Der Breitbandkabel- & Glasfaserausbau in der Region
Highspeed-Internet & das Glasfasernetz in Karlsruhe

Der Breitbandkabel- & Glasfaserausbau in der Region Highspeed-Internet & das Glasfasernetz in Karlsruhe

Quelle: Adobe Stock

Glasfasern sind der Weg in die Highspeed-Internet-Zukunft und auch rund um die Fächerstadt soll das Netz ausgebaut werden. Wer hinter den Innovationen steckt und in welchen Karlsruher Stadtteilen schon ultraschnelles Internet verfügbar ist weiß meinKA.

Glasfasernetz – innovative Technik für Karlsruhe

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt einen rasanten Bedarfsanstieg an Datenbandbreite – sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Umfeld, denn immer mehr Anwendungen setzen auf eine schnelle Internetanbindung. In einem normalen Haushalt oder Büro sind viele Geräte gleichzeitig an das Internet angeschlossen: Computer, Handy, Fernseher und Tablet greifen permanent auf das Internet zu und auch Smart-Home-Geräte wie motorisierte Rollläden, per App bedienbare Heizungen oder Lichtquellen müssen auf das Netz zugreifen. Streamingdienste steigern den Datenhunger noch zusätzlich. Die Voraussetzung für den reibungslosen Prozessablauf ist ein performanter Internetzugang mit einer schnellen Datenübertragung und diese erfordert die innovative Breitbandkabel-Glasfasertechnik. Das Internet ist also aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken und ist für viele Unternehmen unerlässlich. Ob Social Media, verschiedenste Kommunikationssysteme oder einfache Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung – das Internet bietet enorme Vorteile. Auch das Thema Homeoffice gewinnt immer mehr an Bedeutung, doch dafür ist ein tadelloser Serverzugang notwendig. Die Region Karlsruhe ist eine Hochburg der IT-Wirtschaft, ein Technologie-Standort und mit über 4.200 Unternehmen und 30.000 Arbeitsplätzen eine wichtige Schnittstelle für die gesamte IT-Branche. Ob Gestaltung, Gaming-Entwicklung, Unternehmenssoftware oder IT-Sicherheit – die Karlsruher Unternehmen decken nahezu alle denkbaren IT-Subbranchen ab. Außerdem hat die Fächerstadt rund 9.000 Informatik-Studierende an den Hochschulen sowie an der Universität.

Was ist eine Glasfaser?

Laut Definition ist eine Glasfaser ein langer, dünner Faden welcher – wie der Name besagt – vollkommen aus Glas besteht. Bei der Herstellung wird das Glas geschmolzen, in hauchfeine Schnüre gezogen und kann zu einer Vielzahl von Endprodukten weiterverarbeitet werden. Glasfasern sind äußerst witterungsbeständig, chemisch resistent und unbrennbar und werden neben der Datenübertragung beispielsweise zur Wärme- und Schalldämmung in textilen Geweben oder als Verstärker für Kunststoffe genutzt.

Glasfasern sind die Technologie der Zukunft. | Quelle: Adobe Stock

Anwendung & Datenübertragung

Ein modernes Glasfasernetz ermöglicht Highspeed-Surfgeschwindigkeiten im Internet und damit eine enorm schnelle Datenübertragungsrate. Das bedeutet, dass mehr Informationen pro Zeiteinheit und mit einer hohen Ausfallsicherheit übertragen werden können. Gegenüber konventionellen Übertragungsmöglichkeiten, wie den bisher verwendeten DSL-Kupferverbindungen, hat die Glasfaserverbindung den erheblichen Vorteil der maximalen Bandbreite – das übertragene Signal ist unempfindlich gegenüber elektrischen und magnetischen Störfeldern. So können riesige Informationspakete über diese Datenautobahn blitzschnell in die ganze Welt gesendet werden. Moderne Glasfaserkabel messen weniger als ein Zehntel der Dicke eines menschlichen Haares und könnten rund 100 Milliarden Telefongespräche zur selben Zeit leiten. Die Technik nutzt eine Geschwindigkeit die knapp ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit beträgt und je näher die Glasfaser am Empfänger, also am Endkunden liegt, desto mehr Geschwindigkeit kann dabei für diesen erzielt werden. Vor allem die hohe Kapazität macht das Glasfasernetz zur Technik der Zukunft. Im Vergleich: Die Kupfertechnologie liefert eine maximale Übertragungsrate von 100 Mbit pro Sekunde.  

