Kampfmittelbeseitigungsdienst: Aktuell keine Gefährdung
Entschärfung erfolgreich: Amerikanische Fliegerbombe in Karlsruhe gefunden

Kampfmittelbeseitigungsdienst: Aktuell keine Gefährdung Entschärfung erfolgreich: Amerikanische Fliegerbombe in Karlsruhe gefunden

Quelle: Thomas Riedel

Im Bereich des Bulacher SC hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Verdacht auf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg bestätigt. Von der Bombe geht aktuell keine Gefährdung aus. Sie wurde bis zur vorgesehenen Entschärfung am Freitag, 21. Januar 2022, wieder abgedeckt.

Aktualisierung: 21. Januar 2022 | 12:43 Uhr

Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Die Sperrungen werden wieder aufgehoben.

 

Aktualisierung: 21. Januar 2022 | 12:00 Uhr

Die Entschärfung der 250 Kilogramm schweren Amerikanischen Fliegerbombe ist für 12:00 Uhr geplant. Kurzfristig vor der Entschärfung wird die L605 gesperrt. Auch das Hochspannungsnetz der Deutschen Bahn wird abgeschaltet.

Die beiden Streckenäste zwischen Karlsruhe Hauptbahnhof und Rastatt Bahnhof werden bis circa 13:00 Uhr durch für den Bahnverkehr komplett gesperrt werden. Somit verkehren im genannten Zeitraum keine Stadtbahnen der S7, S71, S8 und S81 auf den beiden Streckenästen zwischen Karlsruhe und Rastatt.

Wie die AVG weiter mitteilt, wird versucht, einen Busnotverkehr für die Zeit der Sperrung zwischen Karlsruhe und Rastatt einzurichten.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg

Wie die Stadt Karlsruhe informiert, hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst am Donnerstag, 20. Januar 2022, den Verdacht auf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Im Bereich des Lohwiesenwegs / Bulacher SC bestätigt.

Von der Bombe geht aktuell keine Gefährdung aus. Sie wurde bis zur vorgesehenen Entschärfung am Freitag, 21. Januar, gegen Mittag wieder abgedeckt, heißt es in der Pressemeldung.

 

| Quelle: Thomas Riedel

 

Evakuierung startet am Freitagmorgen

Um den Fundort wird ab 09:30 Uhr in einem Radius von 500 Metern ein gesperrter Bereich festgelegt. Mit Verkehrssperrungen ist ab 09:30 Uhr zu rechnen, auch die Evakuierung startet ab diesem Zeitpunkt.

Das Ordnungsamt informiert zudem Sportverein und Kleingartenverein. Die Polizei wiederum wird im Vorfeld der Evakuierung an allen Gebäuden im gesperrten Bereich klingeln, um Menschen, die noch im Gebiet angetroffen werden, zum Verlassen des Areals aufzufordern.

Nicht betroffen ist nach Auskunft des Kampfmittelbeseitigungsdienstes das Umspannwerk, es kann in Betrieb bleiben.

 

Ausweichquartiere stehen zur Verfügung

Wie viele Menschen von einer Evakuierung betroffen sind, wird nun von der Stadt erhoben. Für sie wird für die Dauer der Evakuierung Ausweichquartiere zur Verfügung gestellt.

Über den aktuellen Stand wird die Stadt in Abstimmung mit allen Akteuren kontinuierlich informieren.

 

Fotogalerie | Amerikanische Fliegerbombe in Karlsruhe

Weitere Nachrichten

"Digitale Behörde": Heilbronn und Karlsruhe erproben gemeinsame Lösungen

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, arbeiten die Städte Karlsruhe und Heilbronn, auf dem Weg zu einer digitalen Behörde, künftig zusammen. Hierbei sollen verschiedenen innovative digitale Lösungen für den kommunalen Einsatz erprobt werden.

Karlsruher Kinderpass & Karlsruher Pass: Sozialregion weitet sich aus

Zum 01. Januar 2023 treten Hambrücken, Linkenheim-Hochstetten und die Verbandsgemeinde Hagenbach der Sozialregion Karlsruhe bei. Das bedeutet, dass sie den Karlsruher Kinderpass, den Karlsruher Pass oder beides einführen, heißt es in einer Pressemeldung.

Weihnachtsaktion: 1.200 Christstollen für den Karlsruher Kinderschutzfonds

Eine besondere Weihnachtsaktion haben sich die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel und die Bäckerei Nussbaumer überlegt: 1.200 Christstollen sollen an Unternehmen verkauft werden. Gleichzeitig werden zehn Euro pro verkauften Stollen gespendet.

Abseilaktion bei der Karlsruher Kinderklinik: Nikolaus-Höhenretter überraschen kleine Patienten

Für die Kinder im Städtischen Klinikum gab es am Nikolaustag, 06. Dezember 2022, eine besondere Aktion: Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr und der KIT-Werkfeuerwehr seilten sich als Nikolaus-Gehilfen verkleidet, an der Klinikfassade ab.

Neue technische Lösung: Bald soll es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben

Bald könnte es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben: Durch eine neue technische Lösung zur Konditionierung der Fahrflächen an den Rädern der Fahrzeuge soll der Lärm in den kommenden Monaten und Jahren reduziert werden, teilen VBK und der AVG nun mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.