Blütenreiche Vielfalt in der Fächerstadt
Forstamt erstellt „Saumpflegekonzept“ für den Karlsruher Stadtwald

Blütenreiche Vielfalt in der Fächerstadt Forstamt erstellt „Saumpflegekonzept“ für den Karlsruher Stadtwald

Quelle: Kevin Schumacher

Das Forstamt hat ein „Saumpflegekonzept“ für die Waldwege im Karsruher Stadtwald erstellt. Es soll sowohl zum Erhalt der Artenvielfalt dienen aber auch die Erholungsfunktion des Waldes fördern, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Mitteilung.

Artenvielfalt & und Erholungsfunktion des Waldes vereinen

Viele Karlsruher Erholungssuchende lieben bunte Blumen, summende Bienen und Schmetterlinge am Wegesrand, wollen aber genauso unangenehme Erfahrungen mit Brennnesseln oder Brombeerranken vermeiden. Um der Verantwortung für die Artenvielfalt gerecht zu werden und gleichzeitig die Erholungsfunktion des Waldes zu erhalten, hat das Forstamt nun ein sogenanntes Saumpflegekonzept für die Waldwege im Karsruher Stadtwald erstellt, darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung.

Ziel des Saumpflegekonzeptes: Der Erhalt von Vielfalt

Grundlage für das Pflegekonzept war eine in Auftrag gegebene Kartierung von beispielhaft ausgewählten Waldwegen. In dieser Kartierung wurden 329 Pflanzenarten nachgewiesen! Das zeigt, wie vielfältig die verschiedenen Lebensräume entlang der Wege sind.

Das Ziel des Saumpflegekonzeptes ist es, die Pflege der Wegsäume so verträglich wie möglich zu gestalten und dabei Strukturen zu erhalten und zu fördern. Im fachlichen Austausch mit der Naturschutzverwaltung wird es nun weiter optimiert. Das Vorkommen seltener Tier- und Pflanzenarten wird genauso berücksichtigt, wie das Vorkommen von invasiven, also sich sehr schnell verbreitenden Neophyten. Die Pflege wird dementsprechend kleinflächig angepasst, so die Stadt weiter.

 

Neues Konzept: Das weitere Vorgehen des Forstamtes

Die Arbeiten an den Waldwegen müssen nun organisatorisch und jahreszeitlich so angepasst werden, dass die technische Befahrbarkeit der Wege und die Erholungsnutzung nicht wesentlich beeinträchtigt werden, erklärt die Stadt. Hierfür wurden die Wege nach ihrer Bedeutung für den Erholungsverkehr und nach der Wachstumsgeschwindigkeit der Vegetation in unterschiedliche Kategorien eingeteilt.

Anhand dieser Kategorien wurden dann verschiedene Pflegezeiträume festgelegt: Blühende Flächen werden ausgespart, genauso Areale mit langsam wachsenden Pflanzen. So können Rückzugsräume für Insekten und Kleintiere, Nahrungspflanzen entstehen und erhalten bleiben.

Die Saumkartierung hat zudem gezeigt, dass die blütenreiche Saumvegetation insgesamt von Mäh- und Mulcharbeiten profitiert, da dadurch konkurrierende Gehölze zurückgehalten werden. Das Konzept ist in diesem Jahr mit dem stadteigenen Forstschlepper bereits in der Erprobungsphase.

 

Weitere Nachrichten aus Karlsruhe

Neues bei DAS FEST 2024 in Karlsruhe: FEST-Cup-Jubiläum, Umzug der DJ-Bühne & mehr

Neues bei DAS FEST 2024: Dass der Sparda Sportpark mit dem FEST Cup zum 20-jährigem Jubiläum zurück vor die Europahalle zieht, war geplant. Dass die DJ-Bühne den Modelbootsee verlässt und zu einem FEST-Floor zwischen Europahalle und Europabad wird, nicht.

Mutter und Tochter endlich wieder vereint: Neuer Elefant im Karlsruher Zoo

Im Zoo Karlsruhe lebt seit Dienstag, dem 18. Juni 2024, eine neue Elefantenkuh. Die 27 Jahre alte Indra aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg ist somit der dritte Elefant, der in der Fächerstadt sein Zuhause findet, teilt die Stadt Karlsruhe mit.

Fahrrad fahren & Kilometer sammeln: Aktion "Stadtradeln" in Karlsruhe beginnt

Vom 23. Juni bis 13. Juli 2024 findet in Karlsruhe wieder die Aktion "Stadtradeln" statt. Das Ziel: Drei Wochen lang möglichst viel Fahrrad fahren und Kilometer sammeln – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit.

Taxi

Wegen Streit mit Fahrgast: Taxifahrer verursacht Unfall in Karlsruhe

Bei Unstimmigkeiten über den zu entrichtenden Fahrpreis gerieten am Samstag, 15. Juni 2024, in Karlsruhe ein Taxifahrer und sein Fahrgast in eine Auseinandersetzung, die mit einem Unfall endete. Der männliche Fahrgast flüchtete dabei unerkannt zu Fuß.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.