News aus Baden-Württemberg
Jugendstudie 2022: Jugend sorgt sich wegen Krieg, Armut und Klimawandel

News aus Baden-Württemberg Jugendstudie 2022: Jugend sorgt sich wegen Krieg, Armut und Klimawandel

Quelle: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild
dpa

Krieg, soziale Ungleichheit und Klimawandel – das sind die Themen, die Jugendlichen die meisten Sorgen bereiten. Die Kultusministerin macht sich Sorgen, weil Jugendliche haben kaum Vertrauen in die Politik. Aber es auch positive Erkenntnisse – und Hausaufgaben.

Die Schule als Wohlfühlort, Bekenntnisse zur Demokratie, aber auch Sorgen wegen des Krieges und des Klimawandels: Die Jugendstudie 2022 wirft ein Schlaglicht darauf, was die Jugendlichen im Südwesten beschäftigt, was ihnen Kummer macht und wem sie vertrauen. Für Kultusministerin Theresa Schopper bedeuten die Ergebnisse auch: Sie hat Hausaufgaben. Die Ergebnisse sollen mit den Schülerinnen und Schülern besprochen und nachgearbeitet werden. Und die Politik ist gefragt, denn die Jugendlichen haben wenig Vertrauen in Parteien und Politiker. Das sei ein «permanenter Aufklärungsprozess», den die Politik zu leisten habe, sagte Schopper bei der Vorstellung der Studie am Freitag.

Wer und wie wurde gefragt?

Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Stuttgart führte die Studie im vergangenen Frühjahr im Auftrag des Kultusministeriums durch. Es wurden die Antworten von 2160 Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern aus 107 Schulen berücksichtigt – aus allen Schulformen. Die meisten der Befragten waren zum Zeitpunkt der Studie also 15 oder 16 Jahre alt. Zwar gab es die Jugendstudie schon öfters, allerdings sind die Aussagen nichtwirklich vergleichbar.

Was sind aus Sicht der Ministerin positive Ergebnisse?

Für Theresa Schopper gab es zwei sehr positive Ergebnisse: Eine große Mehrheit der Jugendlichen fühlt sich in der Schule (79,1 Prozent) und in der eigenen Klasse (81,1 Prozent) wohl. «Das ist, glaube ich, durchaus auch ein Punkt, der nach Corona noch mal mehr wertgeschätzt wurde», sagte Schopper mit Blick auf die Schulschließungen während der Pandemie. «Man hat gemerkt, dass der Lebensraum Schule genauso wichtig ist für viele Schülerinnen und Schüler wie der Lernort Schule.»

Außerdem bekannten sich sehr viele der Teenies zur Staatsform Demokratie, 88 Prozent bewerteten ein demokratisches System als gut oder sehr gut. Das sei «ein Ergebnis, das einen ruhiger schlafen lässt», sagte die Grünen-Ministerin. Dabei beunruhigt es sie auch nicht sonderlich, dass sich das politische Interesse der Jugendlichen offenkundig in Grenzen hält. 39 Prozent gaben an, sich wenig oder gar nicht für Politik zu interessieren; 86 Prozent haben demnach noch kein Angebot zur politischen Bildung außerhalb der Schule wahrgenommen. Die «Brücke zum eigenen Engagement» sei in diesem Alter noch nicht gelegt, sagte Schopper.

Was bereitet der Ministerin und den Experten Sorgen?

Nur 8 Prozent der Mädchen sagten, dass sie sich in der vergangenen Woche nie oder fast nie Sorgen gemacht hätten, bei den Jungen waren es 28 Prozent. Dabei wurde hier aber nicht konkret abgefragt, ob diese Sorgen eher akute Probleme betrafen – etwa ein Referat in der Schule oder Liebeskummer – oder von grundsätzlicherer Natur waren.

Allerdings gab es tatsächlich mehrere Themen, die den Befragten wirklich Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte bereiten – allen voran die Themen Krieg und Terror. Man sehe an den Ergebnissen, dass der Ausbruch des Krieges in der Ukraine auch für die Kinder ein «einschneidendes Erlebnis» gewesen sei, sagte Schopper. Insgesamt 85,8 Prozent hatten angegeben, sich sehr große, große oder mittelgroße Sorgen deswegen zu machen. Auch die Themen soziale Ungleichheit/Armut und der Klimawandel machen den Jugendlichen zu schaffen.

Da ist es für die Experten ein positives Signal, dass 77 Prozent angaben, sich an eine Vertrauensperson wenden zu können, wenn es ihnen schlecht geht. Für die meisten ist das jemand aus der Familie (82 Prozent) oder dem Freundeskreis (77 Prozent). Am wenigsten Sorgen machten sich die Jugendlichen über die Corona-Pandemie und Zuwanderung nach Deutschland.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Kultusministerin hat nun Hausaufgaben zu erledigen – und diese bereits fest eingeplant. Im zweiten Quartal dieses Jahres sollen die Ergebnisse mit den Jugendlichen in sechs Konferenzen an unterschiedlichen Orten im Südwesten besprochen werden. Im Sommer soll es dann eine große Fachkonferenz mit allen Ergebnissen geben. Wie diese Konferenzen gestaltet werden sollen, werde noch besprochen.

Eine der Studienleiterinnen der Uni Stuttgart, Christine Sälzer, mahnte, die Ergebnisse ernst zu nehmen. «Im Moment haben Kinder und Jugendliche wirklich eine sehr geringe Lobby», sagte die Professorin für Erziehungswissenschaften. Gleichzeitig müssten sie aber für ganz schön viel aufkommen, für das sie nichts könnten – wie Klimawandel oder Rentensystem. «Das, was sie uns mitzuteilen haben, das sollten wir auf jeden Fall sehr ernst nehmen.»

Wie ist die Resonanz aus der Politik?

Naturgemäß sorgen sich die Politiker nun besonders um das geringe Vertrauen der Jugend in sie und in politische Parteien. Die Enttäuschung über die Politik sei ein Alarmsignal, sagte der SPD-Bildungspolitiker Stefan Fulst-Blei. «Als Politikerinnen und Politiker müssen wir uns alle an die eigene Nase fassen!» Aufgabe sei es jetzt, noch mehr zuzuhören. «Und wir müssen zeigen, dass wir die Belange der jungen Menschen ernst nehmen.» Die AfD kritisierte auch, das Untersuchungsdesign der Studie sei «unwissenschaftlich»: «Knapp ein Drittel der Schüler macht sich Sorgen um Links- und Rechtsextremismus – ohne dass hier differenziert wird.»

Für die Grünen sagte der Sprecher für Jugendpolitik, Erwin Köhler: «Dass Jugendliche in der Politik gehört werden wollen, zeigt, dass die junge Generation einen politischen Gestaltungswillen hat.» Baden-Württemberg gehe da mit der Reform des Kommunalwahlrechts mit gutem Beispiel voran. Er rief auch dazu auf, «dass sich Abgeordnete jeglicher Couleur und innerhalb des demokratischen Spektrums noch mehr in Schulen als ohnehin schon zeigen und die Stimmen des Nachwuchses ernst nehmen».

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.