Neues vom Karlsruher SC
Karlsruher SC: Ganzes Team hat an Sieg mitgewirkt

Neues vom Karlsruher SC Karlsruher SC: Ganzes Team hat an Sieg mitgewirkt

Quelle: Friso Gentsch/dpa

Doppeltorschütze Wanitzek und Neuzugang Burnic stehlen Rückkehrer Stindl die Show. Karlsruhes Trainer Eichner ist froh, dass die Verantwortung beim Auftakterfolg auf mehreren Schultern lastet.

Trainer Christian Eichner war schon ein wenig erleichtert, dass Lars Stindl bei seinem Comeback für den Karlsruher SC ohne Scorerpunkt blieb und die Nordbadener zum Auftakt der 2. Fußball-Bundesliga dennoch gewannen. Ansonsten hätten die Lobeshymnen auf den Rückkehrer von Borussia Mönchengladbach vor dem ersten Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen den Hamburger SV sicher noch einmal zugenommen.

Beim 3:2 (2:1)-Erfolg am Samstag bei Aufsteiger VfL Osnabrück standen mit Doppeltorschütze Marvin Wanitzek (2. Minute/36.) und Neuzugang Dzenis Burnic (87.) andere KSC-Profis im Mittelpunkt. «Wenn wir uns das Spiel über 90 Minuten noch einmal anschauen, dann ist es wunderbar, dass wir uns über kein Tor und keine Vorlage von Lars unterhalten müssen», sagte Eichner. «Wir tun gut daran, über den ganzen KSC zu sprechen.»

Welchen Mehrwert Stindl seinem alten und neuen Club aber geben kann, war auf Anhieb ersichtlich. «Du kannst ihm den Ball nicht abnehmen», sagte sein Coach. «Er ist gedanklich wahnsinnig schnell in der Birne und bewegt sich in Räumen, wo man einfach nicht hinkommt.»

Der 34 Jahre alte Routinier war ebenfalls darum bemüht, das gesamte Team in den Vordergrund zu stellen. «Am Ende des Tages geht es elf gegen elf auf dem Platz. Und da musst Du versuchen, Dich einzufügen», erklärte der Spielmacher beim Fernsehsender Sky.

Gegen den HSV gibt es normalerweise keinen Grund, das individuell überdurchschnittlich gut besetzte Mittelfeld umzustellen. Allerdings könnte Eichner erneut ins Grübeln kommen. Mit Burnic sammelte ein weiterer Neuzugang Pluspunkte. «Wir wussten vorher, dass er einen überragenden linken Fuß hat», sagte Kapitän Jerôme Gondorf über den Torschützen des Siegtreffers. «Der Coach hat sich auch gelobt für den Transfer.»

Wenig Lob heimsten die Gäste für ihren über weite Strecken fahrigen Auftritt nach dem frühen Führungstreffer in der ersten Halbzeit ein – trotz knapper Pausenführung. «Wir hatten enorme Probleme in die Zweikämpfe zu kommen oder diese dann zu führen», sagte Eichner, der befand: «Passivität steht meiner Mannschaft nicht.»

Umso aktiver war der Auftritt nach der Pause und deswegen sei der Sieg am Ende auch «verdient» gewesen, so Eichner. Mit Blick auf den zweiten Spieltag sprach er von einem «Big Point». Und: «Wenn man das nächste Spiel daheim gegen den HSV bestreitet, dann wäre es nicht so angenehm gewesen, mit keinem Punkt nach Hause zu fahren.»

Für Wanitzek steht indes fest, dass die Defensive stabiler auftreten muss. Es sei wichtig, dass die Mannschaft «nicht immer drei Tore für einen Sieg» brauche, sagte er. Zumal der offensivstarke HSV zum Auftakt gleich fünf Treffer gegen den FC Schalke 04 erzielte (5:3).

 

Mehr zum KSC

KSC zieht Kaufoption und verpflichtet David Herold von Bayern München

Der KSC hat von seiner Kaufoption Gebrauch gemacht und den 21-jährigen David Herold vom FC Bayern München fest verpflichtet. Der Linksverteidiger spielte bislang auf Leihbasis beim KSC, informieren die Badener am 24. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Zurück in die Bundesliga? Geschäftsführer Becker sieht KSC vor erfolgreicher Zukunft

Michael Becker, der Geschäftsführer des Karlsruher SC, will in einem Interview die Zweifel am Kurs des Zweitligisten vertreiben. Er spricht nach Rang fünf von weiteren positiven Trends.

Neuer Torwart für den KSC: Aki Koch kommt von Mainz nach Karlsruhe

Der Karlsruher SC hat - nach dem Abgang von Kai Eisele - einen neuen dritten Torwart verpflichtet: Aki Koch kommt von der Zweitvertretung des FSV Mainz 05 zum KSC, darüber informierte der Verein am Mittwoch, 22. Mai 2024, in einer Pressemeldung.

Trainingslager, Testspiele & mehr - der Sommerfahrplan des KSC

Kaum ist die Saison 2023/24 vorbei - wird beim Karlsruher SC schon auf die Vorbereitung geschaut. Denn auch wenn die Profis die nächsten Wochen zunächst einmal die Beine hochlegen dürfen, so sind Trainingsauftakt, Testspiele und mehr schon terminiert.

Stindl mit perfektem Abschied beim KSC- doch was wird aus Coach Eichner?

Er kam, traf und beendete seine Karriere: Lars Stindl sorgte beim Saisonfinale der Karlsruher noch mal für einen besonderen Moment. Die Zukunft des Trainers bleibt derweil ein spannendes Thema.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.