News aus Baden-Württemberg
Brand in Kraichtal: Frau und Kinder tot geborgen – Helfer verletzt

News aus Baden-Württemberg Brand in Kraichtal: Frau und Kinder tot geborgen – Helfer verletzt

Quelle: Robert Michael
dpa

Beim Brand eines Einfamilienhauses in Kraichtal-Unteröwisheim sind am Dienstagmittag, 01. März 2022, eine 41-jährige Frau und ihre drei Kinder, zwei im Alter von sechs und eines im Alter von acht Jahren, ums Leben gekommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen nahmen Zeugen gegen 13:10 Uhr einen lauten Knall wahr. Bereits kurz darauf stand das Dachgeschoss des Hinterhauses in der Eisenbahnstraße in Flammen. Ein Ersthelfer versuchte daraufhin das Feuer zu bekämpfen und erlitt hierbei schwere Brandverletzungen. Er wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

«Das ist alles sehr tragisch», sagte Minet. Ein Zeuge habe berichtet, am frühen Nachmittag einen Knall gehört zu haben. Danach habe das Haus in dem baden-württembergischen Städtchen sofort in Flammen gestanden. Der Dachstuhl des Hinterhauses brannte völlig aus. Dort hätten die Einsatzkräfte die drei Toten entdeckt. Zum Alter der Toten machte Minet zunächst keine Angaben.

Unklar sei auch noch, wie die Opfer genau ums Leben kamen. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Tod unmittelbar mit dem Feuer zusammenhänge. Die Familie sei erst vor kurzem in das Haus gezogen. Über den Verbleib des Vaters gab es zunächst keine Angaben. Er habe wohl nicht in dem Haus gewohnt.

Der schwer verletzte Mann hatte den Angaben nach das Feuer löschen wollen. In welcher Verbindung er zu den Toten steht, war anfangs unklar. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Klinik.

Die Brandursache muss nun ebenso ermittelt werden wie die genauen Todesursachen. Ob am Mittwoch schon mit neuen Erkenntnissen zu rechnen ist, ließ sich am Dienstag nicht absehen. «Es ist alles offen», sagte Minet angesprochen auf den möglichen Verlauf des Geschehens.

Die Polizei sperrte die Straße um den Brandort in der Nähe des Bahnhofes im Stadtteil Unteröwisheim ab. Die Freiwillige Feuerwehr Kraichtal brachte die Flammen unter Kontrolle. Mehr als 150 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz. Ein Hubschrauber kreiste über dem Gelände und machte Aufnahmen von der Brandstelle. Brandgeruch lag noch Stunden später in der Luft.

Ein paar Menschen kamen an der Absperrung vorbei, darunter auch Mütter mit Kindern. Viele von ihnen zeigten sich entsetzt. Der Betreiber eines nahe gelegenen Hotels berichtete, das Haus habe jahrelang leer gestanden. Er habe nicht gewusst, dass schon wieder jemand darin wohnte. Es sei schlimm, ihm fehlten die Worte.

Kraichtal liegt im Nordosten des Landkreises Karlsruhe und hat rund 15 000 Einwohner. In Unteröwisheim selbst leben etwa 3500 Menschen.

 

Weitere Nachrichten

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.

Laut Schätzung: Land erhält mehr Steuereinnahmen als geplant

Bis Jahresende muss Grün-Schwarz einen neuen Haushalt für 2025 und 2026 aufstellen. Dafür stehen wohl etwas mehr Steuereinnahmen als geplant bereit. Der Finanzminister sieht trotzdem wenig Spielräume.

Mehrere Bauprojekte: Ausfälle und Umwege auf Bahnstrecke Stuttgart-Karlsruhe

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.

Gewitter & Dauerregen über Baden-Württemberg: Glimpflicher als erwartet

Vor Sturzfluten, Erdrutschen oder Überschwemmungen hatte der Wetterdienst gewarnt. Tatsächlich liefen Keller voll, aber Tief «Katinka» hat nur wenige Schäden verursacht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.