Corona-Lockdown in Karlsruhe
Einsamkeit in der Corona-Zeit: 10 Tipps gegen das Alleinsein

Corona-Lockdown in Karlsruhe Einsamkeit in der Corona-Zeit: 10 Tipps gegen das Alleinsein

Quelle: Pixabay

Das Gefühl von Einsamkeit ist während der Corona-Zeit nicht selten. Gerade wer alleine – ohne Familie, Partner oder WG-Bewohner – lebt, leidet während des Lockdowns möglicherweise darunter. meinKA hat 10 Tipps, die gegen das Gefühl des Alleinseins helfen.

1 | Video-Chats mit Freunden

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind mit Kontaktbeschränkungen verbunden – auf ein gemeinsames Treffen mit der Clique muss daher verzichtet werden. Ein Glück gibt es heutzutage Möglichkeiten, um sich dennoch sehen zu können: Der Video-Chat macht das möglich!

Denn Zoom, Skype, WhatsApp und weitere Online-Plattformen lassen den Brunch mit Freunden, Mädels-Abende oder nächsten Stammtisch ganz einfach virtuell stattfinden.

 

2 | Event- & Reisepläne schmieden

Klar, die aktuelle Zeit ist sowohl für Veranstaltungen als auch für Reisen ungünstig. Dennoch sollte auch an eine Zeit nach Corona gedacht werden dürfen! Festivals mit Freunden, Konzerte oder der nächste Besuch im Fußballstadion: Auf welche Events sich am meisten gefreut wird, kommen auf eine Liste!

Gleiches gilt für die nächsten Reiseziele: Mexico, Spanien oder Kanada? Das Schmieden von Reiseplänen lässt in ferne Länder schweifen und die Corona-Sorgen für einen Moment vergessen.

 

| Quelle: Pixabay

 

3| Familie & Verwandte einfach so anrufen

Wer zum Telefon greift und die Nummer der Eltern anruft oder bei Oma oder Tante durchklingelt, der verfolgt meistens ein Ziel oder eine bestimmte Absicht. Doch wie wäre es, bei den Lieben einfach mal so anzurufen. Zu fragen, wie es ihnen gerade geht und sich erkundigen, wie sie mit der aktuellen Zeit zurechtkommen. Das hilft nicht nur einem selbst gegen das Alleinsein anzukämpfen, sondern sorgt auch für Abwechslung beim Angerufenen.

 

4 | Die eigenen vier Wände optimieren

Wer sich im Corona-Lockdown die meiste Zeit Zuhause aufhält, der könnte ein neues Do-it-yourself-Projekt starten. Eine neue Farbe an den Wänden, neue Möbel oder Zimmerpflanzen? Wer sich vor dem Alleinsein oder nahender Corona-Langeweile retten möchte, findet so sicher genügend Ablenkung.

 

| Quelle: Pixabay

 

5 | Fotowand mit Erinnerungen basteln

Wo sind eigentlich die Urlaubsfotos des letzten Strandurlaubs und die Schnappschüsse der Party mit Freunden? Nun ist endlich Zeit mit diesen Erinnerungen eine schöne Fotowand zu basteln! Diese kann dann in Flur, Küche oder Wohnzimmer platziert werden, so dass sie einen täglich an die schönen Zeiten erinnert – und gleichzeitig Hoffnung macht, dass diese Zeiten auch bald wiederkommen werden!

 

6 | Mit einen Freund spazieren gehen

Die Kontaktbeschränkungen lassen das Treffen von zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten in der Öffentlichkeit weiter zu. Daher ist es auch möglich, sich mit einem Freund zu treffen, um der Lockdown-Corona-Einsamkeit zu entfliehen. Auf innige Umarmungen sollte zwar dennoch verzichtet werden, doch einem Spaziergang an der frischen Luft oder eine gemeinsamen Laufrunde ist möglich.

 

| Quelle: Pixabay

 

7 | Die Einsamkeit einfach genießen

Für manche ist Ruhe ganz einfach, andere sterben vor Langeweile: Doch wer alleine ist, sollte versuchen die Stille einfach mal zu genießen. Hektik und Stress begleitet die meisten den gesamten Alltag über – da ist ein wenig Ruhe – auch wenn sie nun durch Corona erzwungen wird – eine willkommene Pause für den Körper und die Seele.

 

8 | Mit Stift & Papier: Einen Brief schreiben

Einen mit der Hand geschrieben Brief zu erhalten, ist zu einer großen Seltenheit geworden – Telefon und E-Mail haben das Kommunikationsmittel mittlerweile fast aussterben lassen. Einzig die Geburtstagskarte oder der Urlaubsgruß per Postkarte ist heute noch häufiger zu sehen. Darum: Warum nicht einfach mal einen Brief schreiben und an einen lieben Menschen schicken?

Das Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen kann sich zudem positiv auf die Psyche auswirken – also wieso sich selbst nicht einfach etwas Gutes tun und gleichzeitig einer anderen Person zeigen, dass man an sie denkt?

 

| Quelle: Pixabay

 

9 | Es sich einfach mal gut gehen lassen

Stichwort „Me-Time“: Meditieren, in Ruhe ein warmes Bad nehmen oder das eigene Lieblingsessen kochen – Dinge für die es sich lohnt sich Zeit zu nehmen – aber oftmals, aufgrund von Kompromissen oder zeitlichem Druck, verschoben oder gecancelt werden müssen – sollten nun an vorderster Stelle stehen. So kann der Einsamkeit in der Corona-Zeit nämlich mit positiven Impulsen entgegengewirkt werden.

 

10 | Plätzchen für die Lieben backen

Der zweite Lockdown trifft uns in der Vorweihnachtszeit – das bedeutet: Spätestens gegen Mitte November, könnten eigentlich die Rezepte für die Weihnachtsplätzen hervorgeholt werden. Nett verpackt und per Post versendet eignen sich die Plätzchen perfekt für einen Gruß an die Lieben, lassen Adventsstimmung aufkommen und Vorfreunde auf das Weihnachtsfest – das dann hoffentlich gemeinsam mit der Familie gefeiert werden kann!

 

| Quelle: Pixabay

 

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.

Lucha: Wert der Warnstufe wohl schon am Mittwoch erreicht

Angesichts der steigenden Corona-Ansteckungszahlen und der angespannten Lage auf den Intensivstationen geht Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) von schärferen Einschränkungen für Ungeimpfte schon ab kommenden Freitag aus.

Corona-Werte in Baden-Württemberg steigen

Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg ist gestiegen.

Nachfrage nach Corona-Schnelltests deutlich zurückgegangen

Wer nicht geimpft ist, braucht etwa für den Restaurantbesuch oder im Kino einen Corona-Schnelltest. Seit Mitte Oktober ist dieser für die meisten Menschen nicht mehr kostenlos - mit deutlichen Auswirkungen auf die Nachfrage.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 







Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.