zahlen wieder.»

Die meisten tödlichen Badeunfälle gab es mit 35 Personen in Bayern – 32 weniger als im Vorjahreszeitraum. In Nordrhein-Westfalen gab es 26 Opfer zu beklagen, 15 weniger als im Vergleichzeitraum und in Niedersachsen 24, vier weniger. Es kamen zumeist Männer ums Leben.

Sie seien oft leichtsinniger und spielten gerne mal den Helden, was dann leider allzu oft tragisch ende, teilte die DLRG mit. Der Frauenanteil unter den Todesfällen betrug 23 Prozent. Bereits 2019 war die Zahl der Badetoten bundesweit im Gesamtjahr gesunken.

Die DLRG ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Wasserrettungsorganisation. Eine ihrer Kernaufgaben ist die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung.

Weitere News aus der Region

Verband: Holz aus heimischen Wäldern hilft beim Klimaschutz

Holz aus heimischen Wäldern trägt laut Forst Baden-Württemberg zum Klimaschutz bei.

Ärzte protestieren gegen Wegfall der Neupatientenregelung

Lange Wartezeiten für einen ersten Termin beim Facharzt sollten mit der Neupatientenregelung reduziert werden. Dafür bekamen die Praxisärzte mehr Geld. Diese Einnahmequelle soll jetzt gestrichen werden. Dagegen regt sich Widerstand.

Wenn das Windrad am falschen Platz steht: Studie vorgelegt

Der Hausaufgabenzettel des Öko-Instituts für Länder, Regionen und Kommunen ist lang - und teuer. Denn das Land ist nach Einschätzung der Freiburger zwar auf einem guten Weg zur Klimaneutralität bis 2040, aber es ist weder schnell noch ehrgeizig genug.

Lehrerverband warnt vor "Notbetrieb" an vielen Schulen

Ausgerechnet am Weltlehrertag formuliert der Verband Bildung und Erziehung eine deutliche Warnung an die Regierung. Denn nach einer Umfrage unter Schulleitungen fahren viele Einrichtungen bereits wenige Wochen nach dem Schulstart auf Notbetrieb.

Experten aus Karlsruhe: Grundwasserneubildung dürfte Fahrt aufnehmen

Der verregnete September hat die Lage in den Grundwasservorräten in Baden-Württemberg etwas entspannt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.