News aus Baden-Württemberg
Land will Forschung zu Corona-Spätfolgen fördern

News aus Baden-Württemberg Land will Forschung zu Corona-Spätfolgen fördern

Quelle: Britta Pedersen

Depressionen und Trauer, Erschöpfung, Angstzustände und Geruchsverlust – gelten Menschen nach einer Corona-Infektion offiziell als genesen, sind sie oft noch lange nicht gesund.

Einige Betroffene leiden noch Wochen oder Monate an den Folgen der Infektion. Die Spätfolgen sollen in einem gemeinsamen Projekt mehrerer medizinischer Fakultäten und Uni-Kliniken erforscht werden. Das Land will diese Studie nach Angaben der «Heilbronner Stimme» und des «Mannheimer Morgen» (Dienstag) mit knapp 2,3 Millionen Euro fördern.

Das Geld soll in das Projekt mit dem Titel «Erforschung von Post-Covid-19-Erkrankungen – Charakterisierung eines neuen Krankheitsbildes und Entwicklung einer Grundlage für therapeutische Interventionen» fließen. Laut Kabinettsvorlage des Wissenschaftsministeriums arbeiten dabei die medizinischen Fakultäten der Universitäten Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm mit den vier Universitätskliniken in Baden-Württemberg zusammen. Das Vorhaben verfolge «primär das Ziel der Erfassung der Häufigkeit und Charakteristika von Post-Covid-19-Syndromen», heißt es in der Vorlage von Landesministerin Theresia Bauer (Grüne).

Geplant ist unter anderem eine Online-Befragung von ehemaligen Corona-Patienten und -Kranken zwischen 18 und 65 Jahren. Später sollen auch Beratungs- und Therapieangebote geschaffen werden, mit denen Patienten mit dauerhaften Corona-Folgeerkrankungen behandelt werden könnten. Die Mittel stammen laut Papier aus bisher nicht verwendeten Anteilen der Zukunftsoffensive III des Wissenschaftsministeriums.

In Baden-Württemberg sind seit dem Beginn der Corona-Pandemie mehr als 470 000 Menschen nach einer Corona-Erkrankung wieder genesen. «Nach einer aktuellen Schätzung des Bundes kämpft jeder zehnte Erkrankte mit Spätfolgen unterschiedlicher Schwere», sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsamts den beiden Zeitungen. Da es für Folgeerkrankungen keine Meldepflicht gebe, sei dem Landesgesundheitsamt die Zahl der Betroffenen oder der sich in Behandlung befindlichen Patienten nicht bekannt.

Sind Betroffene nach einer Infektion längerfristig eingeschränkt, sprechen Mediziner vom Long-Covid- oder Post-Covid-Syndrom, weil es anhaltende Beschwerden sind. Sie können auch nach dem Abklingen der akuten Erkrankung weiter bestehen.

Die häufigsten Long-Covid-Symptome sind anhaltende Müdigkeit und eine geringere Belastbarkeit, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Riech- und Geschmacksstörungen sowie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums zeigen sich nach neueren Schätzungen in 35 bis 85 Prozent der Covid 19-Fälle nach der Infektionsphase anhaltende Beschwerden.

 

Weitere Nachrichten

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.

Lucha: Wert der Warnstufe wohl schon am Mittwoch erreicht

Angesichts der steigenden Corona-Ansteckungszahlen und der angespannten Lage auf den Intensivstationen geht Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) von schärferen Einschränkungen für Ungeimpfte schon ab kommenden Freitag aus.

Corona-Werte in Baden-Württemberg steigen

Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg ist gestiegen.

Nachfrage nach Corona-Schnelltests deutlich zurückgegangen

Wer nicht geimpft ist, braucht etwa für den Restaurantbesuch oder im Kino einen Corona-Schnelltest. Seit Mitte Oktober ist dieser für die meisten Menschen nicht mehr kostenlos - mit deutlichen Auswirkungen auf die Nachfrage.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.