Neues vom Karlsruher SC
KSC-Kapitän Gondorf nach Sieg gegen Bochum: „Wir sind total happy!“

Neues vom Karlsruher SC KSC-Kapitän Gondorf nach Sieg gegen Bochum: „Wir sind total happy!“

Quelle: Timm Schamberger

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC bleibt im neuen Jahr weiter unbesiegt und in Schlagdistanz zur Aufstiegszone. Doch der Sieg in Bochum war etwas glücklich und lässt die Mannschaft „demütig“ bleiben, wie ihr Kapitän nach dem Spiel gleich versicherte.

Mit dem sechsten Spiel in Serie ohne Niederlage ist der Karlsruher SC in der 2. Fußball-Bundesliga auf Rang fünf vorgerückt, will von einer möglichen Rückkehr ins Oberhaus aber noch nichts wissen. Dank eines späten Treffers von Jerôme Gondorf gewann die im neuen Jahr noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Christian Eichner am Sonntag in einem umkämpften Spitzenspiel etwas glücklich mit 2:1 (1:0) beim VfL Bochum. Mit 32 Punkten beträgt der Rückstand der Badener auf den Tabellenzweiten Bochum und den Dritten Holstein Kiel jeweils vier Zähler.

«Wir sind total happy über die derzeitige Situation und unseren Punktestand», sagte Kapitän Gondorf nach der Partie bei Sky. Aber die Mannschaft wisse, wie hart es wieder gewesen sei, im Bochumer Ruhrstadion zu gewinnen und welche Baustellen sie noch habe. «Wir tun gut daran, demütig zu bleiben», betonte der 32-Jährige. «Das ist einfach eine fantastische Mannschaft. Ich glaube, man darf es mir abnehmen, dass ich mich jeden Tag auf diese Jungs freue», sagte Coach Eichner und kündigte zumindest eine stimmungsvolle Rückfahrt an.

 

Christoph Kobald vom Karlsruher SC (l) und Bochums Silvere Ganvoula kämpfen um den Ball. | Quelle: Guido Kirchner

 

Mit einem wuchtigen Schuss erzielte Mittelfeldspieler Gondorf das entscheidende Tor zum sechsten Auswärtssieg des KSC, nachdem Robin Bormuth zur frühen Führung getroffen hatte (14.). Für den Innenverteidiger war es schon der dritte Treffer beim dritten Einsatz nacheinander. Für den VfL glich Anthony Losilla zwischenzeitlich aus (55.). Die zuvor sieben Spiele unbesiegten Bochumer stehen nun vier Zähler hinter dem Spitzenreiter Hamburger SV.

Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Allerdings erwischten die Gäste den besseren Start. Nach einer Ecke von Marc Lorenz war Bormuth per Kopf zur Stelle und sorgte für das bereits 14. Saisontor des KSC nach einem ruhenden Ball. «Wir versuchen immer, eine Veränderung mit rein zu bringen», erklärte Gondorf die Standardstärke der Karlsruher.

Nach der Pause erhöhten die Bochumer das Tempo und schienen erneut ihrem Ruf als Comeback-Spezialisten gerecht zu werden. Eine Flanke von Robert Zulj, die von KSC-Torhüter Marius Gersbeck verlängert wurde, beförderte Losilla über die Linie. Doch die Gäste schlugen sechs Minuten vor dem Ende zurück. Gondorf nutzte aus sieben Metern die einzige KSC-Chance der zweiten Halbzeit zum Siegtreffer.

 

Mehr zum KSC

Muskelfaserriss bei Daniel Gordon: KSC-Verletztenliste wird länger

Die Verletztenliste beim Karlsruher SC wird länger: Abwehrspieler Daniel Gordon habe sich bei der letzten Aktion im Auswärtsspiel gegen Greuther Fürth verletzt, teilte der Verein am Montag, 08. August 2022, mit. Damit wird der 37-Jährige vorerst ausfallen.

Interview

KSC-Spieler Sebastian Jung im Interview: "Ich hoffe, bald wieder zu spielen!"

Seit einer Woche ist Sebastian Jung gesund geschrieben und ist nach seiner fast einjährigen Verletzungspause wieder komplett im Mannschaftstraining dabei. Nun hofft er vielleicht schon beim kommenden Spiel gegen Sandhausen wieder im KSC-Kader zu stehen,

Trotz Gersbeck: KSC verpasst auch in Fürth den ersten Sieg

Der Karlsruher SC wartet weiter auf den ersten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga.

Pünktlich zum Fürth-Spiel: Marius Gersbeck kehrt zurück ins KSC-Tor

Mit acht Gegentreffern ist der Karlsruher SC bislang die Schießbude der 2. Fußball-Bundesliga. Nun kündigte Trainer Christian Eichner an, dass Torhüter Marius Gersbeck im Spiel bei Greuther Fürth am Freitag (18.30 Uhr/Sky) wieder auf seine Position zwischen den Pfosten zurückkehren wird.

Interview

KSC-Spieler Leon Jensen im Interview: "Ans Aufgeben habe ich nie gedacht"

Leon Jensen hatte bislang keine einfache Zeit beim KSC. Nachdem der Mittelfeldspieler zunächst einen Kreuzbandriss im Sommer 2021 erlitten hatte, warf ihn Anfang des Jahres ein Knorpelschaden erneut zurück. Doch ans Aufgeben dachte der 25-Jährige nie.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.