News aus Baden-Württemberg
Feuerwehr in Linkenheim-Hochstetten trainiert in virtueller Welt

News aus Baden-Württemberg Feuerwehr in Linkenheim-Hochstetten trainiert in virtueller Welt

Quelle: Tanja Marek/Vodafone/dpa -
dpa

Für Feuerwehrleute sind Trainings von großer Wichtigkeit. Doch nicht immer müssen die Übungen in der realen Welt stattfinden.

Die Freiwillige Feuerwehr in Linkenheim-Hochstetten (Landkreis Karlsruhe) trainiert das Löschen von Bränden künftig auch virtuell. Nach Auskunft einer Sprecherin des Unternehmens Vodafone sind die Feuerwehrleute bei diesen Übungen mit einer sogenannten Virtual-Reality-Brille ausgestattet. Beim Einsatz des «VR Firefighters» genannten System wird ein echter Brand in einer digitalen Welt, einer computergenerierten 3D-Umgebung, zu Trainingszwecken simuliert.

Die Trainings-Plattform, die von der Northdocks GmbH (Monheim, NRW) betrieben wird, bietet Feuerwehrmännern und -frauen die Möglichkeit Grundlagentrainings, Spezialfälle und andere Situationen des Feuerwehralltags in der virtuellen Umgebung zu üben.

Die Technologie ist laut Vodafone bereits bei der Freiwilligen Feuerwehr in Werl (NRW) sowie bei der Werksfeuerwehr Henkel im Einsatz. Für die Freiwillige Feuerwehr liegt die Trainingslizenz bei rund 200 Euro pro Monat, Linkenheim-Hochstetten bekam diese für ein Jahr kostenlos. Weitere Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe hätten bereits Interesse angemeldet. Das System wurde während des Landesfeuerwehrtages in Kehl, der noch bis zum 23. Juli andauert, vorgestellt.

Um die Feuerwehrausbildung zu digitalisieren, werden derzeit viele verschiedene Ansätze erforscht und teilweise auch schon vertrieben, wie das Innenministerium mitteilte. Aus Sicht des Landes können digitale Anwendungen die Feuerwehrausbildung sinnvoll unterstützen, sagte eine Sprecherin. «Dies insbesondere dann, wenn Tätigkeiten simuliert werden, die nicht oder nur mit sehr großem Aufwand als Übungslage dargestellt werden können.» Bei der reinen Bedienung und Anwendung von Geräten werde es in vielen Fällen einfacher, effektiver und wirtschaftlicher sein, am und mit dem Gerät selbst zu üben.

Ob die Beschaffung solcher Systeme durch die zuständigen Gemeinden sinnvoll sei, müsse vor Ort und durch die Gemeinden selbst entschieden werden. «Wir haben viele Rückmeldungen zu vergleichbaren Systemen erhalten, dass die Kosten und der Aufwand für die Einführung, Installation und Wartung nicht im Verhältnis zum Nutzen stehen», erklärte die Ministeriumssprecherin.

 

Weitere Nachrichten

Laut Forschung: Erdmännchen sagen viel - aber erwarten Antwort nicht immer

Erdmännchen wuseln nicht nur ständig munter durcheinander, sondern brabbeln auch noch die ganze Zeit vor sich hin. Mit Halsbändern voller Technik konnten Forschende nun die Bedeutung einiger Laute entschlüsseln.

Kommunen bieten Trauerfeiern für Verstorbene ohne Angehörige

In mehreren Kommunen in Baden-Württemberg gibt es Trauerfeiern für Verstorbene ohne Angehörige.

Nach sonnigem Wochenende: Regen und Gewitter in Baden-Württemberg

Nach ein paar Sonnenstrahlen am Pfingstmontag waren in Teilen Baden-Württembergs für den Abend Gewitter mit Sturmböen, Hagel und Starkregen angekündigt. Wie wird das Wetter in der kommenden Woche?

14-Jähriger stiehlt Auto in Rastatt, flieht vor der Polizei und baut Unfall

Ein 14-Jähriger ist mit einem gestohlenen Auto vor der Polizei in Rastatt geflüchtet und seine Beifahrerin wurde bei einem anschließenden Unfall verletzt.

33-Jähriger überschlägt sich in Karlsruhe mehrmals mit Auto und stirbt

Mit seinem Wagen hat sich ein 33-Jähriger an der Ausfahrt der Autobahn 5 bei Kronau (Kreis Karlsruhe) mehrmals überschlagen und ist an seinen Verletzungen gestorben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.