News aus Baden-Württemberg
Kita-Streit: Verdi lässt mit Warnstreiks die Muskeln spielen

News aus Baden-Württemberg Kita-Streit: Verdi lässt mit Warnstreiks die Muskeln spielen

Quelle: Christophe Gateau
dpa

Kurz vor der dritten und vorerst letzten Verhandlungsrunde für die Mitarbeiter von Kitas, Schulkindbetreuung und sozialen Diensten hat die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks die Muskeln spielen lassen.

Knapp 10.000 Beschäftigte nahmen am Donnerstag am ersten landesweiten Warnstreiktag für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung teil. Überdies erwartet die Gewerkschaft Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Die Arbeitsniederlegungen hatten vor allem für Eltern gravierende Folgen, die zum wiederholten Mal eine alternative Betreuung für ihre Kinder suchen mussten. Allein in Stuttgart demonstrierten über 6000 Menschen, in Ulm 600 und in Freiburg 1500. Viele Beschäftigte waren auch vor Ort präsent.

Verdi-Landeschef Martin Gross forderte in Freiburg die baden-württembergischen Arbeitgeber auf, sich innerhalb der Vereinigung Kommunaler Arbeitgeber für ein gutes Ergebnis einzusetzen. Gross: «Die enorme Beteiligung im Land, fast doppelt so viele wie bisher, und der absolute Wille der Streikenden sollten die letzten Arbeitgeber aufgeweckt haben.» Verdi fordert ein «verhandlungsfähiges Angebot» von den Arbeitgebern. Verbands-Präsidentin Karin Welge sagte der «Stuttgarter Zeitung»: «Wir hoffen auf einen sehr konstruktiven Kompromiss, zu dem wir ohne Weiteres bereit sind.» Es gebe keinen Grund, einen Arbeitskampf vom Zaun zu brechen.

Von der dritten Verhandlung am kommenden Montag in Potsdam sind in Baden-Württemberg allein in der frühkindlichen Bildung rund 45.000 Beschäftigte direkt in kommunalen Einrichtungen betroffen. Hinzu kommen 60.000 Beschäftigte bei Kitas freier Träger. Auch Mitarbeiter von Behinderteneinrichtungen sind berührt.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburg um: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.