News aus Baden-Württemberg
Kaufkraftausgleich: Inflationsprämie für Landesbeschäftigte gefordert

News aus Baden-Württemberg Kaufkraftausgleich: Inflationsprämie für Landesbeschäftigte gefordert

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild
dpa

Von der steuerfreien Inflationsprämie wird in der freien Wirtschaft schon rege Gebrauch gemacht. Nun soll auch der öffentliche Dienst des Landes davon profitieren.

Die Angestellten und Beamten des Landes sollen nach dem Willen der Gewerkschaften gleichfalls eine steuerfreie Inflationsprämie von bis zu 3000 Euro bekommen. Das verlangt Verdi in einem der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegenden Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

«Leisten Sie ihren Beitrag zur Bewältigung dieser Krise, entlasten Sie ihre Beschäftigten. Setzen Sie ein Zeichen der Solidarität mit ihren Beschäftigten im öffentlichen Dienst», fordern Verdi-Landeschef Martin Gross und seine Stellvertreterin, Hanna Binder im Auftrag der DGB-Gewerkschaften. Die nächste reguläre Tarifrunde der Länder sei noch zu weit entfernt, um die jetzt vorhandenen finanziellen Schwierigkeiten der Beschäftigten ausgleichen zu können. Beim Land sind etwa 190.000 Beamte und rund 140.000 Angestellte beschäftigt.

Die nächste Tarifrunde der Länder steht erst im Herbst kommenden Jahres an. Dann werde es insbesondere darum gehen, einen langfristigen Kaufkraftausgleich zu erzielen. «Dieses Ziel kann die steuer- und abgabenfreie Prämienzahlung nicht erfüllen. Ihre Gewährung ist nicht von den Tarifverhandlungen im nächste Jahr abhängig und sollte auch nicht in die Abhängigkeit von der Tarifrunde gebracht werden.»

Gross und Binder erklärten weiter, anlässlich der Tarifeinigung zwischen der Gewerkschaft und den Arbeitgebern im November 2021 gingen beide Seiten davon aus, einen guten Kompromiss erzielt zu haben. «Mit dem Überfall von Russland auf die Ukraine am 24. Februar 2022 waren alle wirtschaftlichen Voraussagen hinfällig.»

 

Weitere Nachrichten

Meldestelle im Kampf gegen Asiatische Hornisse eingerichtet

Die Asiatische Hornisse breitet sich im Südwesten rasant aus. Im Kampf gegen den Zuzügler, der auch Bienenvölkern schaden kann, soll nun eine neue zentrale Stelle übernehmen.

Russland Abnehmer Nummer eins für Bier aus Baden-Württemberg

Brauereien aus Baden-Württemberg haben im vergangenen Jahr fleißig Bier exportiert. Italien ist nicht mehr Abnehmer Nummer eins, wie eine Statistik zeigt. Neuer Spitzenreiter: Russland.

Lkw-Fahrer fährt in Bruchsal mit knapp drei Promille gegen Leitplanken

Mit fast drei Promille Alkohol ist ein Lastwagenfahrer laut der Polizei unter anderem auf der Autobahn 5 und der Bundesstraße 35 unterwegs gewesen und dabei mehrfach mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanken gefahren.

Frau soll unter falschem Namen kranke Welpen in Karlsruhe verkauft haben

Mit verwurmten und kranken Welpen soll eine Frau in Karlsruhe und im hessischen Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) gehandelt und so mehrere Menschen betrogen haben.

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.