Corona in Baden-Württemberg
Mehr als 80.000 Einträge auf Warteliste für Corona-Impfung

Corona in Baden-Württemberg Mehr als 80.000 Einträge auf Warteliste für Corona-Impfung

Quelle: Sven Hoppe

Die Warteliste für die Corona-Impfung nach telefonischer Anfrage füllt sich rasant.

«Derzeit gibt es auf der Warteliste rund 80 700 Einträge», sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums am Freitag (Stand: 15.00 Uhr) der «Heilbronner Stimme» und dem «Mannheimer Morgen» (Samstag).

Seit Anfang der Woche werden Corona-Impftermine über ein neues Verfahren vergeben: Unter der zentralen Telefonnummer 116 117 kann man anrufen, die Hotline ist sieben Tage die Woche zwischen 8.00 und 22.00 Uhr besetzt. Über ein sogenanntes Recall-System werden Menschen, die einen Termin haben möchten, registriert und bekommen ihn später mitgeteilt. Das war eingeführt worden, nachdem Senioren in den Wochen davor teils über Stunden in Warteschleifen hingen. Einen Impftermin bekommen im Moment nur Menschen aus der ersten vom Bund festgelegten Gruppe, also über 80-Jährige und medizinisches Personal.

«Erfahrungsgemäß melden sich mehr Menschen über das Internet», sagte der Ministeriumssprecher den beiden Zeitungen. «Allerdings hat die Bekanntgabe, dass man sich in Baden-Württemberg auf eine Warteliste setzen lassen kann, zu einem großen Ansturm auf die Telefonhotline geführt.» Die Wartezeit betrage im Schnitt bisher unter zehn Minuten, hieß es weiter. Hier gebe es aber größere Schwankungen.

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.