News aus der Fächerstadt
Karlsruher Eurojackpot-Glückspilz ist 13. Lottomillionär

News aus der Fächerstadt Karlsruher Eurojackpot-Glückspilz ist 13. Lottomillionär

Quelle: Tom Weller
dpa

Beim Eurojackpot hat sich ein noch unbekannter Tipper aus Karlsruhe mit nur vier Euro Einsatz zum Lotto-Millionär gekrönt.

Der Spieler oder die Spielerin hatte zwar nur zwei Spielfelder ausgefüllt, dafür aber einen Gewinn von exakt 2 724 741, 30 Euro eingefahren, wie Lotto Baden-Württemberg am Samstag mitteilte. Seine fünf Zahlen 15, 26, 35, 37 und 43 auf der Spielquittung stimmten ebenso überein wie die 8 als eine der beiden Zusatzzahlen der europäischen Lotterie. Es war der 13. Millionentreffer im Südwesten in diesem Jahr.

Gewinne in derselben Höhe gingen in der zweiten Gewinnklasse auch an Glücksspieler in Rheinland-Pfalz, Sachsen, Dänemark und der Tschechischen Republik. Den mit 90 Millionen Euro maximal gefüllten Eurojackpot räumte dagegen ein Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet in Hessen ab. Seinen Tipp gab er für acht Euro im Internet ab, teilte Lotto Hessen mit.

Der deutsche Lottorekord wurde damit erneut eingestellt. Zuletzt hatte sich im Januar 2021 ein Spieler aus Ostwestfalen den Gewinn über 90 Millionen Euro gesichert. Im Jahr davor knackten im Februar ein Spieler aus dem Münsterland und im Mai ein Einzelsieger aus Bayern den Jackpot. 2016 räumte ein Spieler aus Baden-Württemberg erstmals 90 Millionen Euro ab – damals der höchste Gewinn in der deutschen Lottogeschichte.

Zuvor war der Eurojackpot sechs Mal nicht geknackt worden. Seit dem Start des Eurojackpots im Jahr 2012 hatte die europäische Lotterie zum 13. Mal die gesetzlich festgelegte Obergrenze erreicht.

Glücksspiel kann süchtig machen. So empfiehlt auch Lotto Baden-Württemberg nur dann zu spielen, wenn man nicht zwingend gewinnen muss. Zudem sollten Spieler ihr monatliches Spielkapital vorab festlegen – und das nicht nachträglich erhöhen. Auch sollte man nicht unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss spielen, wenn man unkonzentriert und unausgeruht ist oder gerade in einer depressiven Stimmung, rät das Unternehmen.

Mit den Einnahmen der staatlichen Lotto-Anbieter werden unter anderem Projekte aus den Bereichen Sport, Kultur, Denkmalpflege oder Soziales gefördert. Im vergangenen Jahr kamen bei Lotto Baden-Württemberg den Angaben zufolge rund 431 Millionen Euro für das Gemeinwohl zusammen.

 

Weitere Nachrichten

Zahl der Reizgas-Attacken in Schulen gestiegen

Nicht selten sind Pfefferspray-Attacken in Schulen nur als schlechter Scherz gedacht. Die Folgen sind allerdings gravierend: Großeinsätze von Rettungskräften, Verletzte, Evakuierungen.

Modeschöpfer Glööckler: EM-Trikot in pink-lila sei "durchaus mutig"

EM-Premiere für pink-lila: Gegen Ungarn tritt Deutschland mit den neuen Auswärtstrikots an. In sozialen Medien gehen die Meinungen über die Farbe auseinander, aber ein Experte hat eine klare Position.

Kein Regenschirm: Gutes Wetter beim deutschen EM-Spiel erwartet

Der Wetterdienst meldet für die kommenden Tage im Südwesten zwar starken Regen, Sturmböen und auch Gewitter. Für das Public Viewing des EM-Spiels der Deutschen gegen Ungarn gibt es aber Entwarnung.

Erhöhte Belästigung durch Stechmücken erwartet

Werden die kleinen Quälgeister in dieser Saison noch zur Plage? Vorerst sei mit verstärktem Aufkommen von Stechmücken zu rechnen, sagen Experten. Sie bekämpfen die Brutstätten auch aus der Luft.

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.