News aus Baden-Württemberg
Immer mehr Kleine Waffenscheine in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Immer mehr Kleine Waffenscheine in Baden-Württemberg

Quelle: Oliver Killig
dpa

In Baden-Württemberg besitzen immer mehr Menschen einen Kleinen Waffenschein.

Ende Dezember 2020 waren im Nationalen Waffenregister 93 313 Stück aus dem Südwesten vermerkt. Ein Jahr zuvor hatte es noch rund 5000 Berechtigungen weniger zum Besitz von Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen gegeben, teilte das Innenministerium mit. Damit hält der seit Jahren andauernde Trend an. Im Jahr 2018 wurden noch 81 197 Berechtigungen registriert, Ende 2017 waren es 74 748.

Die Polizei sehe es kritisch, dass sich Menschen mit den Waffen ausstatteten. «Erfahrungen der Polizei zeigen, dass Waffen und Gegenstände zur Selbstverteidigung oft gegen den eingesetzt werden, der sich schützen möchte, zum Beispiel wenn eine Waffe aus den Händen gerissen wird», sagte ein Sprecher des Innenministeriums der dpa. Würden Waffen zum Teil eines Konflikts, könne im Einzelfall die Gewalt eskalieren oder der Schaden größer werden. Waffen könnten Menschen auch erheblich verletzen, wenn sie eingesetzt oder unsachgemäß genutzt würden.

Zum Besitz eines Kleinen Waffenscheins muss man mindestens 18 Jahre alt sein und seine persönliche Eignung nachweisen. Wer eine Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffe ohne Waffenschein bei sich hat, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss ein Bußgeld zahlen. Außerhalb von Schießständen und dem eigenen Grundstück ist die Benutzung grundsätzlich verboten. Das gilt auch an Silvester. Benutzt werden dürfen sie nur bei Notwehr oder Notstand.

 

Weitere Nachrichten

Friseure und Blumenhändler wieder offen: Debatte geht weiter

Mode- und Bücherhändler müssen dieser Tage aus dem Shutdown heraus zusehen, wie Friseure und Blumengeschäfte in ihrer Nachbarschaft die Läden wieder aufmachen. Ob auch andere Branchen mit zeitnahen Öffnungen rechnen können, dürfte sich Mitte der Woche entscheiden.

Ministerium: Land holt auf beim Impfen mit Astrazeneca

In Baden-Württemberg kommt nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr und mehr Impfstoff des Herstellers Astrazeneca zum Einsatz.

Debatte um Motorradlärm: "Das gemeinsame Verständnis da"

Reizvolle Landschaften wie die Schwäbische Alb und der Schwarzwald sind Hotspots für Motorradfahrer. Aber wenn ein Biker mal so richtig aufdreht, kann es ohrenbetäubend laut werden. Zu laut, sagt der Lärmbeauftragte. Aber eine betroffene Bürgermeisterin macht Hoffnung.

Oberbürgermeister Mentrup ist gegen Grenzkontrollen zum Elsass

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup lehnt Kontrollen an der Grenze zum Elsass wegen der Corona-Pandemie ab.

Verstärkung für Polizei im Land: Mehr als 1.000 neue Beamte

Mehr als 1000 neue Polizeibeamte werden in diesem Frühjahr in Baden-Württemberg ihren Dienst antreten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.