News aus Baden-Württemberg
Tod eines Siebenjährigen: Nach Skateboard-Unfall prüft Pforzheim Unfallstelle

News aus Baden-Württemberg Tod eines Siebenjährigen: Nach Skateboard-Unfall prüft Pforzheim Unfallstelle

Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
dpa

Nach dem Tod eines siebenjährigen Skateboardfahrers nimmt die Stadt Pforzheim die Unfallstelle genau unter Lupe.

Ein Sprecher sagte am Freitag, so schrecklich und bedauerlich der Unfall sei, schätze man das dortige Wohngebiet als genauso sicher ein wie auch andere vergleichbare Wohngebiete. «Auch der Spielplatz ist von der Straße abgesetzt. Nichtsdestotrotz schauen sich alle beteiligten Fachbereiche die Situation vor Ort nochmals unter dem Blickwinkel an, ob etwas verbessert werden kann.»

Zuvor hatten die «Badische Neueste Nachrichten», die «Pforzheimer Zeitung» sowie der SWR darüber berichtet, dass Anwohner behaupten, die Stadt habe den Gehweg zur angrenzenden Straße nicht ausreichend abgesichert. Der Junge war am 19. Oktober von einem Auto angefahren worden und dabei ums Leben gekommen. Das Kind war in einem Neubaugebiet im Stadtteil Haidach auf einem Skateboard liegend auf dem Gehweg gefahren und dabei auf die Straße geraten, wie die Polizei mitteilte. Dort kam es zum Zusammenprall mit einem vorbeifahrenden Auto. Der Junge erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg: Streit über Maskenpflicht in Bus- & Bahn

Während Bayern und Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen abschaffen, hält der Südwesten an der Vorgabe im Nahverkehr vorerst fest. Doch nicht jeder ist mit der Entscheidung der Landesregierung zufrieden.

Nächster Warntag: Viele Sirenen bleiben stumm - aber nicht in Karlsruhe

Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren warteten viele Menschen vergeblich auf eine Nachricht auf ihrem Smartphone oder das Heulen einer Sirene. Besserung wurde versprochen. Aber auch vom nächsten Warntag dürften viele in Baden-Württemberg nichts mitbekommen.

Ortenaukreis: Zehn Menschen in einem Auto - und keiner angeschnallt

Polizisten haben in Offenburg ein Auto mit zehn Insassen angehalten - und keiner von ihnen war angeschnallt.

Der Fiskus hat Gnade: Finanzämter wahren Weihnachtsfrieden

Weihnachten ist die Zeit der Nächstenliebe und Barmherzigkeit - das gilt auch für die Finanzbeamten im Land. Sie drücken wie jedes Jahr gegen Jahresende ein Auge zu. Zumindest ein paar Tage lang.

Autofahrerin prallt gegen Hauswand im Enzkreis

Eine 38-Jährige ist mit ihrem Auto bei einem Unfall in Engelsbrand im Enzkreis schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.