News aus Baden-Württemberg
Kraniche ziehen mit Zwischenstopp in Baden-Württemberg ins Warme

News aus Baden-Württemberg Kraniche ziehen mit Zwischenstopp in Baden-Württemberg ins Warme

Quelle: Frank Hammerschmidt/dpa
dpa

Kraniche sind größer als Weißstörche, ihr Gefieder ist überwiegend in einem hellen Blaugrau. In Baden-Württemberg sieht man die Vögel eher selten. Doch gerade dieser Tage lohnt es sich auch hierzulande, tagsüber die Augen und nachts die Ohren aufzuhalten.

Auf ihrem Weg in wärmere Gefilde machen Kraniche dieser Tage Halt in Baden-Württemberg. Die zweite Oktoberhälfte bis Anfang November sei die typische Zeit, sagte Stefan Bosch, Fachbeauftragter für Vogelschutz beim Naturschutzbund (Nabu) Baden-Württemberg, der Deutschen Presse-Agentur. Es lohne sich, tagsüber auf die in Keilformation ziehenden großen grauen Vögel mit rund zwei Metern Flügelspannweite zu achten. Auch nachts seien die Tiere unterwegs – ihre trompetenden Rufe seien weithin hörbar.

Auf dem Weg von Skandinavien in ihre Überwinterungsgebiete in Südwesteuropa und Nordafrika überquerten die Vögel Deutschland auf zwei Hauptrouten. Die südlichere führe von der Ostsee über Thüringen, Hessen und Rheinland-Pfalz nach Frankreich. «Eigentlich sieht man die Tiere dann nur im Norden Baden-Württembergs, in der Region Mannheim», sagte Bosch. Doch in diesem Jahr seien in den vergangenen zwei Wochen schon gut drei Dutzend Beobachtungen kleinerer Kranichtrupps in allen Landesteilen gesichtet worden. «Das ist etwas außergewöhnlich.»

Mögliche Gründe könnten Nahrungsknappheit oder das Wetter sein. Bei Gegenwind machten Kraniche eine Pause oder suchten auch mal eine andere Route. Wegen schlechter Wetterlage hätten sich zuletzt Tiere vor dem Abflug in Mecklenburg-Vorpommern tagelang gestaut.

In Deutschland brüten nach Angaben von Bosch etwa 8000 Paare – vor allem in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in Bruchwäldern und Mooren. Das sei ein großer Erfolg, sagte er. 1972 habe es gerade einmal 17 Brutpaare in Deutschland gegeben. Danach hätten Menschen Kraniche weniger verfolgt und Moore wieder verwässert. Der Kranich (Grus grus) gilt daher aktuell hierzulande als nicht gefährdet.

Die oft mehr als einen Meter großen Vögel fressen zwar auch mal kleine Insekten und Würmer, wie Bosch sagte. «Sie sind aber eher vegetarisch unterwegs.» So plünderten sie das, was auf den Äckern nach der Ernte noch übrig ist wie Getreide- oder Kartoffelreste.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.