News aus Baden-Württemberg
Kommunen in Baden-Württemberg mit 3.900 Euro pro Kopf verschuldet

News aus Baden-Württemberg Kommunen in Baden-Württemberg mit 3.900 Euro pro Kopf verschuldet

Quelle: Patrick Pleul/dpa-
dpa

Die Kommunen in Baden-Württemberg sind zum Ende des vergangenen Jahres mit mehr als 43 Milliarden Euro verschuldet gewesen.

Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 3893 Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Vergleich der Flächenländer hat der Südwesten damit die sechsthöchste Pro-Kopf-Verschuldung. Allerdings war der prozentuale Schuldenanstieg in Baden-Württemberg 2021 höher als in den meisten anderen Ländern. Den Angaben zufolge ist dies auf kommunale Beteiligungen an Versorgungsunternehmen zurückzuführen.

Zu den Kommunen mit der größten Pro-Kopf-Verschuldung im Südwesten zählen laut Statistik überwiegend kleinere Gemeinden. Spitzenreiter ist Böllen (Kreis Lörrach) mit 35 246 Euro Schulden je Einwohner. Einen großen Batzen Schulden häufte auch die Stadt Karlsruhe mit immerhin 10.229 Euro pro Kopf an. Vergleichsweise niedrig ist die Verschuldung in Stuttgart mit etwas mehr als 3000 Euro je Einwohner.

Einbezogen in die Modellrechnung wurden Gemeinden und Gemeindeverbände einschließlich ihrer Beteiligungen. Neben den Schulden der Kernhaushalte wurden auch die Schulden der Extrahaushalte und sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen einbezogen, etwa Schulverbünde oder Verkehrsunternehmen. Die Stadtstaaten sind in der Statistik nicht enthalten.

 

Weitere Nachrichten

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Rund 4.500 Beschäftigte beteiligen sich an ÖPNV-Warnstreik

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Südwest-Städten haben Tausende Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Chef fordert unter anderem mehr betriebliche Vorsorge.

Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Der Prozess, der im November direkt nach dem Auftakt verschoben wurde, begann nun erneut.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.