News aus Baden-Württemberg
Gelb, Orange oder Rot: Neue Bewertungskriterien für Täter

News aus Baden-Württemberg Gelb, Orange oder Rot: Neue Bewertungskriterien für Täter

Quelle: Marijan Murat/dpa
dpa

Baden-Württemberg bewertet Straftaten junger Menschen künftig anders.

Man werde sich mit den Farben gelb, organge und rot hauptsächlich an qualitativen Merkmalen der Straftat orientieren und weniger an der Anzahl der begangenen Delikte, teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch mit. Dabei werden Faktoren wie beispielsweise die Verletzung der Opfer, das verwendete Tatmittel oder das Alter gewichtend berücksichtigt. Dadurch rückten Kinder und Jugendliche früher in den Fokus, deren Verhalten sich von Beginn an eher im Bereich der Gewaltkriminalität bewegt.

Das neue Programm heißt «Besonders auffällige junge Straftäterinnen und Straftäter» (BajuS) und ist laut Strobl die Weiterentwicklung des 1999 gegründeten bisherigen Initiativprogramms «Jugendliche Intensivtäter» (JugIT). Nach über 20 Jahren Praxiserfahrung wurden die Regelungen seit Frühjahr 2022 durch eine beim Innenministerium eingerichtete Arbeitsgruppe untersucht und konzeptionell neu aufgestellt. «Damit können wir früher und gezielter auf strafrechtlich auffälliges Verhalten reagieren», sagte Strobl. Justizministerin Marion Gentges (CDU) sagte: «Eine einfache Körperverletzung und ein versuchtes Tötungsdelikt können nicht über einen Kamm geschoren werden.»

Das neue Programm ordnet Täter nun in drei Bereiche ein: Gelb, Orange oder Rot. Gelb sind Schwellentäter, deren Handeln schon nicht mehr nur episodenhaft ist, sich aber auch noch nicht als kriminelle Karriere verfestigt hat. Die Kategorie Orange ist angelehnt an die bisherige Bewertungspraxis möglicher jugendlicher Intensivtäter. Die Kategorie Rot umfasst Kinder und Jugendliche, die überwiegend schwere Straftaten begehen und Hilfemaßnahmen sowie Erziehungshilfen ablehnen.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Das Team von Julian Nagelsmann trifft am Mittwoch in Stuttgart auf Ungarn. Der Wetterdienst gibt leichte Entwarnung für das Spiel.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.