News aus Baden-Württemberg
Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

News aus Baden-Württemberg Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.

Für geimpfte und genesene Menschen in Baden-Württemberg dürfte sich am Freitag beim Restaurantbesuch oder der Hochzeitsfeier wenig ändern, für Ungeimpfte dagegen könnte es durchaus ungemütlicher werden. Denn angesichts der steigenden Ansteckungszahlen und der angespannten Lage auf den Intensivstationen rechnet Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) mit schärferen Einschränkungen für sie schon ab Freitag (29.10.). «Ich rechne tatsächlich damit, dass die Warnstufe schon am Mittwoch ausgelöst wird», sagte Lucha der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn der Wert dann am Donnerstag nicht wieder unter 250 sinkt, rufen wir am Freitag die Warnstufe aus.»

Wird die 250 an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen erreicht oder überschritten, treten laut Corona-Verordnung strengere Maßnahmen landesweit in Kraft. Dann würden wieder Kontaktbeschränkungen gelten: Ein Haushalt dürfte sich nur noch mit fünf weiteren Personen treffen. Ausgenommen davon wären Genesene und Geimpfte, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die sich zum Beispiel aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Zudem müssten Menschen, die weder gegen das Virus geimpft noch von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, in vielen Bereichen negative PCR-Tests vorweisen.

Die Zahl der Covid-Fälle auf den Intensivstationen stieg am Montag binnen eines Tages um 10 weitere Infizierte auf 230 (Stand 16.00 Uhr). Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz lag am selben Tag bei 3,8 – das ist die Zahl der Menschen, die pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona-Symptomen in eine Klinik kommen. Auch sie könnte zum Maßstab werden, wenngleich das derzeit eher unwahrscheinlich ist. Denn liegt dieser Wert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei 8,0 oder darüber, ist das ebenfalls ein Kriterium für die Corona-Warnstufe.

«Die Gründe für die Entwicklung sind für mich klar», sagte Lucha der dpa. «Die wenigen Prozente der Nichtgeimpften sind verantwortlich für rund 80 Prozent der Infektionen und damit natürlich auch für die angespannte Lage in den Intensivstationen.»

Auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht dort die Verantwortung: «Die Träger der Pandemie sind jetzt die Ungeimpften», sagte er am Dienstag. «Und sie entscheiden letztlich darüber, ob es zu diesen Maßnahmen kommt oder nicht.»

Mit der Warnstufe und den Vorgaben will das Land vor allem die Krankenhäuser entlasten. Nach Einschätzung Luchas könnte auch die Warnstufe dazu beitragen: Denn der Minister geht zudem davon aus, dass die zusätzlichen Einschränkungen viele Menschen dazu bringen könnten, sich impfen zu lassen. «Ich halte es für möglich, dass mit Erreichen der Warnstufe auch die Impfquote steigt», sagte er. «Denn die erfolgreichsten Maßnahmen der vergangenen 20 Monate waren die rigiden und leider nicht die, die auf die Vernunft und Einsicht der Menschen setzen.» Außerdem rechne er damit, dass der Anstieg der Corona-Ansteckungen durch das Auslösen der Warnstufe gebremst wird. Durch eine konsequente PCR-Testung werde ein guter Schutz eingebaut.

 

Weitere Nachrichten

Nach Vorfall in Karlsruhe: Masken in Schulen untersagt - Ausnahme Gesundheitsschutz

Das Kultusministerium in Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass an öffentlichen Schulen zwar grundsätzlich untersagt ist, das Gesicht zu verhüllen - in Zeiten zahlreicher Atemwegserkrankungen und Covid-Infektionen der individuelle Gesundheitsschutz aber Vorrang hat.

Land gibt deutlich weniger im Kampf gegen Corona aus

Baden-Württemberg hat für die Überwindung der Coronakrise deutlich weniger ausgegeben als angenommen. Der Betrag werde wohl um die 10,3 Milliarden Euro liegen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag.

Projekt zu Long Covid bei Kindern und Jugendlichen an Universitätskinderkliniken

Im Oktober startet ein Modellprojekt der Universitätskinderkliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid verbessern soll.

Zehntausende Rückzahlungen von Corona-Soforthilfen offen

Existenzbedrohte Unternehmen und Selbstständige profitierten im Frühjahr 2020 von den Corona-Soforthilfen. Bis Ende Juni sollten jene Hilfen zurückzahlen, die doch nicht so viel brauchten. Doch das läuft schleppend.

Kommunen gegen Amnestie für Corona-Sünder

In Baden-Württemberg wurden in den vergangenen Jahren wegen Corona-Verstößen Bußgelder in Millionenhöhe verhängt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.