Corona in Baden-Württemberg
Häufung von Corona-Infektionen: Erste Konsequenzen werden gezogen

Corona in Baden-Württemberg Häufung von Corona-Infektionen: Erste Konsequenzen werden gezogen

Quelle: Britta Pedersen

Die Sommerferien sind rum und die Urlauber wieder zu Hause. Schulen und Kitas haben geöffnet, Menschen kehren an ihre Arbeitsplätze zurück. In Zeiten von Corona hat dies alles Folgen. Im Südwesten bereiten diverse Ausbrüche Sorgen.

Infektionen auf privaten Feiern, in Seniorenheimen, in Flüchtlingsunterkünften oder Betrieben – das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, steigt wieder allerorten. So zieht der Landkreis Esslingen angesichts hoher Ansteckungszahlen nun die Notbremse und schränkt private Feiern und Zusammenkünfte ein. In öffentlichen oder angemieteten Räumen wie Gaststätten sollen höchstens noch 50 Personen gemeinsam feiern dürfen, teilte eine Sprecherin des Landkreises am Montag mit. Am Dienstag solle eine entsprechende Allgemeinverfügung in Kraft treten, die sich auf eine Einigung von Bund und Ländern beruft.

Im Landkreis beobachte man derzeit ein diffuses Infektionsgeschehen, sagte die Sprecherin. Es gebe keinen einzelnen Hotspot, sondern Ausbrüche in Unterkünften für Flüchtlinge, in Familien, Sportvereinen und Betrieben. Derzeit befänden sich 399 Menschen im Landkreis in Quarantäne. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt derzeit bei 40,6. Das ist der derzeit höchste Wert in Baden-Württemberg. Landesweit liegt der Wert bei 15,9. Die 7-Tage-Inzidenz besagt, wie viele gemeldete Neuinfektionen je 100 000 Einwohner es in den vergangenen sieben Tagen gab.

Wenn es in einem Landkreis binnen sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen pro 100 000 Menschen gegeben hat, sollen in öffentlichen oder angemieteten Räumen wie Gaststätten höchstens noch 50 Personen gemeinsam feiern dürfen. Gibt es in einem Landkreis binnen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, dürfen nur noch höchstens 25 Menschen in öffentlichen oder angemieteten Räumen feiern.

In Lahr sorgte eine große Hochzeit Ende September mit rund 120 geladenen Gästen für eine Infektionswelle. Mindestens 16 Personen hätten sich dort angesteckt, teilte das Gesundheitsamt des Ortenaukreises mit. Die Behörde verfolge mehr als 240 Kontaktpersonen aus Lahr und Umgebung, die sich in Quarantäne begeben müssten. Einige der Betroffenen seien zusätzlich auf anderen Familienfeiern gewesen, was das Amt vor besondere Herausforderungen stelle, sagte die Leiterin des Gesundheitsamts, Evelyn Bressau. Im Zusammenhang mit der Hochzeit sind auch Schüler der Werkrealschule in Seelbach und der Grundschule in Kuhbach, beide im Ortenaukreis gelegen, betroffen. Mehrere Klassen befinden sich laut Landratsamt in Quarantäne.

In Marxzell (Kreis Karlsruhe) haben sich nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim mindestens 19 Bewohner und zehn Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt. Ein Bewohner starb. Wie es zu dem Ausbruch kommen konnte, ist nach Worten eines Sprechers des Landratsamtes Karlsruhe noch unklar. Ein Team des Gesundheitsamtes werde dies vor Ort untersuchen. Alle knapp 100 Bewohner sowie die 70 Mitarbeiter der Einrichtung würden derzeit getestet.

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.