14°/25°
Erste Runde | DFB-Pokal
Zweite Pokal-Runde! KSC lehrt Hannover das Fürchten

Erste Runde | DFB-Pokal Zweite Pokal-Runde! KSC lehrt Hannover das Fürchten

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

90 Minuten ein erbitterter Kampf, nach denen nur eine Mannschaft als Sieger vom Platz gehen kann. Der KSC empfing am Montag, den 12. August 2019, Ligakonkurrent Hannover 96 in der ersten Runde des DFB-Pokals und brachte den Wildpark mächtig zum Beben!

Spielbericht – KSC gegen Hannover

Der KSC ist im heimischen Wildpark eine Macht, das bekam am Montagabend auch Hannover 96 zu spüren. Im Duell der Zweitligisten behielten die Badenerm mit 2:0 die Oberhand und ziehen damit erstmals seit der Saison 2014/15 wieder in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

 

Torjubel zum Führungstreffer 1:0 durch Lukas Grozurek (KSC 27), das Team jubelt mit. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Es war das erwartet offene Duell zwischen den beiden Ligakonkurrenten. Hannover hatte in den ersten 45 Minuten deutlich mehr Ballbesitz (66 Prozent), der Karlsruher SC dafür die besseren Torchancen. Doch Philipp Hofmann (5. Spielminute), Marc Lorenz per Pfostentreffer (7.) und zweimal David Pisot (20., 31.) ließen diese ungenutzt. Fast wäre dies bestraft worden, denn die Gäste hatten wenige Augenblicke vor der Halbzeitpause noch eine dicke Möglichkeit. Pisot klärte den Schuss von Marvin Ducksch kurz vor der Linie.

 

Marvin Pourie (KSC 9) beim Schuss aus der Flanke. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Grozurek trifft zur Führung – Wanitzek legt nach

Auf das erste Tor mussten die Fans im Wildpark bis zur 53. Spielminute warten – dann wackelten aber die Tribünen auf der Baustelle! Denn nach Vorarbeit von Lorenz brachte Lukas Grozurek die Hausherren mit 1:0 in Führung – und damit auf die Siegerstraße. Nur fünf Minuten später traf Lukas Fröde zum vermeintlichen 2:0 – doch diesen Treffer bekam der KSC nicht anerkannt. Die Stimmung im Stadion kochte nun wieder hoch.

Und die Fans brüllten ihren KSC tatsächlich zum entscheidenden Tor: in der 61. Spielminute traf Marvin Wanitzek per Elfmeter. Marvin Pourié war zuvor im Strafraum gefoult worden. Am Ende hatte Hannover nichts mehr entgegenzusetzen und so machten die Karlsruher den Saisonauftakt mit dem dritten Sieg in Folge nach den Ligaerfolgen gegen Wehen Wiesbaden und Dresden perfekt.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Fröde, Wanitzek – Grozurek, Lorenz – Hofmann (90.+1 Kobald), Pourié (88. Djuricin).

 

Der Karlsruher Fanblock ist voll. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

KSC gegen Hannover 96 – Stimmen zum Spiel

Marvin Wanitzek: Wenn Toni Fink nicht spielt, dann sind Marvin Pourié oder ich die Elfmeterschützen. Wir haben kurz geredet und da er der gefoulte war, hat er mir den Ball überlassen – und ich habe eiskalt verwandelt. Wir haben in der Defensive sehr gut gearbeitet im Kollektiv. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas zielstrebiger und mutiger gespielt und einen Zahn zugelegt. Es ist ein überragendes Gefühl, keiner hätte einen solchen Auftakt erwartet. Jetzt gehen wir mit breiter Brust nach Kiel.

 

#10 Mittelfeld – Marvin Wanitzek | Quelle: Hammer Photographie

 

Lukas Grozurek: Kurz habe ich überlegt, ob etwas war, was mir das Tor wieder wegnehmen kann. Aber es war einfach nur geil heute. Was wir in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit abgeliefert haben, war sehr geil, sehr überzeugend. Da hat man auf dem Platz gemerkt, dass es heute nur einen Sieger geben kann. Dass ich dann ein Tor machen kann und der Mannschaft helfen kann, ist sehr gut.

 

#27 Mittelfeld – Lukas Grozurek | Quelle: Hammer Photographie

 

Lukas Fröde: Wir lagen nach meinen Tor alle schon aufeinander und ich habe mich schon totgelacht, weil ich komisch hingefallen bin – und auf einmal kommt einer und ruft, dass es Abseits ist. Ich frage mich, wie das Abseits sein kann bei einem Schuss aus 40 Metern. Aber egal, wir haben gewonnen – und das zählt.

 

#4 Mittelfeld – Lukas Fröde | Quelle: Hammer Photographie

 

Alois Schwartz: Pokal ist Alles oder Nichts. Wir haben gewonnen und das freut uns sehr. Wir hatten in der ersten Halbzeit gute Chancen, aber wenn du nicht aufmerksam bist, dann bekommst du in der 45. Minute das Gegentor. Dann läuft das Spiel anders. Wir haben gegen Dresden schon in der 45. und 92. Minute ein Gegentor bekommen und bei Wehen Wiesbaden in der 92. und kurz vor der Halbzeit. Das darf uns nicht passieren. Da waren wir heute etwas achtsamer. Aber letztendlich zählt im Pokal der Sieg und wir haben verdient gewonnen.

 

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz | Quelle: Hammer Photographie

 

Fotogalerie | Die besten Bilder vom Spiel

 

DFB-Pokal - Runde 1 - KSC vs. Hannover 96 | 2019

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.