Neues vom Karlsruher SC
Fünfter Sieg in Serie: KSC jubelt auch gegen den HSV

Neues vom Karlsruher SC Fünfter Sieg in Serie: KSC jubelt auch gegen den HSV

Quelle: aim

Der Karlsruher SC setzt seinen Siegeszug fort und beendet zugleich die Durststrecke gegen den Hamburger SV. In der ersten halben Stunde spielen die Badener furios, in der Schlussphase wird es wild.

Kurz musste noch einmal gezittert werden, dann war der fünfte Sieg in Serie perfekt. Vor allem dank einer furiosen ersten halben Stunde hat der Karlsruher SC dem Hamburger SV den Sprung an die Spitze vermasselt und sich selbst im Tabellenmittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga weiter nach oben gearbeitet. Die Badener bezwangen die Hanseaten am Sonntag mit 4:2 (3:0) und beendeten damit auch ihre lange Durststrecke gegen den HSV, dem sie in der Bundesliga-Relegation 2015 auf dramatische Art und Weise unterlegen waren.

«Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft», sagte Karlsruhes Doppeltorschütze und Matchwinner Fabian Schleusener. Nur am Schluss sei es «vielleicht ein bisschen zu viel Spannung» gewesen. «Momentan ist ein Flow bei uns drin. Da laufen dann einige Dinger einfacher», ergänzte Paul Nebel, der für die frühe Führung gesorgt hatte.

Der HSV, dessen Trainer Tim Walter in der Nachspielzeit wegen Meckerns noch die Rote Karte sah, bleibt Tabellenzweiter. Sein Rückstand auf Spitzenreiter Darmstadt 98, der am Samstag 1:3 (0:0) bei Arminia Bielefeld verloren hatte, beträgt einen Punkt. «Ich habe mich entschuldigt bei meiner Mannschaft. Ich habe ihr da keinen Gefallen getan», sagte Walter zu seinem Innenraumverweis. «Es tut mir leid für meine Truppe. Alles andere bleibt, wo es war.»

Die Hamburger wurden vor 23.532 Zuschauern im Karlsruher Wildpark in der ersten Halbzeit phasenweise überrannt. Nebel (11. Minute), Leon Jensen (17.) und Schleusener (32.) schossen einen komfortablen Vorsprung der Gastgeber heraus. Zudem traf Jensen die Latte (20.). Nach der Pause sorgte Schleusener dann auch für den Endstand (89.).

Torjäger Robert Glatzel hatte die Gäste in der zweiten Hälfte per Doppelpack (50./80.) noch mal herangebracht. In der Schlussphase wurde es dann wild: Erst sah Hamburgs Javi Montero Gelb-Rot (87.), dann traf Schleusener zum 4:2 und schließlich bekam HSV-Trainer Walter, einst Jugendcoach beim KSC, Rot gezeigt (90.+1). Der Jubel der Karlsruher beim Abpfiff war riesig. Zuvor hatten sie zehn Pflichtspiele lang nicht gegen den HSV gewonnen.

 

Fotogalerie | Bilder vom KSC-Heimsieg gegen den HSV

Mehr zum KSC

Martin Mueller KSC 2019

Mitglieder des Karlsruher SC wählen Vizepräsident Müller ab

Die Mitglieder des Zweitligisten Karlsruher SC haben Vizepräsident Martin Müller aus dem Amt gewählt.

Karlsruher SC verlängert mit Assistenz-Trainer Sirus Motekallemi

Der KSC und sein Assistenz-Trainer Sirus Motekallemi haben sich auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags geeinigt. Zur Saison 2022/23 stieß der 35-Jährige um Trainerteam des KSC und übernimmt zusätzlich eine Rolle in der Talententwicklung. 

KSC mit klarem Sieg: Debakel für Kaiserslautern bei Funkels Heim-Premiere

Ein Trainer-Altmeister erlebt eine bittere Heim-Pleite. Karlsruhe ist zu stark für Kaiserslautern.

KSC-Kapitän Gondorf hört auf: Entscheidung überraschte Sportchef Freis

Sebastian Freis, Bereichsleiter Sport beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC, hat mit dem angekündigte Karriereende nach dieser Saison von Kapitän Jérôme Gondorf nach eigener Aussage nicht gerechnet.

Stindls Zukunft beim Karlsruher SC offen: Gondorf hört auf

Die Verträge von Lars Stindl und Jerôme Gondorf beim Karlsruher SC laufen aus. Die Zukunft des einen Mittelfeldspielers ist geklärt, die des anderen noch unklar.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.