News aus der Fächerstadt
Kurz & Knapp – Informationen für Karlsruhe im Wochenüberblick | KW 15

News aus der Fächerstadt Kurz & Knapp – Informationen für Karlsruhe im Wochenüberblick | KW 15

Quelle: Thomas Riedel

Die News rund um die Fächerstadt und aktuelle Veranstaltungstipps hat meinKA in diesem wöchentlichen Format zusammengestellt. Alle kurz gemeldeten Informationen zu Karlsruhe vom 6. April bis 12. April 2020 gibt es hier zum Nachlesen.

Flusspferd-Nachwuchs „Halloween“ erkundet die Außenanlage

11. April 2020

Wie der Karlsruher Zoo auf seiner Facebook-Seite verkündet, durfte Zoo-Liebling „Halloween“ jetzt zum ersten Mal auf die Außenanlage! „Der Kleine ist nach kurzem Zögern seiner Mutter gefolgt und gleich ins Wasser abgetaucht. In einigen Wochen wird dann auch Platsch zu Kathy und Halloween gelassen, bis dahin wechseln sie sich ab, wer gerade draußen sein darf“, erklärt der Karlsruher Zoo. Flusspferdbulle Platsch konnte bereits seit einer Woche regelmäßig die Außenanlage nutzen.

 

| Quelle: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

 

Lebenszeichen von den LIONS in Corona-Zeiten

11. April 2020

Durch die aktuelle Corona-Pandemie haben auch die Profis der PS Karlsruhe LIONS haben aktuell mit Herausforderungen zu kämpfen, bereiten sich aber bestmöglich auf die Zeit danach vor. Die Verantwortlichen stehen in ständigem Austausch mit den offiziellen Stellen der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für die Einreichung der Lizenzierungsunterlagen am 15. April 2020, erklären die LIONS in einer Pressemitteilung.

Die LIONS halten permanenten Kontakt zur Liga und zu den verantwortlichen Stellen in der Karlsruher Stadtverwaltung, damit der Neustart nach der Krise reibungslos gelingt. Da der Spielbetrieb auch im Amateurbereich eingestellt wurde und die Abstiegsregelung ausgesetzt ist, profitiert die zweite Mannschaft der LIONS von der Situation: Das junge Team erhält auch 2020/2021 das Startrecht für die Regionalliga Baden-Württemberg.

 

Nachwuchs bei den Zwergflamingos im Zoo Karlsruhe

09. April 2020

Es gibt Nachwuchs bei den Zwergflamingos im Karlsruher Zoo! In den vergangenen beiden Tagen ist jeweils ein Küken aus dem Ei geschlüpft, so der Zoo auf deiner Facebookseite. Zwergflamingos werden zwar in 22 Zoos und Tierparks in Deutschland gehalten, nur drei davon sind jedoch erfolgreich bei der Nachzucht der Tiere – wie auch der Zoo in Karlsruhe bereits seit Jahren.

 

| Quelle: Zoo Karlsruhe/Timo Deible

 

Waldbrandgefahr in Karlsruhe steigt

08. April 2020

Das aktuelle sonnige Frühlingwetter lockt viele Karlsruhe in die Natur: „Die Beschäftigten des Forstamtes beobachten in der aktuellen Corona-Krise so viele Menschen wie schon lange nicht mehr in den Wäldern“, so Forstamtsleiter Ulrich Kienzler und weist damit nicht nur auf die geltenden Abstandsregeln, sondern auch auf die Waldbrandgefahr, die jetzt schon sehr hoch sei, hin. Der Deutsche Wetterdienst meldet für die Region Karlsruhe die Waldbrandstufe 4 und damit die zweithöchste Gefahrenstufe!

Zum Schutz der Wälder sollte „das seit Anfang März bestehende Rauchverbot unbedingt eingehalten werden“, betont Kienzler. Auch offene Feuer im Wald, dazu zählen auch Einweggrills, seien verboten. Zwar sind die öffentlichen Grillplätze derzeit wegen der Corona-Krise gesperrt, aber häufiger als sonst würden illegale Grillstellen entdeckt. Derlei Verstöße könnten mit Bußgeldern geahndet werden.

 

1. Karlsruher Freiwilligenmesse – Vereine &Verbände werben um Mithilfe

08. April 2020

Das Büro für „Mitwirkung und Engagement“ des Amts für Stadtentwicklung in Karlsruheveranstaltet gemeinsam mit dem Selbsthilfebüro der Paritätischen Sozialdienste gGmbH am Samstag, den 17. Oktober 2020, die erste Karlsruher Freiwilligenmesse in der Industrie- und Handelskammer, Lammstraße 13-17.

Die Messe dient als Plattform für ehrenamtliche und gemeinnützige Organisationen, um ihre Arbeit in der Öffentlichkeit vorzustellen und freiwillige Helfer oder Mitglieder zu gewinnen. Teilnehmen können Selbsthilfegruppen aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe sowie Verbände, Vereine und Initiativen, die ihren Sitz oder einen Engagementschwerpunkt in Karlsruhe haben.

