Spieltag 3 | Zweite Liga
KSC darf in Kiel „keinen Schritt weniger machen als zuletzt“

Spieltag 3 | Zweite Liga KSC darf in Kiel „keinen Schritt weniger machen als zuletzt“

Quelle: Reisenauer

Für den KSC steht als Tabellenführer der Zweiten Bundesliga die längste Auswärtsfahrt der Saison an. Am Sonntag, den 16. August 2019 geht es zu Holstein Kiel und dort soll der vierte Sieg in Folge her. meinKA packt übrigens seine Koffer und reist mit!

Karlsruher SC vor Holstein Kiel gewarnt

Der Aufsteiger mischt die Liga auf. Zum Saisonstart konnte der KSC zwei Siege in der Zweiten Bundesliga verbuchen und überzeugte auch gegen Hannover 96 im DFB-Pokal. Die Brust der Badener ist entsprechend breit. Und genau jetzt kommt Trainer Alois Schwartz und hebt mahnend den Zeigefinger: „Wir wissen, dass wir keinen Schritt weniger tun dürfen, als zuletzt. Wir müssen sogar eher einen Schritt mehr machen, um dort etwas mitzunehmen.“

Das weiß auch Verteidiger Damian Roßbach: „Wir müssen jetzt dranbleiben und diszipliniert bleiben“, betonte er am Freitag bei der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel. Immerhin haben er und seine Teamkollegen großen Spaß daran, stets zu gewinnen – das soll sich am dritten Spieltag nicht ändern.

 

Damian Roßbach

KSC-Verteidiger Damian Roßbach vor dem Auswärtsspiel bei Holstein Kiel | Quelle: Reisenauer

 

Holstein Kiel überzeugt mit Ballbesitzfußball

Während der Aufsteiger aktuell die Liga anführt, ist Holstein Kiel weit unten in der Tabelle zu suchen. Aus den ersten beiden Partien konnte nur ein Zähler gesammelt werden – beim Unentschieden am ersten Spieltag gegen Sandhausen (1:1). Danach gab es eine 0:2-Pleite in Darmstadt. „In beiden Spielen war Kiel aber eigentlich besser, belohnte sich nur nicht“, weiß Schwartz.

Seine Mannschaft erwartet erneut ein Konkurrent, der ähnlich wie Dynamo Dresden viel auf Ballbesitz spiele. „Da müssen wir geduldig sein und kompakt stehen“, fordert der Coach. Er betont, dass der KSC erneut „an die Leistungsgrenze gehen“ müsse.

 

KSC ohne Personalsorgen nach Kiel

Immerhin kann Schwartz im vierten Pflichtspiel der Saison wieder nahezu aus den Vollen schöpfen. Weiterhin fallen nur Sven Müller (Reha) und Burak Camoglu (Muskelfaserriss) aus. Bei Lukas Grozurek, der unter der Woche einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte, konnte der Karlsruher Coach Entwarnung geben. Auch Malik Batmaz, der umgeknickt war, steht zur Verfügung.

Offen ließ Schwartz zwei Tage vor dem Spiel, ob er seine zuletzt so erfolgreiche Mannschaft personell umbauen wird. Gerade die Offensivspieler des Karlsruher SC leisteten in den ersten Spielen viel Laufarbeit. „Wir müssen schauen, dass wir eingespielt sind, aber wir müssen auch aufpassen, dass wir nicht überdrehen“, lässt sich der Coach nicht weiter in die Karten blicken.

 

Lukas Grozurek (KSC 27) schießt im Angriff. | Quelle: TMC-Fotografie | Tim Carmele

 

Große Fan-Unterstützung für den KSC in Kiel

Ein Fakt hingegen ist, dass die Blau-Weißen wieder einmal große Unterstützung von den Zuschauerrängen erwarten können. Fast 1.000 Karlsruher haben sich ihr Ticket für das Spiel gegen Kiel gesichert. „Es ist nicht um die Ecke und trotzdem haben wir am Sonntag so viele Fans dabei. Das finde ich enorm toll“, freut sich Schwartz.

Sollte dem KSC der nächste Dreier gelingen, wären auch die anschließend über 700 Kilometer lange Rückfahrt für alle deutlich angenehmer.

 

Voting – wer gewinnt? Jetzt abstimmen!

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.