Unterschiede von DSL, VDSL & Glasfaser

  • DSL (Digital Subscriber Line) ist seit dem Jahr 1999 in Deutschland verfügbar und bietet Datenübertragung ausschließlich via Kupferkabel. Entscheidend für die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit ist die Länge der Telefonleitung bis zur Vermittlungsstelle. DSL bietet üblicherweise eine Übertragungsrate von 16 MBit/s.
  • VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) ist eine Koppelung aus Glasfasertechnik und Kupferkabel. Die Glasfasern werden in den Straßen verlegt, doch der Weg von der Straße bis ins Haus wird per Kupferdraht zurückgelegt. In der Regel werden per VDSL mindestens 25 MBit/s übertragen, üblich sind bis zu 50 MBit/s.
  • Glasfaser/ FTTB (Fibre-to-the-Building) ist aktuell die technisch modernste und zukunftssicherste Art der Datenübertragung. Ist der Glasfaseranschluss bis in das Gebäude verlegt, werden die Daten durch Lasertechnik mit mehreren hundert Megabit pro Sekunde übertragen

 

    Breitbandkabel im Landkreis Karlsruhe

    Um den Breitbandkabelausbau speziell im Landkreis Karlsruhe zu fördern, wurde im Jahr 2014 die Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH mit Sitz in Karlsruhe gegründet. Gesellschafter der BLK sind der Landkreis Karlsruhe und die TelemaxX Telekommunikation GmbH, die ihrerseits durch die Stadtwerke Baden-Baden, Stadtwerke Bretten, Stadtwerke Rastatt, Stadtwerke Gaggenau, Stadtwerke Bühl, Stadtwerke Karlsruhe und Stadtwerke Ettlingen sowie der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal und der Stadt Stutensee als Gesellschafter getragen werden. Weiterhin beteiligen sich viele Städte und Gemeinden aktiv am Breitbandausbau. Das Ziel der BLK und der Digitalisierungsoffensive ist die flächendeckende Grundversorgung der Unternehmen und der privaten Haushalte im Landkreis Karlsruhe mit mindestens 50 Mbit/s. Besteht kein Glasfaserausbauvorhaben von privaten Anbietern werden verfügbare Infrastrukturen angemietet, fehlende Trassen gebaut und den Dienstanbietern ein durchgängiges Backbone-Netz zur Verfügung gestellt. Langfristig wird eine dauerhafte Datenübertragungsrate von 1 Gbit/s angestrebt und dieses Ziel soll im Jahr 2025 erreicht werden.

    10 Gbit/s für den Landkreis Karlsruhe

    Bei Unternehmen und Privathaushalten in der Region Karlsruhe besteht im Bereich Datenübertragung noch Verbesserungsbedarf, denn aktuell liegen die Zahlen der Haushalte mit Zugang zum Glasfasernetz bei unter 10 Prozent. An welchem Ort in Deutschland schon Glasfaserkabel für Unternehmen und Privathaushalte zugänglich sind, ist auf der Internetseite des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie auf der Vergleichsbörse Inexio einzusehen.

    Der Landkreis im Überblick. | Quelle: www.landkreis-karlsruhe.de

     

    Große Datenleistung für Zuhause

    Wer den Privathaushalt auf Glasfaser aufrüsten möchte, muss einige Baumaßnahmen auf sich nehmen. In ein Leerrohr unter dem Bürgersteig wird ein Glasfaserkabel eingelassen, welches den Haushalt des Privatkunden mit dem Datennetz verbindet. Ist die Glasfaserleitung schon in der Straße verlegt, wird auf Höhe des Grundstücks eine Abzweigung erstellt – dafür ist allerdings eine 1,5 Quadratmeter große Baugrube notwendig. Dann wird im Keller des Hauses ein Anschlusspunkt installiert, von wo aus die hausinterne Vernetzung vom Eigentümer durchgeführt werden kann.

     

     

    Die TelemaxX Karlsruhe

    Die TelemaxX Telekommunikation GmbH, kurz TelemaxX, ist ein Rechenzentrumsbetreiber, ein regionaler Telekommunikationsanbieter und seit 20 Jahren Betreiber eines eigenen Glasfaser-Backbones mit Sitz in Durlach. Basierend auf der bestehenden Infrastruktur von Glasfaser- und Kupfernetzen bietet die TelemaxX professionelle Telekommunikations – und zertifizierte Rechenzentrumsdienste für Unternehmen. Innerhalb des TelemaxX-Glasfasernetzes kann sie eine Übertragungsrate von 2 Mbit/s bis zu 10 Gbit/s zur Verfügung stellen und bringt so jedes Unternehmen als leistungsstarker Internet-Provider auch ohne Umwege direkt ins World Wide Web.

    Etwa 2.000 Kilometer an eigenen Glasfaserstrecken hat die TelemaxX in ringförmigen Strukturen im Landkreis verlegt. Darüber hinaus sind circa 53 Hauptvertreter der Telekom und 50 eigene POP´s in dieses Netz integriert. Durch Netzkopplungen vielen namhaften Providern ist man  in der Lage, Verbindungen über das regionale Netzgebiet der TelemaxX hinaus bis in die ganze Welt zu realisieren.

    Die Server der TelemaxX GmbH in Durlach. | Quelle: Fred McFar

     

    Auch interessant


    Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

    Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

    50%
    50%

    Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.