Dauerkarten sind weiterhin nicht gültig
KSC-Heimspiele gegen Nürnberg & Sandhausen vor 6.000 Fans

Dauerkarten sind weiterhin nicht gültig KSC-Heimspiele gegen Nürnberg & Sandhausen vor 6.000 Fans

Quelle: meinKA

Unter den gegebenen Voraussetzungen der neuen Corona-Verordnung kann der Karlsruher SC zu seinen kommenden Heimspielen gegen den SV Sandhausen und den 1. FC Nürnberg im BBBank Wildpark 6.000 Fans empfangen, wird in einer Pressemeldung informiert.

6.000 Zuschauer im Stadion möglich

Für die Heimspiele des KSC am 08. Februar gegen den SV Sandhausen und am 12. Februar gegen den 1. FC Nürnberg können die Blau-Weißen 6.000 Fans im BBBank Wildpark empfangen. Auf dem kompletten Veranstaltungsgelände gilt die 2G+ Regel sowie die FFP2-Maskenpflicht.

Denn gemäß der aktuellen Corona-Verordnung Baden-Württemberg gilt bei Veranstaltungen, bei denen die 2G+ Regel angewandt wird, grundsätzlich eine Auslastung von maximal 50 Prozent der zulässigen Gesamtkapazität.

Maximal sind jedoch nicht mehr als 6.000 Besucherinnen und Besucher zugelassen. Von der zugelassenen Kapazität dürfen maximal 10 Prozent als Stehplätze genutzt werden, informiert der KSC in einer Pressemeldung.

 

Dauerkarten sind weiterhin nicht gültig

Aufgrund der zu geringen Kapazität sind die Dauerkarten weiterhin nicht gültig, so der KSC weiter. Die Tageskarten werden ab Anfang kommender Woche nach dem „First come – first serve“-Prinzip über den Online-Ticketshop verkauft. Im ersten Schritt erhalten Dauerkarteninhaberinnen und -inhaber ein Vorkaufsrecht.

Sollten danach noch Tickets vorhanden sein, folgt ein Mitgliederverkauf und schlussendlich der freie Verkauf. Über die genauen Modalitäten informiert der KSC schnellstmöglich separat. Auch Fans, die im Rahmen der Ticketverlosung für das abgesagte Spiel Karten gewonnen und gekauft hatten, erhalten ein Vorkaufsrecht und werden via E-Mail gesondert informiert. 500 Karten gehen zudem an die Gästefans vom SV Sandhausen.

 

Anteilige Rückerstattung der Dauerkarte

Die Südtribüne bleibt wegen der Beschränkung der Stehplätze sowie aus organisatorischen Gründen geschlossen. Als Alternative wird der KSC aber 500 Tickets im Eckbereich SO zum reduzierten Preis von 15 Euro anbieten, welche vor allem für die Inhaberinnen und Inhaber von Stehplatzdauerkarten vorgesehen sind.

Die anteilige Rückerstattung der regulären Dauerkarte ist unabhängig vom Ticketkauf der beiden Spiele möglich, da im Zuge des Tageskartenverkaufs die gewohnten Dauerkartenplätze nicht mehr eingenommen werden können. Eine Verrechnung des Dauerkartenpreises 2021/22 mit dem Tageskartenpreis im Rahmen des Tageskartenkaufes ist systemtechnisch leider nicht möglich.

Weitere Informationen über den Ablauf der Rückerstattung folgen, wenn die genaue Zahl der betroffenen Spiele feststeht, sodass eine gesammelte Rückerstattung erfolgen kann.

Mehr zum KSC

Karlsruher SC hofft auf Verbleib von Offensiv-Duo

Siwsiwadse und Schleusener sind begehrt, der KSC möchte die beiden Stürmer aber halten. Ein anderer Spieler darf den Verein verlassen.

Spieltage terminiert: KSC empfängt samstags Ex-Weltmeister Klose und Nürnberg

Die Deutsche Fußball Liga hat die ersten beiden Spieltage der 2. Bundesliga terminiert. Der Karlsruher SC empfängt zum Auftakt einen Weltmeister von 2014, Aufsteiger Ulm einen Traditionsverein.

KSC präsentiert SWEG als neuen Hauptsponsor und neues Heimtrikot

Der Karlsruher SC und die SWEG gehen in den kommenden Jahren gemeinsam in die Zukunft. Der KSC und das in der Ortenau sitzende Verkehrsunternehmen haben sich auf eine auf mehrere Jahre ausgelegte, enge Partnerschaft geeinigt, heißt es in einer Pressemeldung.

Interview

KSC-Spieler Nicolai Rapp im Interview: "Ich will mehr Verantwortung übernehmen"

"Ich bin jetzt einer dieser Älteren und ich will mich dieser Verantwortung stellen. Das ist mein erklärtes Ziel", so Nicolai Rapp im Interview mit meinKA. Zudem sprach der 27-Jährige über die bevorstehende Saison mit dem KSC und seine Hochzeitspläne.

Als Stammkeeper eingeplant: Torhüter Weiß verlängert langfristig beim KSC

Max Weiß nimmt beim Karlsruher SC den nächsten Entwicklungsschritt. Als Stammkeeper ist er ab der kommenden Saison eingeplant. Die Verantwortlichen belohnen ihn.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.