Neues vom Karlsruher SC
„Menschliches Versagen“: Karlsruher SC übt nach Pleite Selbstkritik

Neues vom Karlsruher SC „Menschliches Versagen“: Karlsruher SC übt nach Pleite Selbstkritik

Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

Eine schwache Leistung gegen den VfL Osnabrück hebt die Probleme des Karlsruher SC noch einmal deutlich hervor. Die Badener treffen das Tor nicht mehr, insbesondere im eigenen Stadion nicht. Findet Trainer Christian Eichner in Düsseldorf eine Lösung?

Selbst die leisen Hoffnungen, doch noch um den Aufstiegs zu kämpfen, dürften sich für den Karlsruher SC endgültig erledigt haben. Vor den letzten sieben Saisonspielen trennen den Fußball-Zweitligisten acht Punkte von der SpVgg Greuther Fürth auf Rang drei. Und die Formkurve spricht nicht für eine Aufholjagd. Die seit Wochen anhaltende Torflaute insbesondere im eigenen Stadion gipfelte am Samstag in einem 0:1 (0:0) gegen den Abstiegskandidaten VfL Osnabrück, bei dem es auch an der richtigen Einstellung fehlte.

Deutlich ging Kapitän Jerôme Gondorf mit dem Team ins Gericht: «Menschliches Versagen», meinte der Mittelfeldspieler zum KSC-Auftritt. «Das war eine Nicht-Leistung», fügte er hinzu: «Wir haben heute auf dem Platz nicht stattgefunden.» Auch Torhüter Marius Gersbeck kritisierte: «Ich glaube, der unbedingte Wille gewinnen zu wollen, war eher bei Osnabrück zu sehen als bei uns.»

Für Coach Christian Eichner war das sportliche Negativerlebnis das «i-Tüpfelchen» nach einer turbulenten Woche mit positiven Corona-Tests bei zwei Profis und der Absage mehrerer Trainingseinheiten. Die Torflaute als derzeitiges Problem des KSC steht für ihn außer Zweifel.

«Wir müssen versuchen, und das kann ich nur gebetsmühlenartig wiederholen, uns im letzten Drittel weiterzuentwickeln. Dort müssen wir richtige Entscheidungen treffen», mahnte der 38-Jährige nach der Schlappe gegen die zuvor elf Mal sieglosen Niedersachsen an. Wohlwissend, dass seit dem Treffer von Innenverteidiger Robin Bormuth am 23. Januar kein KSC-Spieler mehr im heimischen Stadion getroffen hat. Zuhause gewannen die Badener zuletzt Ende Januar dank eines Eigentors mit 1:0 gegen Hannover 96.

Für Eichner kommt diese Torarmut trotz des zwischenzeitlich engen Kontakts seines Teams zu den Aufstiegsplätzen nicht überraschend. «Wenn beim KSC nicht alle Spieler Normalform haben, dann haben wir es nach wie vor schwer, in dieser Liga Punkte zu holen», sagte er. Eichner will sich auch selbst in die Pflicht nehmen.

Vielleicht kommt es den Badenern gerade Recht, dass am Samstag ein Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf ansteht. Auswärts traf der KSC beim 2:2 gegen den SC Paderborn zuletzt immerhin doppelt.

 

Mehr zum KSC

Karlsruher SC hofft auf Verbleib von Offensiv-Duo

Siwsiwadse und Schleusener sind begehrt, der KSC möchte die beiden Stürmer aber halten. Ein anderer Spieler darf den Verein verlassen.

Spieltage terminiert: KSC empfängt samstags Ex-Weltmeister Klose und Nürnberg

Die Deutsche Fußball Liga hat die ersten beiden Spieltage der 2. Bundesliga terminiert. Der Karlsruher SC empfängt zum Auftakt einen Weltmeister von 2014, Aufsteiger Ulm einen Traditionsverein.

KSC präsentiert SWEG als neuen Hauptsponsor und neues Heimtrikot

Der Karlsruher SC und die SWEG gehen in den kommenden Jahren gemeinsam in die Zukunft. Der KSC und das in der Ortenau sitzende Verkehrsunternehmen haben sich auf eine auf mehrere Jahre ausgelegte, enge Partnerschaft geeinigt, heißt es in einer Pressemeldung.

Interview

KSC-Spieler Nicolai Rapp im Interview: "Ich will mehr Verantwortung übernehmen"

"Ich bin jetzt einer dieser Älteren und ich will mich dieser Verantwortung stellen. Das ist mein erklärtes Ziel", so Nicolai Rapp im Interview mit meinKA. Zudem sprach der 27-Jährige über die bevorstehende Saison mit dem KSC und seine Hochzeitspläne.

Als Stammkeeper eingeplant: Torhüter Weiß verlängert langfristig beim KSC

Max Weiß nimmt beim Karlsruher SC den nächsten Entwicklungsschritt. Als Stammkeeper ist er ab der kommenden Saison eingeplant. Die Verantwortlichen belohnen ihn.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.