Neues vom Karlsruher SC
Fünfter Sieg in Serie: KSC jubelt auch gegen den HSV

Neues vom Karlsruher SC Fünfter Sieg in Serie: KSC jubelt auch gegen den HSV

Quelle: aim

Der Karlsruher SC setzt seinen Siegeszug fort und beendet zugleich die Durststrecke gegen den Hamburger SV. In der ersten halben Stunde spielen die Badener furios, in der Schlussphase wird es wild.

Kurz musste noch einmal gezittert werden, dann war der fünfte Sieg in Serie perfekt. Vor allem dank einer furiosen ersten halben Stunde hat der Karlsruher SC dem Hamburger SV den Sprung an die Spitze vermasselt und sich selbst im Tabellenmittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga weiter nach oben gearbeitet. Die Badener bezwangen die Hanseaten am Sonntag mit 4:2 (3:0) und beendeten damit auch ihre lange Durststrecke gegen den HSV, dem sie in der Bundesliga-Relegation 2015 auf dramatische Art und Weise unterlegen waren.

«Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft», sagte Karlsruhes Doppeltorschütze und Matchwinner Fabian Schleusener. Nur am Schluss sei es «vielleicht ein bisschen zu viel Spannung» gewesen. «Momentan ist ein Flow bei uns drin. Da laufen dann einige Dinger einfacher», ergänzte Paul Nebel, der für die frühe Führung gesorgt hatte.

Der HSV, dessen Trainer Tim Walter in der Nachspielzeit wegen Meckerns noch die Rote Karte sah, bleibt Tabellenzweiter. Sein Rückstand auf Spitzenreiter Darmstadt 98, der am Samstag 1:3 (0:0) bei Arminia Bielefeld verloren hatte, beträgt einen Punkt. «Ich habe mich entschuldigt bei meiner Mannschaft. Ich habe ihr da keinen Gefallen getan», sagte Walter zu seinem Innenraumverweis. «Es tut mir leid für meine Truppe. Alles andere bleibt, wo es war.»

Die Hamburger wurden vor 23.532 Zuschauern im Karlsruher Wildpark in der ersten Halbzeit phasenweise überrannt. Nebel (11. Minute), Leon Jensen (17.) und Schleusener (32.) schossen einen komfortablen Vorsprung der Gastgeber heraus. Zudem traf Jensen die Latte (20.). Nach der Pause sorgte Schleusener dann auch für den Endstand (89.).

Torjäger Robert Glatzel hatte die Gäste in der zweiten Hälfte per Doppelpack (50./80.) noch mal herangebracht. In der Schlussphase wurde es dann wild: Erst sah Hamburgs Javi Montero Gelb-Rot (87.), dann traf Schleusener zum 4:2 und schließlich bekam HSV-Trainer Walter, einst Jugendcoach beim KSC, Rot gezeigt (90.+1). Der Jubel der Karlsruher beim Abpfiff war riesig. Zuvor hatten sie zehn Pflichtspiele lang nicht gegen den HSV gewonnen.

 

Fotogalerie | Bilder vom KSC-Heimsieg gegen den HSV

Mehr zum KSC

KSC in der Länderspielpause: Dieses Testspiel steht an

Raus aus dem Liga-Alltag, rein in die Länderspielpause: Doch das Wort "Pause" zählt nicht für die KSC-Profis, denn statt des Pausierens, steht ein Testspiel gegen den FC Schaffhausen auf dem Programm.

Trotz früher KSC-Führung: Heidenheim schlägt den Karsruher SC 5:2

Auch dank des Dreierpacks von Tim Kleindienst klettert der 1. FC Heidenheim zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga.

Neues KSC-Stadion soll rechtzeitig fertig werden: "Wir kämpfen auf allen Ebenen - jeden Tag"

Im Wildpark laufen die finalen Bauarbeiten zum Stadionneubau. Spätestens zum Beginn der neuen Spielzeit 2023/24, soll der BBBank Wildpark fertiggestellt sein. Am Freitag, 17. März 2023, informierten die Projektverantwortlichen über den aktuellen Stand.

Nach Siegesserie: KSC-Coach Eichner bremst Euphorie vor Heidenheim

Trainer Christian Eichner vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat mit Blick auf die jüngste Siegesserie und vor dem schwierigen Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim vor einer zu hohen Erwartungshaltung gewarnt.

KSC-Sportchef Kreuzer traut Heidenheim Aufstieg zu - Verteidiger-Duo vor Verlängerung

Sportchef Oliver Kreuzer vom Karlsruher SC traut dem Ligarivalen 1. FC Heidenheim in dieser Saison den Aufstieg zu. Die Schwaben seien «ein Club mit gewachsener Mannschaft und gewachsener Struktur», sagte der 57-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.