Corona in Baden-Württemberg
Feldberg rüstet sich für Skisaison in Corona-Zeiten

Corona in Baden-Württemberg Feldberg rüstet sich für Skisaison in Corona-Zeiten

Quelle: Patrick Seeger

Der vergangene Winter war durchwachsen: Schneemangel und der Ausbruch der Corona-Pandemie hatten die Bilanz der Liftbetreiber am Feldberg getrübt. Die kommende Skisaison steht nun ganz im Zeichen von Corona. So bereitet sich das Skigebiet vor.

Im Skigebiet Feldberg blickt man mit gemischten Gefühlen auf die kommende Skisaison. «Nach all den coronabedingten Einschränkungen des Sommers erwarte ich, dass die Gäste sich nach einem Schwarzwaldwinter sehnen wie schon lange nicht mehr», sagte Adrian Probst, Vorsitzender des Liftverbunds Feldberg. Die Sicherheit der Touristen und Mitarbeiter habe jedoch oberste Priorität.

So werde es Liftkarten nur online geben. Damit würden Schlangen vor den Schaltern vermieden – «und wir wissen genau, wie viele Leuten an welchem Tag zu uns kommen», sagte er. Wenn die aktuelle Lage es mit Blick auf das Infektionsgeschehen erfordere, werde die Menge der Tickets beschränkt. «Es kann also sein, dass nicht mehr jeder reinkommt.» An einem idealen Skitag in den Ferien und mit schönem Wetter besuchten zu normalen Zeiten 8000 bis 10 000 Gäste das Skigebiet. Je nach Lage könnten es nun wegen Corona auch drastisch weniger sein, sagte er.

Im gesamten Gebiet herrsche Maskenpflicht, und es gebe Abstandsregeln in den Wartezonen vor den Liften. Zudem würden Hygienestationen mit Desinfektionsspendern aufgebaut und mehr Personal eingestellt um sicherzugehen, dass die Maßnahmen eingehalten würden. «Nur dann, wenn jeder versteht, dass dieser Winter besonders wird, und jeder Verantwortung trägt – nur dann gelingt die Saison.»

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hatte schon die Vorsaison verpatzt: Die Skipisten waren am 16. März und damit fünf Wochen vor dem eigentlichen Saisonende geschlossen worden, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Zudem hatte der milde Winter den Liftbetreibern einen Strich durch die Rechnung gemacht.

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.