News aus der Fächerstadt
Korvette der Deutschen Marine auf Namen „Karlsruhe“ getauft

News aus der Fächerstadt Korvette der Deutschen Marine auf Namen „Karlsruhe“ getauft

Quelle: Ulrich Perrey/dpa
dpa

Sie ist 89 Meter lang und heißt jetzt «Karlsruhe»: Getauft wurde die neue Korvette der Deutschen Marine von der Ersten Bürgermeisterin der badischen Metropole.

Die Deutsche Marine steht vor der Übernahme einer weiteren Korvette. Das dritte von fünf Schiffen für die Aufklärung und die Seezielbekämpfung insbesondere in küstennahen Gewässern wurde am Dienstag in Hamburg auf den Namen «Karlsruhe» getauft. Patin war die Erste Bürgermeisterin der badischen Metropole, Gabriele Luczak-Schwarz.

Im Anschluss an die Taufe wird die 89 Meter lange «Karlsruhe» den Angaben zufolge endausgerüstet und in Betrieb genommen. Ehe sie 2025 an die Marine übergeben werde, durchlaufe sie Funktionsüberprüfungen und Abnahmen in Abstimmung mit den Fachabteilungen des öffentlichen Auftraggebers und der Deutschen Marine. Gebaut werden die neuen Korvetten von der NVL Group, Thyssenkrupp Marine Systems und German Naval Yards Kiel.

«Ich bin stolz, dass ich diese neue Korvette auf den Namen «Karlsruhe» taufen darf und diese künftig im Geschwader mit vier weiteren Korvetten den Namen der Fächerstadt über die Weltmeere tragen wird», sagte Luczak-Schwarz laut einer Mitteilung. Der Vorstandsvorsitzende der NVL Group, Tim Wagner, betonte: «Die neuen Korvetten sind, wie alle weiteren im Bau befindlichen Marineprojekte, ein sichtbares Zeichen für die Modernisierung der Flotte und werden die Fähigkeiten der Deutsche Marine maßgeblich erweitern.»

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.