News in der Fächerstadt
„Karlsruhe hilft“: Zehn Wärmestationen kommen ins ukrainische Winnyzja

News in der Fächerstadt „Karlsruhe hilft“: Zehn Wärmestationen kommen ins ukrainische Winnyzja

Quelle: Melanie Hofheinz

Wärmestationen auf öffentlichen Flächen sollen die Menschen im ukrainischen Winnyzja im Winter gegen die Kälte schützen. Auf dem Areal der Hauptfeuerwache wurde nun eine der „Wärmeinseln“ für die künftige Karlsruher Partnerstadt aufgebaut und vorgestellt.

Wärmestationen für künftige Partnerstadt

Im Rahmen von „Karlsruhe hilft“ hatte die Stadt Karlsruhe vor rund einem Monat um Spenden für die geplante ukrainische Partnerstadt Winnyzja gebeten, um Wärmestationen beschaffen zu können. Mehr dazu.

Das Projekt sowie eine vollständig aufgebaute „Wärmeinseln“ wurden nun am Mittwoch, 16. November 2022, auf dem Areal der Karlsruher Hauptfeuerwache von der Branddirektion, der Rosinen-Initiative und dem Verein Ukrainer in Karlsruhe vorgestellt.

 

| Quelle: Melanie Hofheinz

 

Insgesamt werden zehn Wärmeinseln gespendet

In wenigen Tagen sollen zehn Wärmeinseln durch die Rosinen-Initiative, innerhalb von zwei bis drei Tagen, nach Winnyzja transportiert werden. „Die Wärmeinseln sind als fertige Einheiten konzipiert. So wie sie geliefert werden, können sie direkt aufgebaut und benutzt werden – es ist alles dabei“, erklärt Organisator Joachim Pech, von der Branddirektion.

Die einzelnen Wärmestationen haben eine Grundfläche von 50 Quadratmeter, dicke Zeltwände sowie einen Holzboden. Sie beinhalten unter anderem mehrere Feldbetten, Kochmöglichkeiten, Infrarotheizung und Beleuchtung – Strom wird über Dieselaggregate erzeugt, welche ebenfalls mitgeliefert werden.

 

Organisator Joachim Pech, von der Branddirektion & Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. | Quelle: Melanie Hofheinz

 

Minusgrade: Kalte Winter in der Ukraine erwartet

Wie die Stadt Karlsruhe mitteilte, plane die Russische Föderation mutmaßlich eine systematische Zerstörung der kritischen Infrastruktur der Ukraine. Daher rechne man damit, dass bei Minusgraden die Gasinfrastruktur und die Wärmeenergieerzeugung angegriffen werde.

In Winnyzja fallen die Temperaturen im Winter gerne auf minus zehn Grad – in einer Wohnung ohne Heizung oder warmes Wasser wird es da schnell sehr kalt. „Die Wärmeinseln sollen den Menschen in Winnyzja soziale Treffpunkte bieten. Die Menschen sollen sich hier aufwärmen können“, sagte Dr. Frank Mentrup und ergänzte: „Wir wollen unterstützen, wo wir können!“.

 

| Quelle: Melanie Hofheinz

 

Wärmestationen kosten die Stadt 80.000 Euro

80.000 Euro investierte die Stadt Karlsruhe in das Projekt, um den Menschen der künftigen Karlsruher Partnerstadt durch den anstehenden Winter zu helfen. Neben Geldern aus dem städtischen Budget kamen auch Spenden für die Finanzierung zum Einsatz.

Zudem habe die Stadt die Unterstützung durch den Kleinprojektfonds in Höhe von 40.000 bis 50.000 Euro beantragt, teilte Mentrup mit.

 

Fotogalerie | "Karlsruhe hilft": Wärmestationen für ukrainische Stadt Winnyzja

Weitere Nachrichten

Denkmal, Restaurierung & Wassertretbecken: Einblick in das historische Durlacher Brunnenhaus

Das Durlacher Brunnenhaus befindet sich an der Ecke Badener Straße/Marstallstraße und wurde in den Jahren von 1821 bis 1824 erbaut. Nachdem Dach und Fassade in den letzten Jahren bereits erneuert wurden, soll nun auch der Innenraum restauriert werden.

Mann zieht Messer in Karlsruher Straßenbahn und bedroht eine Frau

Am Freitag, 23. Februar 2024, kam es gegen 17:50 Uhr an der Haltestelle Europaplatz in Karlsruhe in einer Straßenbahn der Linie S1 zu einem Streit zwischen einem 27-jähren Mann und einer bislang unbekannten Frau, teilt die Polizei Karlsruhe mit.

Vorbereitung zur großen Baumaßnahme: In Daxlanden werden Bäume gefällt

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe führen am 27. Februar und 28. Februar 2024, im Karlsruher Stadtteil Daxlanden Baumfällarbeiten an den Haltestellen "Stadtwerke" und "Mauerweg" durch. Hierbei handelt es sich um Vorbereitungen für eine Baumaßnahme.

Laut Machbarkeitsstudie: "Micro-Hubs" optimieren die Karlsruher Citylogistik

Mehr Online-Bestellungen führen zu mehr Logistikverkehr in der Innenstadt: Micro-Hubs im City-Quartier Östliche Kaiserstraße sollen, im Rahmen des Projekts „Citylogistik ÖKa", Abhilfe schaffen. Eine Machbarkeitsstudie hat sich mit dem Thema beschäftigt.

Für mehr Komfort beim Warten: Zusätzliche Sitzbänke an Karlsruher Tunnelhaltestellen

Wer an den Haltestellen des Karlsruher Stadtbahntunnels auf eine Tram der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) oder eine Stadtbahn der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) wartet, kann ab sofort auf zahlreichen zusätzlichen Bänken sitzen, teilen die VBK mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.