Neues vom Karlsruher SC
KSC holt niederländischen Rechtsverteidiger van Rhijn

Neues vom Karlsruher SC KSC holt niederländischen Rechtsverteidiger van Rhijn

Quelle: Jose Coelho

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat auf dem Transfermarkt noch einmal nachgelegt.

Wie der Tabellensiebte am Dienstag mitteilte, wechselt Rechtsverteidiger Ricardo van Rhijn in den Wildpark. Der frühere niederländische Nationalspieler soll beim KSC vorläufig Sebastian Jung ersetzen, der wegen eines Kreuzbandrisses noch monatelang ausfallen wird.

Der 30-jährige van Rhijn war zuletzt vereinslos, nachdem er bis zum Sommer für den niederländischen Erstliga-Absteiger FC Emmen gespielt hatte. Zur Laufzeit des Vertrages mit dem aus der Jugend von Ajax Amsterdam stammenden Profi machte der KSC keine Angaben.

«Nach der Verletzung von Sebastian Jung haben wir uns noch mal veranlasst gesehen, auf dessen Position tätig zu werden», sagte KSC-Geschäftsführer Oliver Kreuzer. «Mit Ricardo haben wir uns für einen international erfahrenen Spieler entschieden, der uns mit seiner Qualität definitiv helfen wird.»

 

Mehr zum KSC

Rundgang durch die Westtribüne: So läuft der Stadionneubau während der Winterpause

Seit November 2018 läuft der Umbau: Mittlerweile ist vom "alten Wildparkstadion" kaum mehr was zu erkennen. Entstanden ist eine moderne Fußballarena, die nun zur Saison 2023/24 fertig sein soll. meinKA hat sich über die aktuellen Arbeiten informiert.

Mehr Logen: Karlsruher SC rechnet mit Umsatzsteigerung

Als Folge der größeren Logenanzahl in der neuen Arena rechnet der Karlsruher SC mit einem gesteigerten Umsatz für diesen Bereich von zwei auf acht bis zehn Millionen Euro.

KSC stellt Konzept vor: 5 Hospitality-Welten im neuen BBBank Wildpark

"Fußball", "Kulinarik", "Erleben" - auf diese drei Themen soll im neuen Hospitality-Bereich im BBank Wildpark besonderen Wert gelegt werden. Über das Konzept der künftigen Business-Bereiche hat KSC-Geschäftsführer Michael Becker nun informiert.

Verletzte nach Pyrotechnik: Karlsruher SC droht mit Block-Sperre

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat nach dem Abbrennen von Pyrotechnik im eigenen Stadion mit zehn Verletzten Konsequenzen gezogen und eine Strafe auf Bewährung ausgesprochen.

DFL bestätigt wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des KSC

Zweitligist Karlsruher SC hat das Nachlizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball-Liga (DFL) erfolgreich durchlaufen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.