News aus Baden-Württemberg
Keine Auto-Kennzeichen mit NS-Symbolik mehr in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Keine Auto-Kennzeichen mit NS-Symbolik mehr in Baden-Württemberg

Quelle: Pixabay
dpa

Nummernschilder mit NS-Symbolik soll es in Baden-Württemberg künftig nicht mehr geben.

Bestimmte Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben mit einem rechtsextremistischen Bezug werden gesperrt, teilte das Verkehrsministerium am Freitag in Stuttgart mit. Insbesondere die Ziffernfolge «1488», die Kombinationen «HH 18» und «AH 18» sowie «HH 88» und «AH 88» stellen laut Mitteilung geläufige rechtsextremistische Chiffren dar. Künftig werden diese Kombinationen von der Kennzeichenvergabe ausgeschlossen.

Eine wichtige Rolle spielen bei solchen Symbolen nach Angaben des Verfassungsschutzes im Südwesten auch Zahlencodes, bei denen eine Zahl für einen Buchstaben des Alphabets steht. Ein Beispiel sind die Zahlen «88» (HH) für «Heil Hitler» und «18» (AH) für «Adolf Hitler». Als Kampfaufruf werde die Ziffernfolge «14» für die sogenannten «Fourteen Words» des US-Neonazis David Eden Lane verstanden. Auch Kombinationen wie «1488» tauchten immer wieder auf – beispielsweise in Auto-Kennzeichen.

Die bisherige bundesweite Praxis, wonach Buchstabenpaare wie KZ, SA, SS, HJ und NS nicht vergeben werden dürfen, werde durch die neue Regelung ergänzt und weiter verschärft. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte: «Rechtsextremisten bedrohen unsere Demokratie und unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger – auch die Verkehrsbehörden sind da gefragt.» Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hatte in seinem Abschlussbericht die Änderung vorgeschlagen.

 

Weitere Nachrichten

Laut Bericht: Schutzwesten nicht hundertprozentig schusssicher

Die meisten ballistischen Schutzwesten der Landespolizei sind laut Zeitungsberichten schadhaft.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Auf der Autobahn 8 bei Pforzheim haben Autofahrer im Jahr 2022 bundesweit die meiste Zeit im Stau verloren.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.