"Wir bauen auf die Solidarität unserer Kunden"
KVV informiert: Medizinische Masken sind ab Montag verpflichtend

"Wir bauen auf die Solidarität unserer Kunden" KVV informiert: Medizinische Masken sind ab Montag verpflichtend

Quelle: Angelika Warmuth

Fahrgäste müssen in den Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ab Montag, 25. Januar 2021, verpflichtend eine medizinische Maske tragen, darüber informiert der KVV nun vorab in einer Mitteilung an die Presse.

Medizinische Masken im ÖPNV: ab 25. Januar

Fahrgäste müssen in den Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) ab Montag, 25. Januar 2021, eine medizinische Maske tragen.

Das haben die Bundesregierung sowie die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz festgelegt und der KVV setzt die Regelung entsprechend um, so der KVV in einer Pressemitteilung.

 

Diese Masken müssen nun getragen werden

Als medizinische Maskengelten sogenannte OP-Masken (mit Aufdruck EN14683:2019-10 und CE-Siegel), FFP2-Masken (DIN EN 149:2001) und respektive Masken der Norm KN95/N95.

„Wir wollen unseren Fahrgästen auch in Pandemiezeiten einen sicheren ÖPNV bieten und begrüßen daher die Entscheidung der Landesregierungen“, betont KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon. „Ich bin sicher, dem allergrößten Teil unserer Fahrgäste ist die Gesundheit aller weiterhin so wichtig, dass die neuen Regeln mitgetragen werden. Wir bauen hier ganz stark auf die Solidarität unserer Kunden“, sagt Pischon.

 

„Weiterhin regelmäßige Kontrolle durchführen“

Der KVV hat die Maskenpflicht im Oktober 2020 in seine Beförderungsbedingungen aufgenommen und damit ein Zeichen gesetzt, dass die Gesundheit der Fahrgäste und Mitarbeitenden oberste Priorität hat. Der Passus in den Beförderungsbedingungen erlaubt es dem KVV, mit eigenem Prüfpersonal Kontrollen durchzuführen und Verstöße gegen die Maskenpflicht auch selbst zu sanktionieren. Eine neuerliche Anpassung der Beförderungsbedingungen sieht der KVV-Chef nicht vor, so der KVV weiter.

„Wir werden, auch zusammen mit Ordnungsamt und Polizei weiterhin regelmäßige Kontrollen durchführen, um zu überprüfen, ob Masken getragen werden. Wer sich nicht daran hält, wird sanktioniert. Für unser Personal ist es mit der Neuregelung allerdings sehr schwer, die verschiedenen Maskentypen zu unterscheiden“, erklärt der KVV-Chef. „Deshalb appellieren wir an die Verantwortung aller Reisenden.“

 

Mehr zum Thema

Corona-Zahlen in Karlsruhe steigen: Oberbürgermeister Mentrup mit Appell

Das Karlsruher Abwassermonitoring zeigt eine nach oben gehende Corona-Virenlast, weshalb steigende Infektionszahlen in den nächsten Wochen erwartet werden. Aus diesem Grund appelliert Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zur Vernunft und Vorsicht.

Nach Vorfall in Karlsruhe: Masken in Schulen untersagt - Ausnahme Gesundheitsschutz

Das Kultusministerium in Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass an öffentlichen Schulen zwar grundsätzlich untersagt ist, das Gesicht zu verhüllen - in Zeiten zahlreicher Atemwegserkrankungen und Covid-Infektionen der individuelle Gesundheitsschutz aber Vorrang hat.

Land gibt deutlich weniger im Kampf gegen Corona aus

Baden-Württemberg hat für die Überwindung der Coronakrise deutlich weniger ausgegeben als angenommen. Der Betrag werde wohl um die 10,3 Milliarden Euro liegen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstag.

Projekt zu Long Covid bei Kindern und Jugendlichen an Universitätskinderkliniken

Im Oktober startet ein Modellprojekt der Universitätskinderkliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid verbessern soll.

Zehntausende Rückzahlungen von Corona-Soforthilfen offen

Existenzbedrohte Unternehmen und Selbstständige profitierten im Frühjahr 2020 von den Corona-Soforthilfen. Bis Ende Juni sollten jene Hilfen zurückzahlen, die doch nicht so viel brauchten. Doch das läuft schleppend.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.