News aus Baden-Württemberg
Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

News aus Baden-Württemberg Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

Quelle: Soeren Stache/dpa/Symbolbild
dpa

Nach guter Stimmung im Handwerk Ende 2022 mehren sich im neuen Jahr die Sorgen um rückläufige Aufträge.

Nach Angaben des Baden-Württembergischen Handwerkstags rechnet derzeit mehr als jeder vierte Betrieb im ersten Quartal mit einem Auftragsminus. «Die Unternehmen sind verunsichert, weil sie häufig noch gar nicht wissen, wie sich die Energiekrise auf sie auswirkt – oft stehen die Jahresabrechnungen noch aus», sagte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold am Donnerstag. Spätestens wenn Nachzahlungen und höhere Abschläge drohten, könnten die Klagen der Betriebe lauter werden. Umso wichtiger sei es, dass die Härtefallhilfen kämen, um besonders betroffene Firmen aufzufangen.

Im vierten Quartal 2022 wurde die Geschäftslage von 1500 befragten Handwerksbetrieben im Südwesten demnach noch überwiegend positiv beurteilt. So bezeichneten fast 70 Prozent der Betriebe ihre Situation als «gut», knapp ein Viertel als «mittel» und nur neun Prozent als «schlecht». Am zufriedensten waren laut Umfrage weiterhin die Betriebe aus dem Bauhaupt- und dem Ausbaugewerbe – trotz steigender Zinsen und teurer Materialien.

Der Prognose für das erste Quartal 2023 fällt hingegen recht trüb aus. Eine knappe Zweidrittel-Mehrheit geht zwar noch von einer unveränderten Lage aus, aber die Zahl der Pessimisten ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich auf gut 20 Prozent gestiegen. Die Erwartungen an die Auftragsentwicklung sind laut Reichhold ebenso verhalten. 22 Prozent der Betriebe erwarteten ein Auftragsplus, 27 Prozent ein Minus. Auf die Beschäftigung haben sich die düsteren Zukunftsvorhersagen allerdings noch nicht ausgewirkt. Rund 13 Prozent der Betriebe wollen den Angaben nach im ersten Quartal die Zahl ihrer Beschäftigten erhöhen, nur neun Prozent erwarten einen Rückgang.

Die Handwerkskammern befragen quartalweise 1500 Betriebe aller Regionen und Handwerksgruppen. Aus den Einschätzungen der Betriebe wird der Landeskonjunkturbericht erstellt.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.