Spieltag 26 | Zweite Liga
Karlsruher SC überzeugt beim Liga-Neustart – Darmstadt chancenlos

Spieltag 26 | Zweite Liga Karlsruher SC überzeugt beim Liga-Neustart – Darmstadt chancenlos

Quelle: Matthias Hangst/Getty-Pool/dpa
KSC

Spiel eins nach dem Aus von Präsidenten Wellenreuther und dem Abwenden der Insolvenz. Nach zwei Monaten Spielpause kehrte der KSC in den Wildpark zurück und sorgte auch für gute Nachrichten auf dem Platz. Gegen den SV Darmstadt 98 gelang ein wichtiges 2:0.

Spielbericht – KSC gegen SV Darmstadt 98

Am Samstag, den 16. März 2020 um 13:00 Uhr, war es soweit: Die zweite Bundesliga kehrte aus ihrer Zwangspause zurück. Für den KSC ging es direkt gegen den, in der Rückrunde bisher ungeschlagenen SV Darmstadt 98 – Tabellen Platz 17 gegen Platz 6. Nach nur einer Woche im Mannschaftstraining und in einem leeren Stadion hat der KSC jedoch keine Zeit sich einzugewöhnen. Will man den drohenden Abstieg verhindern, bedarf es schneller Erfolge. Positive Schlagzeilen neben dem Platz gab es bereits vor der Partie, die drohende Insolvenz des Vereins konnte zunächst abgewendet werden, nun war es an der Mannschaft für gute Nachrichten auf dem Platz zu sorgen.

 

Eichner setzt auf Defensive

Im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Heidenheim veränderte Chefcoach Eichner seine Mannschaft auf vier Positionen. Für die gesperrten Kobald und Ben-Hatira rückten Thiede und Fröde in die Startformation. Damian Roßbach ersetzte Dirk Carlson auf der Linksverteidigerposition, während Grozurek für den verletzten Gueye auflief. Taktisch präsentierten sich die Badener in einem defensiven 4-2-3-1, welches sich bei eigenem Ballbesitz zu einem 3-4-3 verschob.

 

Beide Mannschaften mit Unsicherheiten

Wie nicht anders zu erwarten, zeigten sich beide Mannschaften zunächst von den ungewohnten Umständen beeindruckt. Allen Akteueren fehlte zu Beginn die nötige Präzision im Passspiel. In den ersten Spielminuten waren es die Gäste aus Darmstadt, welche sich ein Übergewicht an Spielanteilen erarbeiteten. Der KSC hingegen bemühte sich darum defensiv sicher zu stehen und ließ auch tatsächlich keine Chancen zu.

 

KSC erarbeitet sich Chancenplus

Nach 15 Minuten nahmen die Gastgeber dann immer mehr das Heft in die Hand. Nach starkem Zuspiel von Wanitzek tauchte Jerome Gondorf frei vor dem Darmstädter Tor auf und lüpfte den Ball überlegt ins Tor. Doch der Treffer zählte nicht, Gondorf war aus dem Abseits gestartet. Die Karlsruher wurden nun immer mutiger und erarbeiteten sich in den nächsten Minuten ein deutliches Chancenplus. Zumeist versuchten es die Hausherren aus der Distanz, scheiterten aber immer wieder am Darmstädter Keeper. Angetrieben vom spielfreudigen Marvin Wanitzek betrieb der KSC einen großen Aufwand, konnte sich aber bis zur Halbzeit nicht selbst belohnen – es ging mit 0:0 in die Pause.

 

Marc Lorenz (KSC 7) am Ball. | Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

 

Anknüpfen an Halbzeit eins

Die Hausherren knüpften zu Beginn der zweiten Halbzeit an ihre Leistung aus dem ersten Spielabschnitt an. Die Mannschaft störte die Darmstädter früh und bestimmte das Spielgeschehen. Die erste nennenswerte Chance erarbeiteten sich allerdings die Gäste. Nach einem Konter kam ausgerechnet Ex-Karlsruher Marvin Mehlem aus halbrechter Position zum Abschluss und verfehlte das Tor nur knapp. Eine Warnung an die Badener, die Gäste trotz der eigenen Überlegenheit nicht zu unterschätzen.

 

Eichner mit glücklichem Händchen

In der 61. Minute wechselte Christian Eichner erstmals und brachte Marc Lorenz für den bemühten, aber unglücklichen Grozurek ein. Unmittelbar nach diesem Wechsel stellt der KSC die Anzeigetafel fast auf 1:0. Nach einer Ecke von Wanitzek kam Gordon frei zum Kopfball und scheiterte aus kurzer Distanz an der Latte.

In der 67. Minute machte es Philipp Hofmann dann besser. Ausgerechnet der eingewechselte Lorenz, welcher die DFL für den schnellen Liga-Neustart im Vorfeld kritisiert hatte, trat zur Ecke an. Diese fand den freistehenden Hofmann im Sechszehner: Der Karlsruher Stürmer vollstreckte per Direktabnahme und erzielte Saisontreffer Nummer zwölf. Endlich gelang es den Hausherren ihre statistische Überlegenheit in ein Tor umzumünzen.

 

Hektische Schlussphase

Im Anschluss wurden die Lilien aus Darmstadt aktiver, die Karlsruher Defensive stand jedoch zunächst sicher und ließ wenig zu. Doch mussten die Karlsruher Fans in der Nachspielzeit zittern, da die Darmstädter das Karlsruher Tor belagerten. Der Ausgleichstreffer gelang den Gästen jedoch nicht. Stattdessen krönte Marvin Wanitzek seine Leistung und erzielte in der 96. Minute das 2:0 nach einem Abpraller.

Am Ende stehen ein verdienter Sieg und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf auf dem Konto der Gastgeber. Der KSC verlässt nun vorübergehend die direkten Abstiegsplätze und springt auf den Relegationsplatz 16.

 

Karlsruher SC: Uphoff – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Fröde, Gondorf (84. Groiß) – Stiefler (84. Röser), Wanitzek, Grozurek (61. Lorenz) –Hofmann (90. Djuricin).

Die KSC-Tabelle im Überblick

PlVereinSpSUNTGTTDPkte
1Arminia Bielefeld341814265303568
2VfB Stuttgart341771062412158
31. FC Heidenheim 184634151094536955
4Hamburger SV341412862461654
5SV Darmstadt 9834131384843552
6Hannover 9634139125449548
7Erzgebirge Aue34138134647-147
8VfL Bochum341113105351246
9SpVgg Greuther Fürth341111124645144
10Holstein Kiel341110135356-343
11SV Sandhausen341013114245-343
12Jahn Regensburg341110135056-643
13VfL Osnabrück34913124648-240
14FC St. Pauli34912134150-939
15Karlsruher SC34813134556-1137
161. FC Nürnberg34813134558-1337
17SV Wehen Wiesbaden3497184565-2034
18SG Dynamo Dresden3488183258-2632

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

75%
25%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.