KSC im DFB-Pokal
KSC vor Pokal-Auslosung: „Gegner egal, nur nicht die Bayern!“

KSC im DFB-Pokal KSC vor Pokal-Auslosung: „Gegner egal, nur nicht die Bayern!“

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Der KSC schafft erstmals seit Jahren wieder den Sprung in die zweite Pokal-Runde! Jetzt warten alle gespannt auf den Gegner. Zumindest auf das Kräftemessen gegen den FC Bayern München würden sie gerne verzichten. Dafür gibt es einen großen Wunsch.

KSC im DFB-Pokal – das große Geld wartet

Endlich wieder Pokal-Lust statt Pokal-Frust beim KSC. Erstmals seit der Saison 2014/15 haben die Blau-Weißen die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Damals setzten sich die Badener 3:1 gegen den 1. FC Neubrandenburg durch. In den Folgejahren war jeweils in der Auftaktpartie Schluss: gegen Reutlingen (1:3), 1860 München (1:2), Leverkusen (0:3) und letzte Saison Hannover (0:6). Jetzt die Revanche gegen 96 und der 2:0-Heimsieg!

Der verdiente Lohn: das Selbstvertrauen steigt und die Brust beim Aufsteiger wird immer breiter. Auch klingelt es kräftig in der Vereinskasse. Die Teilnahme an der ersten Runde brachte garantierte 166.000 Euro, für Runde zwei gibt es vom DFB 351.000 Euro. Dazu kommt dann noch die Beteiligung aus den Zuschauereinnahmen. Sollte der KSC noch eine Runde überstehen und ins Achtelfinale vorstoßen, warten sogar 702.000 Euro.

 

Hannover 96 verliert in Karlsruhe mit 2:0 | Quelle: TMC-Fotografie – Tim Carmele

 

DFB-Pokal – Auslosung der zweiten Runde

So weit in die Zukunft blicken die Spieler noch nicht. Auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel bei Holstein Kiel werden sie sich am Sonntag, den 18. August 2019, ab 18:00 Uhr erst einmal ansehen, wer Gegner in der zweiten Runde im DFB-Pokal wird. Gelost wird im Fußballmuseum in Dortmund, die Kugeln zieht Christoph Metzelder – überwacht von U21-Nationaltrainer und dem ehemaligen KSC-Coach Stefan Kuntz.

Die Partien der zweiten Runde werden dann am Dienstag, den 29. Oktober 2019, und Mittwoch, den 30. Oktober 2019, ausgetragen. Sollte der KSC erfolgreich sein, darf er im Pokal überwintern. Die Achtelfinale sind auf Anfang Februar 2020 angesetzt.

 

Torjubel zum Führungstreffer 1:0 durch Lukas Grozurek (KSC 27), das Team jubelt mit. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

DFB-Pokal – Wunschgegner der KSC-Spieler

In der nächsten Runde könnte ein großer Name auf den KSC warten: Borussia Dortmund, Werder Bremen oder auch ein weiteres Derby gegen den VfB Stuttgart. Innenverteidiger Daniel Gordon erklärte direkt nach dem Sieg gegen Hannover lachend: „Ich bin ehrlich: nicht Bayern München, wenn es geht.“ Alles andere scheint ihm und seinen Teamkollegen fast egal. „Natürlich hofft man auf ein Heimspiel“, fügt Gordon an.

Das kann auch Lukas Fröde bestätigen, der nichts gegen ein weiteres Duell mit seinem Ex-Klub Bremen hätte: „In der nächsten Runde wäre es schön, wenn wir noch einmal ein Heimspiel in unserer Baustelle Wildpark hätten.“ Hier sieht er einen großen Pluspunkt, denn die Fans treiben ihre Mannschaft hier stets lautstark an. „Die Stimmung kommt überraschend gut rüber. Das kann enorm helfen, wenn Feuer drin ist . Es macht auch einfach mehr Spaß, wenn Ramba-Zamba ist.“

Marvin Wanitzek lässt sich unterdessen keinen Wunschgegner entlocken. „Da ist alles möglich“, meint er diplomatisch. Immerhin sind sich alle KSC-Akteure einig: Das Hauptaugenmerk liegt auf der Liga, der Pokal ist Bonus – wenn auch ein sehr lukrativer.

 

Fotogalerie | Pokalsieg – KSC gegen Hannover 96

DFB-Pokal - Runde 1 - KSC vs. Hannover 96 | 2019

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

86%
14%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.