News aus Baden-Württemberg
Luftrettung im Land wurde 2022 häufiger zu Notfällen gerufen

News aus Baden-Württemberg Luftrettung im Land wurde 2022 häufiger zu Notfällen gerufen

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Nicht zuletzt wegen der schlechten Notarztlage auf dem Land sind Hubschrauber der ADAC Luftrettung in Baden-Württemberg 2022 häufiger zu Einsätzen ausgeflogen als noch im Jahr davor.

Die Rettungsdienste am Boden seien regional überlastet, außerdem gebe es einen weit verbreiteten Notärztemangel, sagte der Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, Frédéric Bruder, am Donnerstag in Stuttgart. «In vielen Regionen ist der Rettungshubschrauber bei einem Notfall häufig das einzig verfügbare Rettungsmittel», ergänzte er. Außerdem gingen Menschen nach der Corona-Pandemie wieder häufiger raus, sie seien mobiler und verunglückten dann auch in einigen Fällen.

Insgesamt wurde die Luftrettung in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 2144 Mal alarmiert, 24 Mal mehr als noch 2021. Versorgt wird der Südwesten von insgesamt 13 ADAC Luftrettungsstationen aus vier Bundesländern. Am stärksten war der am Bundeswehrkrankenhaus in Ulm stationierte ADAC Rettungshubschrauber «Christoph 22» gefragt, der allein für Fälle in Baden-Württemberg 1356 Mal abhob. Er spielt eine wichtige Rolle, weil er mit Blut und Blutgerinnungsprodukten an Bord fliegen kann. «So können Schwerverletzte mit massivem Blutverlust bereits an der Einsatzstelle mit Blut versorgt und die Blutgerinnung kann frühzeitig unterstützt werden», erklärte der ADAC.

Bundesweit flog die ADAC Luftrettung deutliche Rekordzahlen ein: 55.675 Mal wurden die Flieger alarmiert, das sind bundesweit fast sieben Prozent mehr Einsätze und so viele wie nie zuvor seit Bestehen der ADAC Luftrettung.

Alarmiert wird die Luftrettung vor allem bei Unfällen – sei es zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Natur oder auf der Straße. Dahinter folgten Notfälle des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkte und Herzrhythmusstörungen. Oft musste der Hubschrauber auch nur zum Einsatzort, um einen Notarzt so schnell wie möglich zu bringen, bevor die Opfer am Boden transportiert werden.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.