News aus Baden-Württemberg
Gleisarbeiter wird in Bretten von Regionalbahn erfasst und stirbt

News aus Baden-Württemberg Gleisarbeiter wird in Bretten von Regionalbahn erfasst und stirbt

Quelle: Marcus Brandt/dpa
dpa

Ein Zug erfasst einen Gleisarbeiter im Landkreis Karlsruhe. Der 49-Jährige stirbt noch vor Ort. Das ist über den Unfallhergang bekannt.

Ein Gleisarbeiter ist im Landkreis Karlsruhe von einer Regionalbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Der 49-Jährige habe in einem Bautrupp nahe der Bahngleise zwischen Bretten und Gondelsheim gearbeitet, teilte die Polizei mit.

Demnach bewegte er sich aus zunächst unklaren Gründen sehr nah am befahrenen Gleisabschnitt. Nach dem Zusammenstoß erlag der Mann noch vor Ort seinen Verletzungen, wie es weiter hieß. Die Bahnstrecke war rund zwei Stunden lang gesperrt. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang.

 

Weitere Nachrichten

Unbezahlte Geldstrafe: Schwitzen anstatt im Gefängnis sitzen

Wer mehrmals ohne Ticket in Bus und Bahn erwischt und verurteilt wird, kann im Gefängnis landen, wenn die Geldstrafe nicht bezahlt wird. Im Südwesten gibt es Projekte, um so etwas zu vermeiden.

Das Ziel rückt näher: Früheres Marine-U-Boot vom Wasser aufs Land verladen

Bei seiner Reise nach Sinsheim ins Technikmuseum hat das U-Boot U17 ein entscheidendes Manöver hinter sich gebracht: den Wechsel vom Wasser aufs Land. Das Ziel rückt näher.

Ferienbeginn & A8-Sperrung: Zunahme des Verkehrs am Wochenende erwartet

Am Wochenende ist die A8 bei Pforzheim in Fahrtrichtung Stuttgart voll gesperrt. Und auch der Ferienbeginn in drei weiteren Bundesländern sorgt wohl für volle Autobahnen und Bundesstraßen.

Experten rechnen vor: Land droht Klimaziele zu verfehlen

Bis 2040 will Baden-Württemberg klimaneutral sein. Experten haben einen Zwischenstand errechnet - und der sieht nicht gerade gut aus. Sorgen bereiten vor allem zwei Sektoren.

Studie zur Industriearbeit: Technologie- und Digital-Kompetenzen künftig gefragt

Die Anforderungen an Industriebeschäftigte sind im Wandel. Technologische und digitale Kompetenzen werden bis 2030 wichtiger. Das zeigt eine Studie - die nun auch bei der Weiterbildung helfen soll.






















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.