News aus Baden-Württemberg
Eskapismus gegen die Krise: Badischen Staatstheater mit neuem Spielplan

News aus Baden-Württemberg Eskapismus gegen die Krise: Badischen Staatstheater mit neuem Spielplan

Quelle: dpa/Uli Deck
dpa

Erst Corona, dann der Ukraine-Krieg – das Badische Staatstheater geht im neuen Programm auf Befindlichkeiten in Krisenzeiten ein und will zugleich seine Besucher zu kleinen Realitätsfluchten einladen.

Bei der Vorstellung des Spielplans 2022/23 kündigte Intendant Ulrich Peters am Freitag auch ein wenig Eskapismus an. «Wir müssen gemeinsam die Fahne der Kultur hochhalten.»

Auf manche Neuproduktion des Sechs-Sparten-Hauses wurde schweren Herzens verzichtet. Dafür steht eine Reihe von Stücken auf dem Plan, die wegen Corona nicht oder nur zeitweise gespielt werden konnten. Trotz laufendem Theaterumbau soll das Angebot für die Abonnenten in vollem Umfang stattfinden. Mit einigen Projekten geht das Theater auch «außer Haus», wie die künstlerische Betriebsdirektorin Uta-Christine Deppermann ankündigte.

Die Opernsaison startet im Dezember mit Richard Wagners romantischer Oper «Der Fliegende Holländer» unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Im Januar steht Georges Bizets «Carmen» im Mittelpunkt, im Februar die Händel-Festspiele, für die schon jetzt der Vorverkauf läuft. Die Welt mit anderen Augen betrachtet Schauspieldirektorin Anna Bergmann mit «Anna Iwanowa». Die Eröffnungspremiere im Oktober wirft einen weiblichen Blick auf Tschechows erstes Theaterstück. «Mephisto» von Klaus Mann beschreibt die Schwierigkeit eines Künstlers in einer Diktatur.

Um Tradition und Zukunft des klassischen Tanzes geht es im Ballett: Direktorin Bridget Breiner verspricht eine künstlerische Forschungsreise, die mit der Premiere von «Giselle» im November beginnt. David Dawson interpretiert den Klassiker neu als zeitlose Liebesparabel. Außerdem gibt es das spartenübergreifende Ballettprojekt «Maria Stuart», «Jazz», den Ballettabend «Zukunft Choreografie» und im Juli 2023 das Tanz-Festival «Aufgefächert».

 

Weitere Nachrichten

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.

Laut Schätzung: Land erhält mehr Steuereinnahmen als geplant

Bis Jahresende muss Grün-Schwarz einen neuen Haushalt für 2025 und 2026 aufstellen. Dafür stehen wohl etwas mehr Steuereinnahmen als geplant bereit. Der Finanzminister sieht trotzdem wenig Spielräume.

Mehrere Bauprojekte: Ausfälle und Umwege auf Bahnstrecke Stuttgart-Karlsruhe

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.

Gewitter & Dauerregen über Baden-Württemberg: Glimpflicher als erwartet

Vor Sturzfluten, Erdrutschen oder Überschwemmungen hatte der Wetterdienst gewarnt. Tatsächlich liefen Keller voll, aber Tief «Katinka» hat nur wenige Schäden verursacht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.