Für die Teilnehmenden werden, so die Stadt Karlsruhe, Informationsstände und eine Bühne für musikalische und sportliche Beiträge oder Tanzvorführungen bereitgestellt. In separaten Räumen können Vorträge gehalten oder Workshops durchgeführt werden. Auch an den Informationsständen sind kleine Aktionen möglich.

Die Zahl der Stände ist auf 60 begrenzt und die Teilnahme beitragsfrei. Anmeldeschluss ist Montag, der 18. Mai 2020. Weitere Informationen geben das Büro für Mitwirkung und Engagement unter Telefon 0721/133-1212 und das Selbsthilfebüro im Hardtwaldzentrum unter Telefon 0721/ 91230-68. Die Anmeldeinformationen können im Internet unter www.karlsruhe.de/bme heruntergeladen werden.

 

KSC kehrt auf den Trainingsplatz zurück

07. April 2020

Nach mehr als dreieinhalb Wochen „Homeoffice“ dürfen die KSC-Profis wieder auf das Trainingsgelände – in Kleingruppen und weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Möglich machen das die neuen Regelungen für Berufsfußballer durch das baden-württembergischen Sozialministerium. Der KSC kehrt am Donnerstag, 9. April, auf den Rasen zurück.

Dabei müssen sich die Profis aber an die Vorgaben halten und die Hygieneanforderungen befolgen. Die Trainingseinheiten dürfen nur im Freien auf dem KSC-Trainingsgelände und mit nicht mehr als fünf Spielern in einer Gruppe stattfinden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden, das heißt, Spielsituationen mit möglichem direkten Körperkontakt ist nicht möglich. Stattdessen geht Konditions- und Techniktraining. Außerdem werden die Trainingsutensilien desinfiziert. Zudem werden die Kontakte außerhalb des Trainings auf ein Minimum beschränkt. Gegebenenfalls werden die Räumlichkeiten versetzt betreten.

„Wir werden den morgigen Mittwoch (8. April) noch dazu nutzen, Trainingssteuerung und Umsetzung im Detail zu planen. Beispielsweise wie setzen wir welche Vorgaben und Anforderungen um, welche Übungen können wir unter den gegebenen Umständen durchführen“, so KSC-Cheftrainer Christian Eichner. „Wir sind glücklich, unseren Beruf jetzt wieder zumindest weitestgehend normal ausüben zu können, über allem steht selbstverständlich aber weiterhin die Gesundheit der kompletten Bevölkerung.“

 


 

Verlegung der Wochenmärkte am Karfreitag & länger offen am Gutenbergplatz

07. April 2020

An Karfreitag, 10. April, finden keine Wochenmärkte statt. Um sich rechtzeitig vor den Osterfeiertagen mit frischem Obst und Gemüse eindecken zu können, werden die Wochenmärkte in den Stadtteilen Mühlburg, Neureut, Oberreut, Waldstadt sowie am südstädtischen Werderplatz von Karfreitag auf Gründonnerstag, 9. April, vorverlegt. Der Markt am Gottesauer Platz rutscht um einen Tag nach hinten auf Karsamstag, 11. April.

Die Premiere war erfolgreich. Zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus hatte das städtische Ordnungs- und Bürgeramt (OA) die Stände des Wochenmarkts auf dem Gutenbergplatz am vergangenen Samstag großflächiger verteilt. Erstmals gruppierten sie sich auch um den Krautkopfbrunnen herum. „Die Beschicker haben alles ermöglicht, damit man Abstand halten kann“, hatte OA-Leiter Dr. Björn Weiße, der gemeinsam mit Polizei und Marktamt vor Ort war, „ein gutes Gefühl“. Für Ostersamstag, 11. April, gibt es eine weitere Neuerung. Um die Kundenströme noch mehr zu entzerren, dauert der Wochenmarkt dann eine Stunde länger und endet erst um 15 Uhr.

 


 

Sommersemester am KIT startet mit digitalem Angebot

07. April 2020

In Kürze beginnt für tausende Studierende in Karlsruhe wieder der Alltag am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – eigentlich. Denn in der aktuellen Situation ist natürlich nicht an volle Hörsäle zu denken. Daher wird der Vorlesungsbeginn ab 20. April ausschließlich digital stattfinden.

