Corona in Baden-Württemberg
Weniger ausländische Studierende im Südwesten wegen Corona

Corona in Baden-Württemberg Weniger ausländische Studierende im Südwesten wegen Corona

Quelle: Britta Pedersen

Wegen der Corona-Pandemie sind vergangenes Sommersemester deutlich weniger Studierende aus dem Ausland in den Südwesten gekommen.

Im Frühjahr 2020 waren für das Sommersemester rund 3800 ausländische Studierende weniger an baden-württembergischen Hochschulen eingeschrieben als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Das sei eine Folge der Einschränkungen durch das Coronavirus.

Nach Angaben der Landesrektorenkonferenz (LRK) stellt der Rückgang ein gravierendes Problem dar. «Nicht nur ausländische, sondern auch sehr viele einheimische Studierenden bevorzugen ein internationales Umfeld bei der Wahl der Universität», teilte der LRK-Vorsitzende Stephan Dabbert mit. «Wenn die Schwierigkeiten bei der Einreise nach Deutschland oder der Ausreise aus den Heimatländern über das Jahr 2021 hinaus bestehen bleiben, befürchten wir bei den internationalen Studierenden einen Gewöhnungseffekt, so dass das Interesse an einem Studium im Ausland dauerhaft sinken und auch die nachfolgenden Jahrgänge eine Universität im Heimatland bevorzugen könnten.»

Aus den USA kamen laut Statistischem Landesamt vergangenes Frühjahr 32 Prozent weniger Studierende, die Zahl der Studenten aus China sank um zwölf Prozent, aus Tunesien um 23 Prozent und aus Südkorea um 20 Prozent. Hingegen habe sich die Zahl der Studierenden aus der Schweiz kaum verändert und aus Österreich, Indien und Kroatien stieg die Zahl leicht. Aus Syrien schrieben sich sogar 25 Prozent mehr Menschen an baden-württembergischen Hochschulen ein als im Vorjahr.

Einen noch stärkeren Rückgang gab es bei den Austauschstudierenden, die nur für ein oder zwei Semester nach Baden-Württemberg kommen. Aus Finnland, Kanada und den USA verzichtete der Statistik zufolge etwa die Hälfte der Studierenden auf die Austauschsemester im Südwesten.

 

Mehr zum Thema

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.

Baden-Württemberg schafft Maskenpflicht im ÖPNV zum 31. Januar ab

Das Land Baden-Württemberg schafft die Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. Ab Dienstag, 31. Januar 2023, müssen Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen, darüber informiert die Karlsruher Verkehrsverbund GmbH (KVV) in einer Pressemeldung.

Pandemie-Ende: Ministerpräsident Kretschmann will Eingriffsoptionen der Länder

Trotz des Wegfalls aller Corona-Beschränkungen pocht Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterhin auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten der Länder für kritische Pandemie-Lagen.

Gesundheitsminister über Corona: "Wir sind keine Getriebenen mehr"

Vorbei? Nicht vorbei? Ein bisschen vorbei? In der kommenden Woche fallen die letzten Corona-Auflagen des Landes. Das ist sicher ein Signal, aber es ist keine Entwarnung, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch habe das Land dazugelernt.

Maskenpflicht für Mitarbeiter in Arztpraxen fällt

Es ist ein kleiner, aber weiterer Schritt in die Normalität: Mit der Maskenpflicht im Februar fällt auch der vorgeschriebene Schutz in Arztpraxen, zumindest für Beschäftigte. Das Land kassiert nun alle Auflagen. Über weitere Lockerungen entscheidet der Bund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.