Neues vom Karlsruher SC
KSC-Coach Eichner zu Hoffenheim? Beim Karlsruher SC kein Thema

Neues vom Karlsruher SC KSC-Coach Eichner zu Hoffenheim? Beim Karlsruher SC kein Thema

Quelle: Daniel Karmann

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC beschäftigt sich nicht mit einem möglichen Abgang von Trainer Christian Eichner.

«Zu etwaigen Spekulationen äußern wir uns nicht», sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Eichner ist Medienberichten zufolge als Nachfolger von Sebastian Hoeneß beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim im Gespräch. Auch der Schweizer Top-Club FC Basel soll Interesse am 39-Jährigen haben.

«Er hat seinen Vertrag hier erst kürzlich verlängert und damit ein starkes Zeichen gesetzt, hier gemeinsam mit dem ganzen Club etwas Langfristiges aufzubauen», sagte Kreuzer.

Eichners Vertrag läuft bis 2025. Der gebürtige Sinsheimer absolvierte in seiner aktiven Laufbahn 35 Pflichtspiele für die TSG. Die Karlsruher übernahm Eichner im Februar 2020 zunächst als Interimstrainer. Die abgelaufene Saison beendeten die Badener auf dem zwölften Tabellenplatz.

 

Weitere Nachrichten

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Rund 4.500 Beschäftigte beteiligen sich an ÖPNV-Warnstreik

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in sieben Südwest-Städten haben Tausende Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Dessen Chef fordert unter anderem mehr betriebliche Vorsorge.

Polizisten der Reiterstaffel wegen Tierquälerei wieder vor Gericht

Zwei Polizisten der Mannheimer Reiterstaffel sollen Pferde mit Dosen, Schlägen und Pfefferpaste gequält haben. Der Prozess, der im November direkt nach dem Auftakt verschoben wurde, begann nun erneut.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.