„Derzeit wissen wir nicht, wann der normale Präsenzbetrieb wieder möglich sein kann. Wir haben am KIT aber sehr früh damit begonnen, den Semesterstart mit vollständig digitalen Lehrangeboten vorzubereiten. Wir wollen damit ermöglichen, dass unsere Studentinnen und Studenten trotz aller Einschränkungen in ihrem Studium gut vorankommen“, sagt Professor Alexander Wanner, Vizepräsident des KIT für Lehre und akademische Angelegenheiten. „Die Eindämmung der Epidemie hat selbstverständlich auch am KIT Priorität. Da der weitere Verlauf der Epidemie nicht bekannt ist, haben wir uns darauf eingestellt, den Studienbetrieb des KIT in den nächsten Wochen und Monaten flexibel an die jeweils geltenden Infektionsschutzvorgaben anzupassen.“ Momentan bereiten sich die KIT‐Fakultäten mit ihren Lehrenden intensiv darauf vor, die Lehrinhalte für Online-Vorlesungen oder -Seminare aufzubereiten, sodass möglichst viele Lehrveranstaltungen im Sommersemester teilweise oder ganz online durchgeführt werden können. Zudem soll es auch Eins-zu-eins-Betreuung und mündliche Prüfungen mit maximal fünf Personen geben.

 


 

Weniger Buslinien am Oster-Wochenende

06. April 2020

Am Osterwochenende entfallen auf mehreren Linien im regionalen Busverkehr die zusätzlichen Nachtverkehre, mit denen Nachtschwärmer üblicherweise sonst nach Null Uhr komfortabel ihre Partylocations erreichen können. Betroffen sind die Buslinien 101, 104, 105, 106, 110, 121, 125, 131, 139, 145, 151 und 192.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hatte die Landesregierung von Baden-Württemberg im März umfangreiche infektionsschützende Maßnahmen verordnet. So bleiben vorerst bis 19. April unter anderem auch Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen geschlossen.

In den Nächten von Gründonnerstag (9. April) auf Karfreitag (10. April), Karfreitag auf Ostersamstag (11. April) und in der Nacht von Ostersonntag (12. April) auf Ostermontag (13. April) verkehren diese zusätzlichen Busse nicht. In der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag fahren diese Zusatzverkehre unverändert weiter.

 


 

Video-Mitmachaktion zum Europatag in Karlsruhe

06. April 2020

Nachdem der Europatag am 9. Mai dieses Jahr nicht wie geplant als bunte Veranstaltung im Freien stattfinden kann, gibt es die Möglichkeit, sich von zu Hause aus einzubringen: Unter dem Motto „Karlsruhe in Europa: Wir halten zusammen“ produziert die Stadt einen kurzen Film. Europabegeisterte können bis zum 24. April dafür kurze Videoclips einsenden. Die Beiträge werden anschließend zusammengeschnitten und über städtische Social Media-Kanäle gestreut.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: die Europahymne spielen oder singen, mitteilen, was zum Thema Europa bewegt, ein Bild oder ein Poster in die Kamera halten und vieles mehr. Wer mitmachen will, sendet ein kurzes Video an europatag2020@projektart.eu.

 


 

Stadtwerke Karlsruhe spenden an Karlsruher Tafeln

06. April 2020

Zum Teil leere Regale in den Supermärkten in Karlsruhe? Das stellt nicht nur die Menschen mit einer langen Einkaufsliste vor Probleme. Derzeit kommen in den Tafel-Geschäften viel weniger Waren an. „Wir bekommen aktuell über 80 Prozent weniger Lebensmittelspenden als noch vor der Krise“, so Ralph Beck, einer der Marktleiter der Beiertheimer Tafel. Allein hier kommen täglich rund 300 Kunden vorbei – Menschen mit geringem Einkommen und auch Obdachlose. Zeitweise blieben die Türen mangels Waren sogar komplett geschlossen. Vor allem haltbare Lebensmittel fehlen, aber auch Hygieneartikel sind hier aktuell Mangelware.

Die Stadtwerke Karlsruhe füllen ihre besondere Verantwortung als Unternehmen vor Ort mit Leben und spenden ab sofort einen Monat lang jede Woche dringend benötigte Lebensmittel an die Tafeln Beiertheim und Durlach. Das geht aus einer entsprechenden Pressemeldung hervor. So will das Unternehmen in erster Linie die Dinge beisteuern, die gerade schwer zu bekommen sind: Nudeln, Reis, Toilettenpapier, Duschgel, aber auch Zucker und Öl.

Michael Homann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Karlsruhe: „Unser Engagement soll aber auch Mitmenschen dazu ermuntern, hier zu helfen, sei es mit Warenspenden oder mit Geld“. Hierfür gibt die Beiertheimer Tafel folgendes Spendenkonto an: Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN DE17 6602 0500 0001 7417 00. Die Spenden sollen als Stichwort „Beiertheimer Tafel“ und ihren Namen sowie Adresse angeben, damit sie im Gegenzug eine Spendenquittung erhalten. Spenden für die Dulacher Tafel an: Sparkasse Karlsruhe, IBAN: DE76 6605 0101 0108 0482 65. Die Spender sollen als Stichwort „Durlacher Tafel“ und ihren Namen sowie Adresse angeben, damit sie im Gegenzug eine Spendenquittung erhalten.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.