News aus Baden-Württemberg
Es zwitschern wieder mehr Nachtigallen in Parks und Gärten

News aus Baden-Württemberg Es zwitschern wieder mehr Nachtigallen in Parks und Gärten

Quelle: Pixabay
dpa

Der Haussperling – bekannt als Spatz – gehört zu den häufigsten Vögeln überhaupt. Das ist auch in diesem Jahr in den Gärten der Fall. Insgesamt zeigen sich die Vogelfreunde nach der Zählung aber enttäuscht. Wenngleich es auch eine Überraschung gibt.

Nachtigallen haben zuletzt wieder deutlich häufiger in baden-württembergischen Gärten gezwitschert als zuvor. Bei der regelmäßigen Vogelzählaktion «Stunde der Gartenvögel» sei der Singvogel zwar nur 139 Mal gesichtet worden, das sei aber ein Zuwachs von satten 147 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Dienstag in Stuttgart mit. Wie jedes Jahr hat der Haussperling – auch als Spatz bekannt – bei der Zählaktion in Parks und Gärten seine Artgenossen überflügelt. Er war Mitte Mai der am häufigsten gesichtete Vogel, im Schnitt waren pro Garten 5,94 Haussperlinge zu sehen. Es folgten Amsel, Kohlmeise und Star.

Die Zahl der teilnehmenden Vogelfreunde ist allerdings im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das dürfte nach Einschätzung des Nabu ebenso an den Aufhebungen der Corona-Auflagen liegen wie am guten Freibad-Wetter während der Zählung. Insgesamt seien in 4496 Gärten fast 140.800 Vögel gezählt worden. 6667 Vogelfreunde haben sich laut Nabu beteiligt, im vergangenen Jahr waren es 19.000 und im Jahr 2019 vor der Pandemie 8005.

Die Bilanz falle durchwachsen aus, sagte Nabu-Vogelfachmann Stefan Bosch. «Insgesamt wird Baden-Württemberg nach den gemeldeten Zahlen vogelärmer.» Der Südwesten liege mit durchschnittlich 31,3 Vögeln pro Garten auch im Bundesvergleich im hinteren Drittel. «Insgesamt verharren die Bestände vieler Arten auf niedrigem Niveau», sagte Bosch. Nach dem massiven Rückgang der Amseln durch das Usutu-Virus scheinen sich die Bestände dieser Art wieder leicht zu erholen.

Und welche Erklärung hat der Experte für die Zunahme der Nachtigallen? Sie seien in diesem Jahr etwa eine Woche früher aus ihren Winterquartieren in Afrika zurückgekehrt als im vergangenen Jahr, sagte Bosch. «Entsprechend früher startete auch die Balz- und Brutaktivität. Und die Stunde der Gartenvögel fiel offenbar in die Phase der größten Balzaktivität.»

Die «Stunde der Gartenvögel» findet seit 2005 jedes Jahr am zweiten Maiwochenende statt.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.