News aus Baden-Württemberg
Jahreskartenbesitzer fahren im Sommer kostenlos durchs Land!

News aus Baden-Württemberg Jahreskartenbesitzer fahren im Sommer kostenlos durchs Land!

Quelle: dpa/Marijan Murat

Home-Office und ÖPNV-Angst: Während der Corona-Einschränkungen konnten Pendler ihr Jahresticket für den Nahverkehr nicht so ausgiebig nutzen, wie sie es gerne gemacht hätten. Nun gibt es eine Belohnung.

Inhalt
Fahrgastverbände und Parteien loben die Aktion – wegen der Corona-Einschränkungen dürfen Besitzer einer Jahreskarte im Nahverkehr in den Sommerferien kostenlos durch ganz Baden-Württemberg fahren. Das teilte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag in Stuttgart mit. Die Aktion betrifft etwa 1,5 Millionen Fahrgäste, die an jedem Wochentag in den Ferien zwischen dem 30. Juli und 13. September durch den Südwesten ohne Aufpreis reisen können.

Das Verkehrsministerium hat sich mit allen Verkehrsverbünden, Eisenbahnunternehmen und der Tarifgesellschaft geeinigt. Schüler, Auszubildende, Erwachsene, Senioren sowie Besitzer von Job- und Semestertickets mit Jahrestickets dürfen Stadt- und Straßenbahnen, Busse und alle Nahverkehrszüge – darunter IRE, RE, RB und S-Bahn – nutzen. Kinder bis 14 Jahre können in Begleitung eines Eltern- oder Großelternteils kostenfrei mitfahren.

Der baden-württembergische Fahrgastbeirat begrüßte die Aktion als «wichtiges Zeichen für die Fahrgäste, die in schwierigen Zeiten dem ÖPNV die Stange gehalten haben», wie der Vorsitzende Matthias Lieb sagte. Dass durch die Aktion die Infektionszahlen steigen, hält Lieb für unwahrscheinlich. In den Sommerferien seien allgemein weniger Gäste unterwegs. Es gebe zwar ein Restrisiko, aber mit Mund-Nasen-Schutz, den automatisch öffnenden Türen und zusätzlichen Reinigungen der Verkehrsmittel sei man gut aufgestellt.

Viele kritisieren die Aktion laut Hermann und fragen, wie man sich das Projekt leisten kann. «Mit dieser großen Geste wollen wir uns bei den Stammkunden bedanken, die während der Corona-Zeit ihre Abos nicht gekündigt haben und weiterhin mit dem ÖPNV unterwegs sind», sagte Hermann. Es sei aber auch eine Werbeaktion: Wer für August oder September eine Jahreskarte kauft, der profitiere auch von der Aktion im Sommer, erklärte ein Sprecher des Verkehrsministeriums.

VVS-Geschäftsführer Horst Stammler sprach von einem «kleinen Wunder». Und auch aus der SPD-Fraktion kam Zustimmung für das Projekt und Dank an die Fahrgäste, die Bussen und Bahnen die Treue hielten. Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Aktion für eine gute Entscheidung, um den Urlaub mit Zug und Bus zu fördern. «Wir erhoffen uns, dass dadurch ein paar Kunden die Bahn als Verkehrsmittel nicht nur zum Job, sondern auch in der Freizeit entdecken», sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Lukas Iffländer.

 

Weitere Nachrichten aus der Region

Vater wegen Kindesentführung zu drei Jahren Haft verurteilt

Die Eltern trennen sich. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn beginnt und endet bis heute nicht. Er mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater muss sich dafür nun vor Gericht verantworten. In dem Fall gibt es nur Verlierer.

Messerangriff in Wohnunterkunft in Hockenheim: Verdächtiger in Haft

Weil er in einer Obdachlosenunterkunft in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) zwei andere Männer teils lebensgefährlich verletzt haben soll, ist ein Mann in Untersuchungshaft gekommen.

Naturkundemuseum Karlsruhe & LUBW: Nachtfalter leiden wegen schwindender Biotope

Nachtfalter leiden in Baden-Württemberg vor allem unter den schwindenden nährstoffarmen Lebensräumen wie Magerrasen, Heiden und Niedermoore.

Flüchtlingspolitik: Ministerpräsident sieht Land an Kapazitätsgrenze

Die Flüchtlingslage wird mit jedem Tag brenzliger. In den Kommunen sei kein Platz mehr, heißt es. Kritik an den vergleichsweise hohen Sozialleistungen für ukrainische Flüchtlinge wird lauter. Und nun erreichen auch noch erste russische Kriegsdienstverweigerer das Land.

EnBW & RWE: Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion sichern

Damit die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim II bis Ende des Jahres in vollem Umfang Strom produzieren können, haben die Energieversorger EnBW und RWE gesetzlich verbriefte Strommengen gewissermaßen umgebucht.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.