News aus Baden-Württemberg
Frühes Spargel-Ende: Bauern reagieren auf Einbußen

News aus Baden-Württemberg Frühes Spargel-Ende: Bauern reagieren auf Einbußen

Quelle: Bernd Weißbrod
dpa

Schon Schluss mit heimischem Spargel? Einige Bauern haben ihre Äcker bereits vor Saisonende stillgelegt. Aus Frust. Bei Erdbeeren sieht es nicht besser aus. Doch manche Landwirte sind erfinderisch.

Wegen eines massiven Preisverfalls läuten viele Spargelbauern im Südwesten früher das Saisonende ein. An sich endet die Spargelzeit traditionell am Johannistag (24. Juni). «Viele Erzeuger haben den Preisschock noch in den Gliedern, den sie beim Handel erfahren haben, und haben ihre Anlagen früher aus der Ernte genommen», berichtet Simon Schumacher, Vorstandsvorsitzender des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer.

Zwar werde es noch in der Direktvermarktung, an Verkaufsständen und in Hofläden genug heimischen Spargel geben. Im Handel dürfte er aber knapp werden, die Preise könnten entsprechend steigen, schätzt Schumacher. Die Obst- und Gemüse-Absatzgenossenschaft Nordbaden (OGA) kann schon jetzt den Lebensmitteleinzelhandel sowie Obst- und Gemüsehändler nur noch mit geringen Mengen beliefern, sagte Geschäftsführer Hans Lehar.

Trotz bester Qualität und guter Ernte sei die Spargelsaison nicht zufriedenstellend, bedauerte Schumacher. Ähnlich sehe es bei Erdbeeren aus. Spargel- und Erdbeerbauern rechnen demnach mit Umsatzeinbrüchen bis zu 30 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden in Baden-Württemberg rund 10.000 Tonnen Spargel geerntet.

Auslöser seien die Inflation und Ängste infolge des Ukraine-Kriegs gewesen. «Spargel steht für Genuss, es wurde weniger gekauft», so Schumacher. Der Handel habe darauf mit massiven Importen zu Spottpreisen reagiert. «Mit Lohnkosten in Marokko von knapp über einem Euro können wir nicht mithalten.» Angesichts eines Mindestlohns von fast zehn Euro seien die Kosten in Deutschland sehr viel höher als in Italien, wo es keinen Mindestlohn gebe, Spanien (6,06 Euro pro Stunde) oder Griechenland (3,83 Euro).

Weil die Einnahmen die Kosten nicht mehr deckten, habe eine Reihe von Bauern Schumacher zufolge «richtigerweise rigoros gehandelt» und die Ernte eingestellt. Spargel schießt so vielerorts schon ins Kraut. Bei Erdbeeren werden teilweise Selbstpflücker auf die Äcker gelassen. Manche Landwirte, wie Niko von Mentzingen in Neuenstadt, haben aus der Not eine Tugend gemacht: Er hat aus frischen Erdbeeren Chips gemacht und will Spargelreste an die Industrie weitergeben. Andere verarbeiten die süßen Früchte auch zu Secco oder Marmelade.

«Wenn sich der Erdbeeranbau nicht mehr lohnt, müssen wir aufhören», sagte Franz Josef Müller, Präsident des Landesverbands Erwerbsobstbau Baden-Württemberg (LVEO) dem Nachrichtenportal BW24. Die steigenden Ausgaben und die gleichzeitig geringere Nachfrage nach regionalen Erdbeeren würden die Obstbauern massiv belasten.

 

Weitere Nachrichten

Karlsruher Storchenexpertin: Population könnte schrumpfen

Die Zahl der Störche in Baden-Württemberg könnte nach Einschätzung von Experten in den kommenden Jahren wieder sinken.

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.