Winterpause auf der größten Karlsruher Baustelle
Kombilösung Karlsruhe – Weihnachten auch auf den Baustellen

Winterpause auf der größten Karlsruher Baustelle Kombilösung Karlsruhe – Weihnachten auch auf den Baustellen

Quelle: Kasig

Die besinnlichen Tage stehen bevor. Auch die Arbeiter auf den Baustellen der Karlsruher Kombilösung bekommen etwas Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Es sind die einzigen Betriebsferien, die jährlich gemacht werden – und auch dieses Weihnachten ist frei!

10 Jahre Bauarbeiten an der Kombilösung

Das Jahrzehnt neigt sich seinem Ende entgegen – und damit feiert auch die Karlsruher Kombilösung bald ein kleines Jubiläum. Im Januar 2010, also vor dann genau zehn Jahren, wurde mit dem Bau des Bahntunnels unter der Kaiserstraße mit einem Abzweig in Richtung Kongresszentrum begonnen. Erst im April 2017 folgte der Beginn für die Bauarbeiten am Autotunnel unter der Kriegsstraße.

Viel Zeit ist seither vergangen – und auch ist viel geschafft worden! So steht der Rohbau des Straßenbahntunnels mittlerweile, seit 2018 läuft hier sogar der Innenausbau. Bis zur Fertigstellung wird aber noch etwas Zeit vergehen: Im Sommer 2021 soll der Bahntunnel in Betrieb gehen, im Winter 2021 dann auch das Bauwerk in der Kriegsstraße. Die Arbeiten für dieses Ziel laufen dabei grundsätzlich ohne Ferien – nur einmal im Jahr werden die Arbeiter für rund zwei Wochen in die Ferien geschickt.

 

Winterpause bis zum 7. Januar 2020

Am Freitag, 20. Dezember 2019, legen die Arbeiter ihre Werkzeuge und Geräte zur Seite und gehen in die Winterpause, die bis nach Heilige Drei Könige andauern wird. Verlassen sein wird die Baustelle aber nicht: Das Personal, das die Baustelle überwacht, wird vor Ort bleiben.

Das Ende des Jahres ist auch für die Verantwortlichen der Karlsruher Kombilösung ein Anlass, um einen Blick zurückzuwerfen: Die wohl offensichtlichsten Fortschritte wurden dabei in der Kriegsstraße gemacht. Dort sind einzelne Teile des Autotunnels bereits fertig, wie etwa unter der Kreuzung am Mendelssohnplatz. Dafür konnte die Oberfläche dort so gestaltet werden, wie es die Pläne für den Endzustand vorsehen. Direkt angrenzend, in der Ludwig-Erhard-Allee, wird daran noch gebaut. Hier verläuft der Verkehr in Richtung Innenstadt aktuell zwischen den Tunnelrampen, dort wo später Gleise verlegt werden sollen.

Mittlerweile ist auch auf der Baugrubenverbau, also der provisorischen Seitenwände, gut vorangekommen – er wurde fast auf kompletter Länge hergestellt. Nach deren Einbau beginnt das Ausheben der Baugrube, bevor dann der Beton für das Bauwerk an sich fließen kann.

 

Bahntunnel wird eingerichtet – bevor der Testbetrieb startet

Oberflächlich ist beim Bau des Bahntunnels unter der Kaiserstraße nicht mehr so viel zu sehen – unterirdisch tut sich dafür umso mehr. In diesem Jahr wurden die Gleise komplett eingebaut und auch schon an das oberirdische Gleisnetz angeschlossen. Einzig der Abzweig in Richtung Kongresszentrum muss noch in der Augartenstraße mit dem Netz verbunden werden, das soll im Februar 2020 passieren. Sobald dies abgeschlossen ist und wenn die Haltestellen und die Elektrik bereit sind, startet der Testbetrieb im Tunnel, der etwa ein halbes Jahr andauern soll.

 

Kombilösung Karlsruhe

Mit einer schalldämmenden Beschichtung wird die verkleidete Haltestellendecke Durlacher Tor ausgestattet. | Quelle: Kasig

 

Auch bei den Haltestellen selbst gibt es Fortschritte: Die Verkleidung mit den hellen Betonwerksteinen, die später unterirdisch für eine helle Atmosphäre sorgen sollen, ist abgeschlossen. Für das kommende Jahr steht der Einbau der oberen Wandverkleidung und der Deckenverkleidung auf dem Programm. Übrigens könnten die Fahrgäste schon jetzt bequem die Haltestellen erreichen: Alle 58 Rolltreppen sind angeliefert und eingebaut und auch die Aufzüge warten bereits auf ihren Einsatz.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
100%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.