Polizei Karlsruhe
Polizei warnt: Aktuell vermehrt Autoknacker in Karlsruhe unterwegs!

Polizei Karlsruhe Polizei warnt: Aktuell vermehrt Autoknacker in Karlsruhe unterwegs!

Quelle: Jens Büttner

Autobesitzer aufgepasst: Das Polizeipräsidium Karlsruhe warnt vor Autoknackern! Wie die Polizei in einer Pressemitteilung erklärt, wurde seit Jahresbeginn nämlich eine Zunahme von Pkw-Aufbrüchen in der Stadt und im Landkreis Karlsruhe registriert.

Deutlicher Anstieg an Autoaufbrüchen in Karlsruhe

Das Polizeipräsidium Karlsruhe registriert seit Jahresbeginn eine Zunahme von Pkw-Aufbrüchen in der Stadt und im Landkreis Karlsruhe. Zwar sind die prognostizierten Fallzahlen im Halbjahr 2020 noch wesentlich von den hohen Werten aus den Jahreshälften 2016 (990 Fälle) und 2017 (561 Fälle) entfernt, dennoch deutet sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren (2018: 270 Fälle und 2019: 246 Fälle) ein deutlicher Anstieg an, so die Karlsruher Polizei in einer Pressemitteilung.

 

Schaden am Pkw meist höher als der Wert des Diebesguts

Besonders ärgerlich ist – so die Polizei weiter – dass bei vielen aktuellen Fällen der entstandene Schaden am Fahrzeug höher einzuschätzen ist, als der Wert des Diebesguts.

Wegen der Begehungsweise und der Art der entwendeten Gegenstände, ist meist von Gelegenheitstaten auszugehen. Das beduetet, die Täter erkennen in den Kraftfahrzeugen Wertgegenstände und brechen dann in der Regel eine Seitenscheibe auf.

 

Autoknacker am letzten Wochenende unterwegs

Erst am letzten Wochenende ereignieten sich zwei Taten in Karlsruhe-Grünwinkel. In der Nacht auf Samstag wurden an zwei geparkten Pkw die Beifahrerscheiben eingeschlagen. Aus dem Innenraum wurde dann jeweils eine Geldbörse mit geringen Bargeldbeträgen entwendet.

Am Samstagabend kam es zu einem weiteren Fall in Grötzingen. Die Täter schlugen auch hier die Beifahrerscheibe ein und nahmen einen Rucksack aus dem Fahrzeuginneren heraus – auch darin befand sich eine Geldbörse.

 

Vorbeugung – die Karlsruher Polizei gibt Tipps

Zur Vorbeugung solcher Taten, die in sehr kurzer Zeit verübt sind, rät die Polizei:

  • Sofern vorhanden, sollte eine Garage genutzt werden. Der Pkw und auch das Gargagentor sollten stets verschlossen sein.
  • Wenn keine Unterbringung in einer Garage möglich ist, sollte das Fahrzeug an gut einsehbaren, beleuchteten und wenn möglich belebten Straßen abgestellt werden.
  • Vergewissern Sie sich immer, dass das Fahrzeug ordnungsgemäß verschlossen ist. Achten Sie, falls vorhanden, auf optische und akustische Signale. Funkblocker können das Funksignal der Fernbedienung stören und so das Verriegeln verhindern.
  • Ist das Fahrzeug mit einer Diebstahlswarnanlage ausgestattet, aktivieren Sie diese.
  • Schließen Sie Fenster, Schiebedach oder Faltdach bei Cabrios.
  • Lassen Sie keine Wertsachen oder Bargeld sichtbar im Auto liegen. Auch ein mobiles Navigationsgerät sowie die Halterung sollte beim Verlassen des Wagens entfernt werden.
  • Bewahren Sie keine Wertgegenstände im Kofferraum auf. Nehmen Sie bei Übernachtungen sämtliches Gepäck aus dem Kofferraum.
  • Melden Sie jeden Diebstahl der Polizei. Nehmen Sie nach einem Aufbruch keine Veränderungen am/im Fahrzeug vor.

Mehr zur Polizei Karlsruhe

Feiernde, Kontrollen & Räumungen: Karlsruher Polizei zieht Wochenend-Bilanz

Am Wochenende versammelten sich erneut viele Feiernde in der Karlsruher Innenstadt, dem Schlosspark und der Günther-Klotz-Anlage. Die Polizei reagierte wie bereits in den Wochen zuvor mit Kontroll- und Präsenzmaßnahmen sowie Räumungen der Plätze.

Polizei-Bilanz: Unwetter zog über Stadt- & Landkreis Karlsruhe hinweg

Während des Unwetters am Dienstagnachmittag, 29- Juni 2021, waren glücklicherweise im Stadt- und Landkreis Karlsruhe nur vergleichsweise geringe Schäden zu verzeichnen. Darüber informiert die Polizei Karlsruhe am Dienstagnachmittag in einer Pressemeldung.

Polizei entdeckt Frau mit einem Fuchswelpen in der Karlsruher Innenstadt

Die Polizeibeamten trauten ihren Augen kaum, als sie in der Karlsruher Innenstadt auf eine Frau trafen, die einen Fuchswelpen auf dem Arm bei sich hatte. Nun ermittelt der Fachdienst Gewerbe/Umwelt wegen jagd- und tierrechtlicher Bestimmungen gegen die Frau.

Alle Meldungen




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.