Corona in Baden-Württemberg
Erneut: Volle Parkplätze rund um winterliche Ausflugsziele

Corona in Baden-Württemberg Erneut: Volle Parkplätze rund um winterliche Ausflugsziele

Quelle: Jan-Philipp Strobel

Am Wochenende machten sich erneut viele Tages-Touristen auf den Weg zu den Winterausflugszielen im Südwesten. Volle Parkplätze und gesperrte Straßen waren die Folge. Auf den Höhen selbst blieb es jedoch meist entspannt.

Rodeln, Spaziergehen, Schneespaß: Das waren wohl die Ziele der Ausflügler, die sich trotz Mahnungen aus der Politik am Wochenende in beliebten Schneegebieten im Südwesten tummelten. Besonders frequentiert: Der Nordschwarzwald. Am Samstag sowie am Sonntag waren bereits am Morgen so viele Tages-Touristen angereist, dass die Parkplätze belegt und die Zufahrtsstraßen zur Schwarzwaldhochstraße gesperrt waren, wie Polizeisprecher sagten.

«Es macht keinen Sinn in die Schneegebiete im Nordschwarzwald zu fahren», sagte ein Sprecher am Samstag. Die Menschen, die mit ihren Autos auf den gesperrten Straßen standen, seien jedoch meist einsichtig gewesen und akzeptierten die Anweisungen der Beamten. Auf der Höhe selbst war es am Sonntag – auch gerade wegen der Sperrungen – relativ entspannt, wie ein Polizeisprecher des Offenburger Präsidiums sagte.

Auch die Schwäbische Alb war am Wochenende das Ziel vieler Tages-Touristen. «Es ist zwar viel los, doch es ist noch nicht chaotisch», sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen am Samstag. Auch bis zum Sonntagmittag gab es dort keine größeren Probleme.

Volle Parkplätze gab es am Sonntag auch rund um den Stocksberg beim Beilstein (Kreis Heilbronn). «Wir raten davon ab, weiterhin dort hin zu fahren», sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn. Lieber sollten sich die Ausflügler einen einsamen Hang zum Schlittenfahren suchen und in ruhigeren Gegenden spazierengehen. Straßensperrungen waren dort am Sonntagmittag noch nicht notwendig, Vorbereitungen dafür wurden jedoch bereits getroffen.

Da es trotz des Corona-Lockdowns immer wieder zu chaotischen Szenen an den winterlichen Ausflugszielen kam, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag im Landtag ein konsequentes Vorgehen gegen Überfüllung in den Schneeregionen im Land an. Tourismusminister Guido Wolf (CDU) rief die Bürger erneut zum Verzicht auf. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte, es komme nun auf jeden Einzelnen an und klar sei, «dass wir diesen Leichtsinn nicht tolerieren können».

 

Mehr zum Thema

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.